Anzeige
Beitrag drucken

Hannover Messe 2020

Indonesien wird Partnerland der Hannover Messe

Indonesien wird das Partnerland der Hannover Messe 2020. Der Inselstaat ist Teil des südostasiatischen Staatenbundes Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) und stellt dort die mit Abstand größte Volkswirtschaft.

Unterzeichnung des Partnerlandvertrags (Bild: Deutsche Messe AG)

Unterzeichnung des Partnerlandvertrags (Bild: Deutsche Messe AG)

Indonesien wird Partnerland der Hannover Messe 2020. Dies bestätigten Ngakan Timur Antara, Stellvertretender Generaldirektor im Wirtschaftsministerium Indonesiens, und Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, mit der Unterzeichnung des Partnerlandvertrags am 1. November 2018 in Jakarta in Anwesenheit von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Vom 20. bis zum 24. April 2020 steht das rohstoffreiche Land im Mittelpunkt der Weltleitmesse der Industrie.

Größte digitale Volkswirtschaft bis 2020

Indonesien möchte bis 2030 zu einem der zehn größten Volkswirtschaften der Welt aufsteigen. Bereits bis 2020 möchte Indonesien die größte digitale Volkswirtschaft Südostasiens werden. Die Initiative ‚Making Indonesia 4.0‘ wurde ins Leben gerufen, um die Produktion durch die Einführung von Industrie 4.0-Konzepten zu revitalisieren. Dabei geht es zunächst um die Bereiche Nahrungsmittel und Getränke, Textilien, Kraftfahrzeuge, Chemikalien und Elektronik. Die indonesische Regierung entwickelt derzeit Anreize für Unternehmen, die Industrie 4.0-Technologien einführen.

Ausbau der digitalen Wirtschaft

Neben einer schnellen Umsetzung von Industrie 4.0 konzentriert sich Indonesien auf den Ausbau der digitalen Wirtschaft. Ein umfangreiches Bildungsprogramm soll dabei unterstützen, Mitarbeitern die entsprechenden Fähigkeiten zu vermitteln.“Die Aufnahme der Initiative ‚Making Indonesia 4.0‘ in die nationale Agenda ist von großer Bedeutung für Indonesien, da die Produktion mit einem Anteil von 20 Prozent der größte Treiber der Wirtschaft ist. Als Partnerland der Hannover Messe werden wir der Welt ‚Making Indonesia 4.0‘ präsentieren und für Auslandsinvestitionen werben. Wir wollen unsere Produktion modernisieren und eine digitale Infrastruktur entwickeln“, sagt Airlangga Hartarto, Industrieminister der Republik Indonesien, während der Unterzeichnungszeremonie.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige