Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr als 1600 Aussteller

Logimat startet in Stuttgart

Beitrag drucken

Die Logimat wächst auch 2019 weiter. Der Veranstalter Euroexpo erwartet zur 17. Auflage der Fachmesse Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement mehr als 1.600 Aussteller. Somit sind die 120.000m² Ausstellungsfläche komplett ausgebucht.

(Bild: Euroexpo Messe-und Kongress-GmbH)

Die 17. Logimat wird die bisher Größte: Mehr als 1.600 Aussteller aus über 40 Ländern stellen auf dem Stuttgarter Messegelände vom 19. bis 21. Februar 2019 unter dem Motto ‚Intralogistik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ‘ ihre Entwicklungen zur Bewältigung der Herausforderungen von Digitalisierung, Industrie/Logistik 4.0 und dem Internet der Dinge vor. Erstmalig steht dem Veranstalter Euroexpo dabei auch die Messehalle 2 sowie die Galeriefläche von Halle 1 zur Verfügung, was die Ausstellungsfläche um zusätzliche 7.500m² erweitert. Somit umfasst die Logimat die gesamtverfügbare Ausstellungsfläche des Stuttgarter Messegeländes. „Die Logimat 2019 war im Juli 2018 bereits nahezu ausgebucht“, erklärt der neue Projektleiter der Messe Michael Ruchty. „Gleichzeitig stieg die Ausstellernachfrage – insbesondere aus dem Ausland. Vor diesem Hintergrund haben wir alle Flächenoptionen genutzt, um die Nachfrage weitestgehend zu erfüllen und die Informations- und Vergleichsmöglichkeiten für das Fachpublikum noch einmal deutlich zu verbreitern.“

Mehr internationale Aussteller

Neben 250 Neuausstellern verzeichnet die 17. Auflage der Fachmesse einen weiteren Anstieg bei den internationalen Ausstellern. Fast ein Drittel kommt aus dem europäischen Ausland sowie Übersee. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, Korea, Taiwan und die USA sind mit rund 90 Ausstellern vertreten – etwa jeder zweite davon kommt aus China und Taiwan. „In der vergangenen Dekade hat die Logimat den Zustrom internationaler Besucher insgesamt, wie auch bei den Gästen aus Überrsee, mehr als verfünffacht. Damit liegt die Entwicklung um ein Vielfaches über dem jüngst vom Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) für die vergangenen zehn Jahre veröffentlichten Zuwachs von 30 Prozent“, sagt Ruchty. Für die drei Messetage im Februar rechnet der Veranstalter mit insgesamt rund 57.000 internationalen Fachbesuchern.

Maschinen- und Anlagenbauer sind größteAusstellungsgruppe

Als stärkste Aussteller-Gruppe präsentieren die Maschinen- und Anlagenbauer. Sie zeigen ihr aktuelles Produkt- und Lösungsspektrum in den Hallen 1, 3, 5 und 7 sowie in einem Teilbereich der Halle 2. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1. Bestimmende Technologien reichen dabei von Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), über stationäre und mobile Pickroboter oder Fördertechnik-Baukästen bis hin zu Routenzügen und Hochleistungs-Shuttles. Zudem sind unter den Exponaten IT-gestützte Leistungsangebote für die Layout-Planung und Anlagenkonzeption sowie für den Wartungs-, Instandhaltungs- und Ersatzteilbedarf zu finden.

(Bild: Euroexpo Messe-und Kongress-GmbH)

Softwarelösungen in Halle 6 und 8

Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistik, die zweitstärkste Ausstellergruppe auf der Logimat, sind in den Hallen 6 und 8 vertreten. Dort finden das Fachpublikum neben einer Vielzahl unterschiedlicher Warehouse-Management-Systeme mit neuen Funktionen für ganzheitlich vernetzte Prozesse insbesondere Lösungen beispielsweise für industrielle Wearable-Computing-basierte Augmented Reality (AR), für Telematik und Transportmanagement sowie Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) und aktuelle Softwarelösungen in den Bereichen Zoll-, Versandabwicklung und Exportkontrolle.

Drehteller-Stretchwickler und 3D-Frachtvermessung

Neuentwicklungen aus den Bereichen Verpackung, Verpackungs- und Wiegesysteme, Behälter und Kennzeichnungstechniken finden Besucher in den Hallen 4 und 6. Das dortige Angebot umfasst u.a. Drehteller-Stretchwicklern, 3D-Schwerpunktwaagen und 3D-Frachtvermessung. Auch digitale Sicherheitsdrucker, fälschungssichere Etiketten sowie erweiterte RFID-Drucker, -Etiketten und -Anwendungen bis hin zu Logistik 4.0-Lösung im Mehrwegbereich werden dort präsentiert.

Hersteller kündigen Premieren an

Flurförderzeug-Hersteller sind in den Hallen 9 und 10 untergebracht. In Halle 7 sind die Fahrerlosen Transportsysteme (FTS) zu finden. Die dortigen Hersteller haben Premieren etwa in den Bereichen Niederhubwagen, Deichsel- und Gelenkstapler, multidirektionale Schubmaststapler und verbrennungsmotorische Stapler mit Abgasstufe 5 angekündigt.

Bereich für Startups

Ein weiterer Schwerpunkt der Logimat ist in diesem Jahr der Gemeinschaftsstand ‘Innovation Made in Germany‘ in Halle 2, auf dem Startups Produkte und Lösungen aus den Bereichen Distribution, Materialfluss und Software/IT präsentieren. Zudem ist in Halle 2 die Kompetenzplattform für Handelsprozesse Trade World mit Angeboten rund um E-Commerce und Omnichannel zu finden. „Damit bietet die Logimat 2019 bei den Ausstellern wieder einen spannenden Mix aus Global Playern und mittelständischen Unternehmen – wie insgesamt auch bei den Themen und Informationsangeboten des Rahmenprogramms mit mehr als 30 hochrangig besetzten Fachforen und den seriellen Live-Events“, fasst Ruchty zusammen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige