Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz

Sechs Prozent der Deutschen Unternehmen nutzen KI-Technologien

Im Rahmen einer Studie hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermittelt, dass nur sechs Prozent der Deutschen Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen. Diese Unternehmen investierten rund 4,8Mrd.€ in die Technologie.

Bild: ©zapp2photo/Fotolia.com

Bild: ©zapp2photo/Fotolia.com

Eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlichte Studie zeigt, dass erst sechs Prozent aller darin befragten Unternehmen künstliche Intelligenz (KI) einsetzen. Der Anteil der Beschäftigten, die im Bereich KI tätig sind, macht damit weniger als ein Prozent aus. „Unternehmen in Deutschland setzen KI längst nicht flächendeckend ein. Vielen Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, ist noch gar nicht bewusst, wie sie Künstliche Intelligenz in ihr Geschäftsmodell einbauen und damit Prozesse optimieren und auch neue datengestützte Produkte anbieten können. Die Corona-Krise sollte wo immer möglich von Betrieben genutzt werden, sich mit Kenntnissen über künstliche Intelligenz fortzubilden. Mit unseren Maßnahmen wie den KI-Trainern und der Schirmherrschaft über den kostenlosen Online-Kurs „Elements of AI“ wollen wir dazu beitragen, künstliche Intelligenz in die Fläche zu bringen“, sagt Thomas Jarzombek, Beauftragter des Bundeswirtschaftsministeriums für Digitale Wirtschaft und Start-ups.

270.000€ pro Unternehmen

Die Studie zeigt auf, in welchen Branchen, welchem Umfang und mit welcher Zielrichtung KI im Jahr 2019 eingesetzt worden ist. So lagen die Ausgaben für die Entwicklung, Einführung und Pflege der KI-Technologien bei 4,8Mrd.€, was einem Betrag von 270.000€ pro Unternehmen entspricht, in dem KI zum Einsatz kommt. 4,4 Prozent aller Unternehmen aus dem Berichtskreis setzen KI in Produkten oder Dienstleistungen ein und erzielten damit 2019 einen Umsatz von knapp 60Mrd.€. Das entspricht 1,1 Prozent des Umsatzes aller Unternehmen und 7,7 Prozent des Umsatzes der KI einsetzenden Unternehmen.

Maschinelles Lernen und maschinelles Beweisen (55 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen) sind dabei die am häufigsten eingesetzten Teildisziplinen von künstlicher Intelligenz. Verfahren der Bild- oder Tonerkennung sowie wissensbasierte Systeme werden jeweils von knapp jedem zweiten Unternehmen mit KI-Einsatz genutzt, Sprach- oder Texterkennung nutzen weniger als ein Drittel dieser Unternehmen. Als Hauptanwendungsgebiete für identifiziert die Studie Produkte und Dienstleistungen sowie die Automatisierung von Prozessen.

Die Mehrheit lässt entwickeln

16 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen haben entsprechende Anwendungen selbst entwickelt. Bei 24 Prozent erfolgte die Entwicklung sowohl durch das Unternehmen selbst als auch durch Dritte. 60 Prozent griffen auf KI-Entwicklungen durch Dritte zurück.

Offene Stellen blieben oft unbesetzt

30 Prozent der KI einsetzenden Unternehmen haben im vergangenen Jahr zusätzliche Beschäftigte für KI gesucht. Insgesamt waren in diesen Unternehmen 22.500 KI-Stellen offen, wobei 47 Prozent der Stellen wie geplant besetzt werden konnten, elf Prozent jedoch nur verspätet oder nicht mit den gewünschten Beschäftigten. 43 Prozent der Stellen blieben unbesetzt.

Datengrundlage der Studie ist eine Sonderauswertung der Deutschen Innovationserhebung aus dem Jahr 2019 sowie einer Zusatzbefragung von KI einsetzenden Unternehmen. Dabei wurde künstliche Intelligenz sehr allgemein als ‘Technik der Informationsverarbeitung zur eigenständigen Lösung von Problemen durch Computer‘definiert. Der Berichtskreis umfasst Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie überwiegend Anbieter von unternehmensorientierten Dienstleistungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige