Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialise erwirbt Kaufoption für 3DLink

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.

Bild: Materialise GmbH

Bild: Materialise GmbH

3D-Druck-Lösungsanbieter Materialise hat eine Kaufoption für Link3D Inc. erworben, ein Unternehmen rund um Manufacturing Execution Systems (MES) im Bereich der Additiven Fertigung. Durch die Akquisition möchte Materialise Unternehmen bei der Fertigungssteuerung und dem Ausbau ihres Additive Manufacturing (AM) in Richtung Serienproduktion unterstützen. Mit der Übernahme könnte Materialise den geplanten cloudbasierten Zugang zu seiner integrierten Software-Plattform beschleunigen. Zudem soll sie für Materialise die Basis an Industriekunden in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum vergrößern und Kunden von Link3D eine nahtlose Anbindung an die Magics 3D Print Suite von Materialise bieten.

Link3D bietet additive MES-Workflow-Software an, die Unternehmen hilft, ihre digitalen Fertigungsprozesse über Lieferketten und IT-Umgebungen hinweg auszubauen. Die MES- und Workflow-Lösungen unterstützen den Einsatz des Additive Manufacturing zur Serienproduktion in Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie, Medizintechnik und im Energiesektor.

Materialise kündigte kürzlich mehrere cloudbasierte Softwarelösungen an. Dazu gehören Magics Storefont, eine E-Commerce- und CRM-Lösung auf einer Plattform. Darüber hinaus gibt es den Process Tuner, eine Online-Plattform, um Prozessanpassungen für die Massenproduktion von 3D-gedruckten Teilen zu beschleunigen.

„Materialise und Link3D eint das Bestreben, Unternehmen beim Aufbau kosteneffizienter und produktiver 3D-Druckfabriken zu unterstützen“, sagt Stefaan Motte, VP und General Manager von Materialise Software. „Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit dem kompetenten Team von Link3D uns helfen wird, unsere Strategie voranzubringen. So können wir unseren Kunden einen flexibleren und zuverlässigeren Zugang zu einer cloudbasierten, vereinheitlichten Software-Plattform bieten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige