Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz

Sechs Prozent der Deutschen Unternehmen nutzen KI-Technologien

Im Rahmen einer Studie hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermittelt, dass nur sechs Prozent der Deutschen Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen. Diese Unternehmen investierten rund 4,8Mrd.€ in die Technologie.

Bild: ©zapp2photo/Fotolia.com

Bild: ©zapp2photo/Fotolia.com

Eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlichte Studie zeigt, dass erst sechs Prozent aller darin befragten Unternehmen künstliche Intelligenz (KI) einsetzen. Der Anteil der Beschäftigten, die im Bereich KI tätig sind, macht damit weniger als ein Prozent aus. „Unternehmen in Deutschland setzen KI längst nicht flächendeckend ein. Vielen Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, ist noch gar nicht bewusst, wie sie Künstliche Intelligenz in ihr Geschäftsmodell einbauen und damit Prozesse optimieren und auch neue datengestützte Produkte anbieten können. Die Corona-Krise sollte wo immer möglich von Betrieben genutzt werden, sich mit Kenntnissen über künstliche Intelligenz fortzubilden. Mit unseren Maßnahmen wie den KI-Trainern und der Schirmherrschaft über den kostenlosen Online-Kurs „Elements of AI“ wollen wir dazu beitragen, künstliche Intelligenz in die Fläche zu bringen“, sagt Thomas Jarzombek, Beauftragter des Bundeswirtschaftsministeriums für Digitale Wirtschaft und Start-ups.

270.000€ pro Unternehmen

Die Studie zeigt auf, in welchen Branchen, welchem Umfang und mit welcher Zielrichtung KI im Jahr 2019 eingesetzt worden ist. So lagen die Ausgaben für die Entwicklung, Einführung und Pflege der KI-Technologien bei 4,8Mrd.€, was einem Betrag von 270.000€ pro Unternehmen entspricht, in dem KI zum Einsatz kommt. 4,4 Prozent aller Unternehmen aus dem Berichtskreis setzen KI in Produkten oder Dienstleistungen ein und erzielten damit 2019 einen Umsatz von knapp 60Mrd.€. Das entspricht 1,1 Prozent des Umsatzes aller Unternehmen und 7,7 Prozent des Umsatzes der KI einsetzenden Unternehmen.

Maschinelles Lernen und maschinelles Beweisen (55 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen) sind dabei die am häufigsten eingesetzten Teildisziplinen von künstlicher Intelligenz. Verfahren der Bild- oder Tonerkennung sowie wissensbasierte Systeme werden jeweils von knapp jedem zweiten Unternehmen mit KI-Einsatz genutzt, Sprach- oder Texterkennung nutzen weniger als ein Drittel dieser Unternehmen. Als Hauptanwendungsgebiete für identifiziert die Studie Produkte und Dienstleistungen sowie die Automatisierung von Prozessen.

Die Mehrheit lässt entwickeln

16 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen haben entsprechende Anwendungen selbst entwickelt. Bei 24 Prozent erfolgte die Entwicklung sowohl durch das Unternehmen selbst als auch durch Dritte. 60 Prozent griffen auf KI-Entwicklungen durch Dritte zurück.

Offene Stellen blieben oft unbesetzt

30 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen haben im vergangenen Jahr zusätzliche Beschäftigte für KI gesucht. Insgesamt waren in diesen Unternehmen 22.500 KI-Stellen offen, wobei 47 Prozent der Stellen wie geplant besetzt werden konnten, elf Prozent jedoch nur verspätet oder nicht mit den gewünschten Beschäftigten. 43 Prozent der Stellen blieben unbesetzt.

Datengrundlage der Studie ist eine Sonderauswertung der Deutschen Innovationserhebung aus dem Jahr 2019 sowie einer Zusatzbefragung von KI einsetzenden Unternehmen. Dabei wurde künstliche Intelligenz sehr allgemein als ‘Technik der Informationsverarbeitung zur eigenständigen Lösung von Problemen durch Computer‘definiert. Der Berichtskreis umfasst Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie überwiegend Anbieter von unternehmensorientierten Dienstleistungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige