Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerke

IT-Umgebungen mit KI managen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.

Bild: ©knssr/stock.adobe.com

Bild: ©knssr/stock.adobe.com

Eine Studie von Cisco Systems zeigt, dass die Automatisierung der Netzwerk-IT in den nächsten zwei Jahren rasant voranschreitet. Laut dem ‘2020 Global Networking Technology Report‘ könnten durch den explosionsartigen Anstieg von vernetzten Mobil- und IoT-Geräten, Anwendungen und Mikroservices moderne IT-Umgebungen zu komplex werden, um sie allein durch Menschen zu steuern. Laut Report gehen 98 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte davon aus, in den nächsten zwei Jahren rein manuelle Netzwerk-Prozesse abzuschaffen.

Grund dafür ist auch die digitale Transformation, die in deutschen Unternehmen immer schneller voranschreitet. 72 Prozent geben an, dass in ihren Unternehmen digitale Transformationsprojekte implementiert werden. Im weltweiten Vergleich sind es nur 62.

Wesentlicher Bestandteil

„Künstliche Intelligenz wird ein wesentlicher Bestandteil künftiger Netzwerke sein“, sagt Falko Binder, Head of Enterprise Networking Architecture Sales bei Cisco Deutschland. „Mehr als die Hälfte der Befragten unserer Studie betrachtet KI als wichtige Investition, um reaktive in geschäftsoptimierte Netze umzuwandeln. Hinzu kommen Machine Learning und automatisierte Richtlinien.“ Als größtes Hindernis beim Design und der Implementierung von Automatisierungs- und Analytics-Systemen sehen 30 Prozent dagegen ungeeignete Services – noch vor Kosten, Altsystemen und Silos.

Die Studie geht weiterhin davon aus, dass Weltweit in den nächsten 24 Monaten ein Drittel aller Netzwerk-Betriebsteams Business-optimiert arbeiten – mit Hilfe von Intent-based Networking. Der Anteil von Intent-based Networks wird von 4 auf 35 Prozent steigen. Zugleich sinkt der Anteil rein Software-definierter Netze von 41 auf 17 Prozent.

Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland auf einen Blick:

  • Deutsche Unternehmen schaffen manuelle Netzwerk-Prozesse ab: IT-Führungskräfte erwarten, dass ihre Netze in zwei Jahren SDN- (25 Prozent), Service- (39 Prozent) oder Intent-basiert (34 Prozent) sind. Das sind insgesamt 98 Prozent.
  • 72 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte (weltweit 62 Prozent) geben an, dass in ihren Unternehmen Projekte zur digitalen Transformation im Gange sind – allerdings häufig nicht im Rahmen einer Gesamtstrategie oder recht unkoordiniert.
  • 28 Prozent der deutschen Teilnehmer sagen, die mangelnde Reife von Netzwerkanalyse-/KI-Technologien sei das Haupthindernis für die Netzwerkmodernisierung (weltweit 18 Prozent).
  • Deutsche Unternehmen sehen ihr Netzwerk nicht als geschäftskritisch an: Nur sechs Prozent geben an, dass in ihren Unternehmen das Netzwerk als wichtige geschäftsfördernde Plattform betrachtet wird (weltweit 19 Prozent).
  • Nur 14 Prozent sehen das Ermöglichen von Business-Innovationen als Priorität der Vernetzung an (weltweit 24 Prozent). Auf Platz 1 liegt hier die Maximierung des Geschäftswerts der IT (27 Prozent, weltweit 31 Prozent).
  • Der 2020 Global Networking Trends Report zeigt den aktuellen Status von Netzwerken sowie Trends in den Bereichen Technologie, Betrieb und Fachkräfte. Grundlage dafür war eine globale Umfrage unter mehr als 2.000 IT-Führungskräften und Strategen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Arbeitskräftenachfrage im Ingenieurbereich um 23,7 Prozent zurückgegangen, im Gegenzug stieg die Arbeitslosigkeit in diesem Sektor um 38,6 Prozent an. Das geht aus dem Ingenieurmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt wird.‣ weiterlesen

Wer in ein Manufacturing Execution System investiert, will damit für die Zukunft gewappnet sein - schließlich bindet man sich für einige Zeit an den Lösungsanbieter. Der Geschäftsführer vom MES-Hersteller GFOS, Burkhard Röhrig, schildert, worauf es bei einer Systemeinführung ankommt und was ein geeignetes System heute mitbringen sollte.‣ weiterlesen

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige