Anzeige
Beitrag drucken

Joint Venture

OPC UA in der Oberflächentechnik

Im Rahmen der Hannover Messe sind der VDMA und die OPC Foundation ein Joint Venture eingegangen. Ziel ist es, den Integrationsaufwand für Maschinen in der Oberflächentechnik zu verringern.
Der VDMA verfolgt das Ziel, den Integrationsaufwand für Maschinen, Installationen und Geräte der Oberflächentechnik zu reduzieren, sowohl untereinander als auch mit Peripheriesystemen und Produktionssystemen höherer Ebenen. Der Branchenverband und die OPC Foundation haben zur Bearbeitung dieser Aufgabe die Joint Working Group ‘VDMA OPC Surface Technology Initiative‘ gegründet, deren Kick-Off-Meeting im Rahmen der Hannover Messe stattfand. Die Vertreter der Mitgliedsunternehmen wählten Peter Turczak von der WiWa Wilhelm Wagner GmbH & Co. KG zum Vorsitzenden der Joint Working Group. Zudem sind fünf weitere Unternehmen hinzugestoßen, sodass sich die Anzahl der Mitglieder auf 13 erhöht hat.

Schnittstellenstandard für Lackversorgungssysteme

Die Sitzungsteilnehmer informierten sich zu der in der VDMA Oberflächentechnik geleisteten Vorarbeit für einen OPC UA Schnittstellenstandard für Lackversorgungssysteme. Das Informationsmodell beschreibt die Kommunikation zwischen dem Lackversorgungssystem, dem Automatisierungssystem und dem Applikationssystem. Gemeinsam mit den neu hinzukommenden Mitgliedern soll daraus innerhalb des nächsten Jahres eine OPC UA Companion Specification entwickelt werden, mit der eine Standardisierung der Maschine-Maschine-Kommunikation für dieses Segment der Beschichtungstechnik ermöglicht wird.

Liste für Folgeprojekte erarbeitet

Die Teilnehmer der Kick-Off-Sitzung erarbeiteten eine priorisierte Liste für Folgeprojekte, in denen es um die Ausarbeitung weiterer Companion Specifications, insbesondere für die Lackiertechnik, geht. Auch für die Strahltechnik wurden Ansätze erörtert. An der Mitarbeit interessierte Unternehmen können sich an die Geschäftsstelle der VDMA Oberflächentechnik wenden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige