Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutscher Maschinenbau

Maschinenbauer rechnen mit weniger Wachstum

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Die deutschen Maschinenbauer blicken mit zunehmender Sorge auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und weltweit: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Entscheider äußert sich im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC pessimistisch mit Blick auf die globale Konjunktur (Vorquartal: 30 Prozent). Auch bezogen auf die deutsche Wirtschaftsentwicklung wächst die Skepsis: Jeder vierte Maschinenbauer beurteilt die Aussichten negativ. Im Vorquartal waren es noch elf Prozent.

Wachstum auf Zwei-Jahres-Tief

Für 2019 erwarten die befragten Führungskräfte nur noch ein durchschnittliches Branchenwachstum von einem Prozent (Vorquartal: 1,4 Prozent). Dies ist der niedrigste Prognosewert seit mehr als zwei Jahren. Für das eigene Unternehmen gehen die Maschinenbauer von 3,1 Prozent Umsatzplus aus. Im ersten Quartal des Vorjahres lag dieser Wert noch bei acht Prozent. Die durchschnittliche Auslastung der Produktion lag im ersten Quartal bei 91,4 Prozent – ebenfalls der niedrigste Wert seit zwei Jahren.

Investitionen in Weiterbildung geplant

Jedes zehnte befragte Unternehmen plant eine Senkung der Kosten im kommenden Quartal. Dagegen beabsichtigt die Mehrheit von 86 Prozent der befragten Entscheider die Investitionstätigkeit in ihren Unternehmen auf einem konstanten Niveau zu halten bzw. auszubauen. Im Schnitt planen die Maschinenbauer im laufenden Jahr 6,2 Prozent ihres Umsatzes zu investieren – etwa so viel wie im Vorjahr (5,9 Prozent). Vor allem Investitionen in die Weiterbildung der Mitarbeiter, neue Technologien sowie Forschung und Entwicklung stehen laut Maschinenbau-Barometer auf dem Plan.

Robotics, 3D-Druck und Datenanalysen im Fokus

Im Bereich Technologieinvestitionen legen die befragten Maschinenbauer den Schwerpunkt auf die Themen Robotics, 3-D-Druck sowie Datenanalyse. Gleichzeitig drohen, so das Ergebnis der Studie, wichtige Zukunftstechnologien aus dem Blickfeld zu geraten: Nur sieben Prozent der Befragten wollen ihre Fähigkeiten im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen, sechs Prozent planen Investitionen in digitale Zwillinge und nur zwei Prozent sehen Potenzial für die Blockchain. Die Prognose für Auslandsinvestitionen sank zudem von 44 Prozent im Vorjahr auf 28 Prozent in der aktuellen Erhebung.

Beitrag drucken

Maschinenbauer rechnen mit weniger Wachstum

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen