Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

GEFASOFT GmbH

www.gefasoft.de

www.gefasoft.deGefasoft

IoT4DigitalTwin

Forschung am digitalen Zwilling

Das Projekt IoT4DigitalTwin ist Teil der europäischen Initiative IoT4Industry im Rahmen des Programms Horizon 2020. Geprom Connecting Industries und Gefasoft GmbH haben ein Konsortium gebildet mit dem Ziel, einen digitalen Zwilling bei Celsa, einem spanischen Konzern aus der Metallurgiebranche, zu implementieren.

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Bild: ©Sikov/stock.adobe.com

Um die Modernisierung von Anlagen kontinuierlich voranzutreiben, schlägt die Europäische Union im Rahmen ihres Programms Horizon 2020 die Ausschreibung IoT4Industry vor, deren Hauptziel es ist, die Produktivität, Rentabilität und Innovationskapazitäten von KMUs zu steigern und ihren Zugang zu Industrie 4.0 und digitaler Transformation zu beschleunigen. Außerdem soll der Marktzugang für neue Produkte und Dienstleistungen von technologischen KMUs verbessert werden, um deren Innovation und Wachstum zu stärken.

Konzept entwickelt

Während der 12-monatigen Projektlaufzeit haben die Unternehmen des Konsortiums ein Konzept für Celsa entwickelt und als Projekt umgesetzt. Es wurde eine Verbindung zwischen der realen Fabrik und einer virtuellen Plattform geschaffen.

Der digitale Zwilling benötigt konsolidierte und zuverlässige Daten aus der Produktionsumgebung als Grundlage für eine genaue Simulation. Konnektivität, Datenerfassung, Überwachung und Steuerung der Produktion in Echtzeit sind zentrale Elemente, um seinen Erfolg sicherzustellen. Die relevanten Daten, wie Maschinenstatus, Auftragsinformationen, Anlagenpositionierung und Prozesswerte, werden in Echtzeit über das MES Legato Sapient bereitgestellt. Die aktuellen Daten werden über ein Gateway gesammelt und über das Web-Frontend vom Legato Sapient angezeigt.

KPIs bereitstellen

Alle Werte werden in einer Datenbank gespeichert und stehen als historische Ressourcen für Analysen und Reports zur Verfügung. Auf Basis der gesammelten Rohdaten erfolgt eine weitere Werteaggregation und die Bereitstellung von projektspezifischen Key Performance Indicators (KPIs). Diese KPIs sind ein wesentlicher Kern für die Prozessauswertung, sowohl für den Ist-Zustand als auch für die Simulation innerhalb des DigitalTwin. „Dank der engen Zusammenarbeit der Konsortiumsmitglieder konnten wir eine disruptive Technologie im komplexen Bereich der Smart Factory validiert werden. Dies war ein wichtiger Schritt, da wir so in der Lage waren, eine digitale Zwillingsplattform in unser MES zu integrieren und somit die Gesamtfunktionalität und Wettbewerbsvorteile unseres Produktes zu erhöhen“, sagt Michael Stöger, Partnermanager von Gefasoft.

Das Ergebnis des Projekts ist ein flexibles und skalierbares digitales Zwillingsmodell, das es ermöglicht, neue Produktionsszenarien zu validieren, ohne den bestehenden Fertigungsprozess zu verändern. Dadurch kann eine sicherere Entscheidungsgrundlage auf der Basis zuverlässiger Echtzeitdaten geschaffen werden, was den Erfolg neuer Investitionen deutlich verbessert.

„Eine der komplexesten Herausforderungen des Projekts war es, kleinen und mittleren Unternehmen eine digitale Zwillingsplattform zur Verfügung zu stellen, die in der Lage ist, jeden Produktionsprozess zu simulieren, unabhängig von ihrer Größe und Aktivität. Dies ist ein differenzierender Faktor, da es sich um eine Plattform handelt, die schnell in anderen Produktionszentren und anderen Sektoren repliziert werden kann. Die einfache Erweiterung ihrer Funktionalitäten bietet eine flexible Anpassung an die Bedürfnisse und Anforderungen der Prozesse und somit einen schnellen Return on Investment“, sagt Marc Álvarez, Leiter der Industrie 4.0-Projekte bei Geprom.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige