Anzeige
Beitrag drucken

Mobilfunkstandard 5G

Industrieverbände fordern schnelle Vergaberegelung für lokale Frequenzen

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.


Die Versteigerung der bundesweiten 5G-Frequenzen ist beendet. Rund 6,6Mrd.€ bringt diese dem Bund ein. Die vier Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI haben die Beendigung der Auktion in einer Meldung begrüßt und darin auch die Beteiligung eines vierten Netzbetreibers begrüßt, da dadurch die Chance bestehe, die Mobilfunkversorgung für Industrieunternehmen und Endverbraucher zu verbessern.

Vergabebedingungen für lokale Frequenzen

Die vier Verbände drängen zudem darauf, dass die Bundesnetzagentur nun schnellstmöglich die Vergabebedingungen für die lokalen Frequenzen im Bereich von 3,7 bis 3,8 Gigahertz bekannt gibt. Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes würden insbesondere hinsichtlich Gebühren für lokale Frequenzen dringend Klarheit benötigen, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung. Die lokale Nutzung von Frequenzen sei für die deutsche Industrie kein Geschäftsmodell, sondern Voraussetzung, um Leitmarkt und Leitanbieter für industrielle 5G-Anwendungen werden zu können.

Eigene 5G-Netze in Planung

Die Industrieverbände teilen weiter mit, dass viele Mitgliedsunternehmen bereits eigene 5G-Netze in ihren Produktionsstätten planen würden – ohne jedoch die konkreten Vergabebedingungen zu kennen. Einige werden diese selbst betreiben, andere sehen sich nach Partnern um, darunter aus der Telekom- und Ausrüsterindustrie. Eigene Frequenzen beantragen zu können, sorge für mehr Wettbewerb und innovative Angebote, so die Verbände.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige