Anzeige
Anzeige

IT-Sicherheit

Unternehmen fehlt es an passendem Personal

Beitrag drucken

Jedes zweite Unternehmen findet in Deutschland keine passenden IT-Sicherheitsspezialisten und jedes dritte Unternehmen hat zudem Probleme bei der Suche geeigneter externer Dienstleister. Dadurch fällt es schwer, IT-Sicherheitsstrategien umzusetzen. Das geht aus der Studie ‘Potenzialanalyse Unternehmen schützen, Risiken minimieren‘ von Sopra Steria Consulting  hervor.

Bild: Sopra Steria SE

Bild: Sopra Steria SE

Laut der Sopra Steria-Studie ist der Wille zur Umsetzung von IT-Sicherheitsstrategien in den Chefetagen vorhanden: Die Geschäftsleitung ist in 78 Prozent der befragten Unternehmen sensibilisiert. Jedes dritte Unternehmen gab an, eine separate Abteilung zu haben, die das Thema IT- und Informationssicherheit verantwortet. 88 Prozent haben eine IT-Sicherheitsstrategie, erstellen diese gerade oder befinden sich diesbezüglich in der Planung.

Hohe Gehälter

Den Unternehmen fehlt es jedoch an Personal: Laut Sopra Steria hätten speziell die öffentliche Verwaltung sowie Energieversorger haben Schwierigkeiten, IT-Forensiker, Anti-Hacking-Experten und Datenschutzspezialisten zu rekrutieren, da sie mit der Privatwirtschaft konkurrieren. Die Gehälter für Fachkräfte mit einem MBA und dem Schwerpunkt IT-Security liegen bei mehr als 75.000 Euro pro Jahr, zeigt eine Studie.

Budgets sollen steigen

In der Studie gab mehr als jeder zweite Befragte an, dass die Budgets für IT-Sicherheit bis 2021 im eigenen Unternehmen steigen sollen. Dabei würden öffentliche Einrichtungen und Energieversorger besonders unter Zugzwang stehen, da sie zu den sogenannten kritischen Infrastrukturen (KRITIS) gehören.

Alternativen zur Verbesserung der IT-Sicherheit

Unternehmen und öffentliche Verwaltungen suchen nach Lösungen, um die Fachkräftelücke zu schließen. Neben internen Weiterbildungen werden zunehmend Kooperationen geschlossen, beispielsweise die Allianz für Cyber-Sicherheit in Bonn. Eine Alternative zum internen Personalaufbau sind externe Dienstleister. Die Mehrheit der befragten Unternehmen hält sich beim Outsourcing dieses sensiblen Themas zurück: 15 Prozent beauftragen punktuell Dienstleister, die von IT-Sicherheitsmanagern aus dem eigenen Haus gesteuert werden. Sechs Prozent haben den Schutz von Systemen und Informationen komplett ausgelagert. Ein Grund für die Zurückhaltung seien laut Sopra Steria die Anforderungen, viele Unternehmen würden nicht den passenden Partner für die eigene Position finden. Ein dritter Weg das Thema IT-Sicherheit anzugehen ist, einzelne Prozesse durch Technik zu automatisieren – beispielsweise über regelbasierte Prozeduren und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige