Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IKT-Unternehmen

Bitkom-Branche erwartet Umsatzsteigerung

Die IKT-Unternehmen befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Laut Branchenverband Bitkom erwarten 86% der Unternehmen im laufenden Jahr ein Umsatzplus.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: BITKOM e.V.)

Die Mehrheit der Telekommunikationsunternehmen erwartet für das laufende Jahr steigende Umsätze (86%). Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt würden nur vier Prozent der Unternehmen mit einem Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr rechnen. Der Optimismus schlägt sich daher auch im Bitkom-Index nieder, der im ersten Halbjahr 2018 mit 78 Punkten einen neuen Höchstwert erreicht hat. Vor einem Jahr waren es noch 71 Punkte. Der Branchenverband erwartet für das laufende Jahr ein Wachstum von 1,7% auf 164Mrd.€. Das Wachstum hat auch Auswirkungen auf die Beschäftigung: So wollen drei Viertel der Unternehmen neue Jobs schaffen. Seitens Bitkom wird mit einem Anstieg der Beschäftigten auf 1,134Mio. gerechnet, das entspricht zusätzlichen 42.000 Jobs. „Allein im vergangenen Jahr hat die Bitkom-Branche 50.000 neue Jobs geschaffen. Der Wettbewerb um die klügsten Köpfe spitzt sich zu“, sagt Berg. „Der Fachkräftemangel ist die größte Herausforderung – nicht nur in der Digitalwirtschaft. Branchenübergreifend können 55.000 lukrative Stellen nicht besetzt werden, weil IT-Spezialisten fehlen.“ Die Themen Blockchain, Künstliche Intelligenz bzw. Cognitive Computing gehören laut Bitkom zu den großen Themen der Branche. Für 26% gehören sie zu den Maßgeblichen Trends des Jahres, mit starken Zuwächsen im Vergleich zum Vorjahr. An der Spitze der Themen stehen jedoch IT-Sicherheit (67%), Cloud Computing (61 Prozent) und das Internet der Dinge (48%).

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

ME-Systeme gelten als Brückentechnologie in die Industrie 4.0, denn sie verbinden die Business- mit der Fertigungsebene. Um diese Verknüpfung als Start auf den Weg zur Smart Factory erfolgreich zu meistern, muss das Projekt genau geplant werden. Deshalb kommt dem Lastenheft eine entscheidende Rolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige