Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz

Microsoft investiert in OpenAI

Im Rahmen einer Partnerschaft will Microsoft rund 1Mrd.US$ in die Forschungsorganisation OpenAI investieren. Ziel der Partnerschaft ist der Aufbau einer Plattform auf deren Basis neue KI-Technologien entwickelt werden sollen.

Bild: ©sdecoret/Fotolia.com

Bild: ©sdecoret/Fotolia.com

Microsoft und OpenAI haben eine Partnerschaft geschlossen, um die Fähigkeiten von Microsofts Azure-Plattform in großen KI-Systemen auszubauen. Zudem will Microsoft die Bemühungen von OpenAI zur Entwicklung einer starken künstlichen Intelligenz (Artificial General Intelligence, AGI) unterstützen. Insgesamt will der Softwarekonzern rund 1Mrd.US$ in die non-profit-Organisation investieren. Die Partnerschaft umfasst ferner die Entwicklung von Azure AI Supercomputing-Technologien.

Umzug auf Azure

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird OpenAI seine Dienste auf Microsoft Azure portieren. Zudem wird der Softwarekonzern bevorzugter Partner, wenn es um die Vermarktung neuer KI-Technologien geht.

Die Partner wollen sich dem Aufbau einer Azure-basierten Plattform von, nach Microsoft-Angaben, beispielloser Größe widmen. Diese soll immer fortschrittlichere KI-Modelle trainieren und betreiben, Hardware-Technologien beinhalten, die auf Microsofts Supercomputing-Technologie aufbauen und sich an die gemeinsamen Prinzipien beider Partner zu Ethik und Vertrauen halten. So sollen KI-Innovationen entstehen, die auf sichere und vertrauenswürdige Weise umgesetzt werden können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige