Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IKT-Unternehmen

Bitkom-Branche erwartet Umsatzsteigerung

Die IKT-Unternehmen befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Laut Branchenverband Bitkom erwarten 86% der Unternehmen im laufenden Jahr ein Umsatzplus.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: BITKOM e.V.)

Die Mehrheit der Telekommunikationsunternehmen erwartet für das laufende Jahr steigende Umsätze (86%). Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt würden nur vier Prozent der Unternehmen mit einem Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr rechnen. Der Optimismus schlägt sich daher auch im Bitkom-Index nieder, der im ersten Halbjahr 2018 mit 78 Punkten einen neuen Höchstwert erreicht hat. Vor einem Jahr waren es noch 71 Punkte. Der Branchenverband erwartet für das laufende Jahr ein Wachstum von 1,7% auf 164Mrd.€. Das Wachstum hat auch Auswirkungen auf die Beschäftigung: So wollen drei Viertel der Unternehmen neue Jobs schaffen. Seitens Bitkom wird mit einem Anstieg der Beschäftigten auf 1,134Mio. gerechnet, das entspricht zusätzlichen 42.000 Jobs. „Allein im vergangenen Jahr hat die Bitkom-Branche 50.000 neue Jobs geschaffen. Der Wettbewerb um die klügsten Köpfe spitzt sich zu“, sagt Berg. „Der Fachkräftemangel ist die größte Herausforderung – nicht nur in der Digitalwirtschaft. Branchenübergreifend können 55.000 lukrative Stellen nicht besetzt werden, weil IT-Spezialisten fehlen.“ Die Themen Blockchain, Künstliche Intelligenz bzw. Cognitive Computing gehören laut Bitkom zu den großen Themen der Branche. Für 26% gehören sie zu den Maßgeblichen Trends des Jahres, mit starken Zuwächsen im Vergleich zum Vorjahr. An der Spitze der Themen stehen jedoch IT-Sicherheit (67%), Cloud Computing (61 Prozent) und das Internet der Dinge (48%).

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige