Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutscher Maschinenbau

Maschinenbauer rechnen mit weniger Wachstum

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Die deutschen Maschinenbauer blicken mit zunehmender Sorge auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und weltweit: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Entscheider äußert sich im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC pessimistisch mit Blick auf die globale Konjunktur (Vorquartal: 30 Prozent). Auch bezogen auf die deutsche Wirtschaftsentwicklung wächst die Skepsis: Jeder vierte Maschinenbauer beurteilt die Aussichten negativ. Im Vorquartal waren es noch elf Prozent.

Wachstum auf Zwei-Jahres-Tief

Für 2019 erwarten die befragten Führungskräfte nur noch ein durchschnittliches Branchenwachstum von einem Prozent (Vorquartal: 1,4 Prozent). Dies ist der niedrigste Prognosewert seit mehr als zwei Jahren. Für das eigene Unternehmen gehen die Maschinenbauer von 3,1 Prozent Umsatzplus aus. Im ersten Quartal des Vorjahres lag dieser Wert noch bei acht Prozent. Die durchschnittliche Auslastung der Produktion lag im ersten Quartal bei 91,4 Prozent – ebenfalls der niedrigste Wert seit zwei Jahren.

Investitionen in Weiterbildung geplant

Jedes zehnte befragte Unternehmen plant eine Senkung der Kosten im kommenden Quartal. Dagegen beabsichtigt die Mehrheit von 86 Prozent der befragten Entscheider die Investitionstätigkeit in ihren Unternehmen auf einem konstanten Niveau zu halten bzw. auszubauen. Im Schnitt planen die Maschinenbauer im laufenden Jahr 6,2 Prozent ihres Umsatzes zu investieren – etwa so viel wie im Vorjahr (5,9 Prozent). Vor allem Investitionen in die Weiterbildung der Mitarbeiter, neue Technologien sowie Forschung und Entwicklung stehen laut Maschinenbau-Barometer auf dem Plan.

Robotics, 3D-Druck und Datenanalysen im Fokus

Im Bereich Technologieinvestitionen legen die befragten Maschinenbauer den Schwerpunkt auf die Themen Robotics, 3-D-Druck sowie Datenanalyse. Gleichzeitig drohen, so das Ergebnis der Studie, wichtige Zukunftstechnologien aus dem Blickfeld zu geraten: Nur sieben Prozent der Befragten wollen ihre Fähigkeiten im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen, sechs Prozent planen Investitionen in digitale Zwillinge und nur zwei Prozent sehen Potenzial für die Blockchain. Die Prognose für Auslandsinvestitionen sank zudem von 44 Prozent im Vorjahr auf 28 Prozent in der aktuellen Erhebung.

Beitrag drucken

Maschinenbauer rechnen mit weniger Wachstum

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Firma NetApp hat sich auf das Datenmanagement in Hybrid-Cloud-Umgebungen spezialisiert. Jetzt hat sie mit der Neuheit NetApp Memory Accelerated Data 1.3 eine Enterprise-Storage-Lösung auf den Markt gebracht, die Intel Optane DC Persistent Memory unterstützt. Von dieser Kombination sollen vor allem Anwendungen mit großen Datensätzen profitieren, wie sie in Bereichen künstliche Intelligenz, Echtzeitanalyse und Internet of Things häufig aufgesetzt werden.‣ weiterlesen

Die Vorhersage von Ereignissen hat den Menschen schon immer interessiert. Kein Wunder, dass Anwendungen wie Predictive Maintenance als Aushängeschild für Industrie 4.0 gelten. Aber wäre es nicht auch praktisch, die Qualität gerade erst gefertigter Produkte vorhersagen zu können?‣ weiterlesen

Für rund 1,3Mrd.US$ übernimmt Hewlett Packard Enterprise den Supercomputer-Hersteller Cray.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Schaeffler hat die neue Generation seines Mehrkanal-Condition-Monitoring-Systems vorgestellt. Das ProLink CMS eignet sich für die Überwachung kompletter Produktionsanlagen unterschiedlicher Branchen, wie der Papier- und Stahlindustrie oder für Werkzeugmaschinen.‣ weiterlesen

Während sich industrielle Serienfertiger darauf einstellen, Kundenwünsche in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie der Porzellan-Manufaktur Meissen seit Jahrhunderten Programm. Das Unternehmen arbeitet daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software wurden dabei bereits Fortschritte erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige