Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weniger Ausfuhren, Entspannungstendezen aus China

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Exporte der deutschen Maschinenbauer im ersten Quartal gesunken — im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent.

(Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Die deutschen Maschinenexporte aus Deutschland werden immer stärker von der Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Im ersten Quartal 2020 gingen sie im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent auf 41,9Mrd.€ zurück. Während sie im Januar und im Februar ihren Vorjahreswert lediglich um 3,9 beziehungsweise 4,4 Prozent verfehlt hatten, sanken sie im März um elf Prozent. „In den ersten beiden Monaten dieses Jahres dürften sich die Auswirkungen der Corona-Krise mit Ausnahme der Ausfuhren nach China kaum in den Exportzahlen niedergeschlagen haben. Das hat sich im März schlagartig geändert“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Weniger Exporte in die EU

Die Maschinenexporte in die EU-27 gingen im ersten Quartal um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Das Exportgeschäft mit den vom Corona-Virus stark betroffenen Ländern wie Frankreich (-14,8 Prozent), Italien (-16,1 Prozent) und Spanien (-13,9 Prozent) enttäuschte in diesem Zeitraum besonders. Auch hier war der Rückgang im Januar und Februar noch recht moderat, wohingegen die Exporte im März nach Spanien, Italien und Frankreich um 25 bis 33 Prozent im Vorjahresvergleich gefallen sind. Knapp 15 Prozent aller deutscher Maschinenexporte gehen allein in diese drei Länder.

„Die Exportrückgänge in die EU-Partnerländer könnten in den kommenden Berichtsmonaten zweistellig ausfallen, denn bereits im März verzeichneten die deutschen Maschinenbauer ein Minus von mehr als 21 Prozent beim Export in die EU“, berichtet Wortmann. Mit einem Wachstum von mehr als acht Prozent im ersten Quartal 2020 stellen sich allerdings die deutschen Maschinenexporte nach Polen momentan noch gegen den Trend. Das osteuropäische Land hat sich in der Rangliste damit an Österreich, den Niederlanden und Italien vorbeigeschoben und belegt nun Platz 4 der wichtigsten Zielländer für Maschinenexporte aus Deutschland. Doch auch bei den Lieferungen nach Polen betrug das März-Ergebnis -14,2 Prozent.

Entspannungstendenzen in China

Die Vereinigten Staaten und China, waren im ersten Quartal unterschiedlich stark von der Corona-Ausbreitung betroffen. Die Vereinigten Staaten konnten von Januar bis März ihren hohen Vorjahreswert sogar leicht um 0,5 Prozent steigern. „Hier spielt sicher eine Rolle, dass Präsident Trump erst am 13. März den nationalen Notstand ausgerufen hat“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Wortmann. Das China-Geschäft nahm im ersten Quartal um 8,9 Prozent ab. Allerdings wurde das Vorjahresniveau im März mit einem Rückgang von 1,1 Prozent nur noch knapp verfehlt. „Für die Zukunft rechnen wir auf den beiden größten Exportmärkten des Maschinenbaus mit einer gegenläufigen Entwicklung. Wir sehen leichte Entspannungstendenzen bei den Maschinenexporten nach China. Im Gegenzug hat sich das bis zum März noch positive Bild in den USA bereits deutlich eingetrübt. Auch aus unserer aktuellen Corona-Blitzumfrage geht hervor, dass die Nachfrage aus den USA abnehmen dürfte“, resümiert Wortmann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige