Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinenbauexporte überwinden Tiefpunkt

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Im 2. Quartal verfehlten die Maschinenausfuhren aus Deutschland ihren Vorjahreswert noch um 22 Prozent. Besonders schwach fiel das Exportergebnis in den Monaten April und Mai (-27 Prozent bzw. 28 Prozent) aufgrund der vielerorts weitreichenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus. Für die ersten neun Monate ergibt sich damit ein Exportminus von 13,2 Prozent. „Die Maschinenexporte aus Deutschland haben den Corona-Tiefpunkt überwunden. Doch bis zum Erreichen des Vorkrisenniveaus bedarf es noch großer Geduld und Anstrengungen in Wirtschaft und Politik“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Russland, Südkorea und Türkei mit Exportplus

Die Maschinenexporte aus Deutschland in die EU-27 lagen im 3. Quartal 15 Prozent unter ihrem Vorjahreswert. Kumuliert betrachtet ergibt sich von Januar bis September dieses Jahres ein Exportminus von 16 Prozent in die EU-27 Partnerländer. Wichtigstes Absatzland innerhalb der EU ist Frankreich, das in den ersten neun Monaten einen Rückgang von 17,3 Prozent verzeichnete. Dahinter folgt nun Polen, das, aufgrund einer Minusrate von nur 9,2 Prozent im gleichen Zeitraum die Niederlande (-12,1 Prozent) und Italien (-19,9Prozent) im Ranking überholte.

Innerhalb der Top-20 Absatzländer stechen insbesondere Russland (+1,1 Prozent), Südkorea (+3,1 Prozent) und die Türkei (+3,6 Prozent) hervor, die allesamt ein Wachstum im bisherigen Jahresverlauf verzeichnen konnten. Die Maschinenausfuhren aus Deutschland nach Taiwan stiegen um 10 Prozent.

Die beiden wichtigsten Einzelmärkte, USA und China, nahmen in den ersten drei Quartalen 11 Prozent bzw. 7,2 Prozent weniger Maschinen ‚Made-in-Germany‘ auf. „Das Ergebnis unserer Konjunkturumfrage unter den VDMA-Mitgliedern vor Ort zeigt deutlich, dass der Aufschwung in China bei den Tochterunternehmen in der Breite angekommen ist“, sagt Wiechers. Im September lagen die Maschinenausfuhren aus Deutschland nach China um 5,6 Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Heterogene Exportentwicklung zwischen Maschinenbaubranchen

Die einzelnen Maschinenbaubranchen verzeichnen ebenfalls eine deutlich heterogene Exportentwicklung. Die deutschen Werkzeugmaschinen-Exporte lagen im Zeitraum Januar bis September um 31,1 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau, und das, obwohl sie bereits im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 7 Prozent verbuchten. Auf der anderen Seite vermochte die Coronakrise die Nachfrage nach Landtechnik nicht zu stoppen: Die Hersteller aus Deutschland konnten das Niveau aus dem Vorjahreszeitraum Januar bis September nahezu halten (Rückgang: minus 0,2 Prozent).

Beitrag drucken

Maschinenbauexporte überwinden Tiefpunkt

Die Maschinenexporte stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.?. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen