Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie

Netzwerkausfälle werden länger

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.

Bild: ©xiaoliangge/stock.adobe.com

Bild: ©xiaoliangge/stock.adobe.com

Die Anzahl von Netzwerkausfällen steigt und verursacht laut einer Umfrage des Netzwerkspezialisten Opengear immer höhere finanzielle Verluste. Zwei Drittel aller befragten deutschen CIOs berichten von entsprechenden Problemen. Auch die mittlere Wiederherstellungszeit (Mean Time to Repair – MTTR) wird immer länger. Die durchschnittliche Downtime beträgt in der aktuellen Studie 9,3 Stunden und damit 2 Stunden mehr als 2020. Als Grund dafür führen die Befragten die Notwendigkeit an, Probleme vor Ort lösen zu müssen. So sagen 94 Prozent der befragten Techniker aus Deutschland, dass Mitarbeiter immer wieder verreisen müssen, um Netze direkt vor Ort wiederherzustellen.

CIOs befürchten Reputationsverlust

Aus Sicht der CIOs ist der finanzielle Verlust die schwerwiegendste Auswirkung von Netzwerkausfällen auf Unternehmen. Doch in der Studie gaben die Führungskräfte auch Reputationsverlust (56 Prozent), Datenverlust (54 Prozent) und eine Verringerung der Kundenzufriedenheit (51 Prozent) als direkte Folgen an.

Für die Studie befragte Opengear 500 CIOs und 500 Netzwerktechniker aus Deutschland, Großbritannien, den USA, Frankreich und Australien.

Beitrag drucken

Netzwerkausfälle werden länger

Netzwerkausfälle nehmen zu und verursachen laut einer Umfrage des Netzwerkspezialisten Opengear immer höhere finanzielle Verluste. Zwei Drittel aller befragten deutschen CIOs berichten von entsprechenden Problemen. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen