Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ifo Produktionserwartungen

Industrie will mehr produzieren

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.

Bild: bobo1980/stock.adobe.com

Bild: bobo1980/stock.adobe.com

Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie haben sich verbessert. Der entsprechende Indikator des Ifo Instituts stieg im April auf 33,1 Punkte, nach 30,2 im März. Dies ist der höchste Stand seit 1991. „Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch Nachholbedarf nach dem Krisenjahr“, sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Nahezu alle Branchen kündigen Produktionssteigerungen an. „Insbesondere die Elektronindustrie und die Automobilbranche wollen ihre Produktion stark ausweiten“, ergänzt Wohlrabe.

Bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten stieg der Indikator auf 48 Punkte im April, nach 38 im März. In der Autoindustrie und bei ihren Zulieferern stieg der Wert nur leicht von 45 auf 47 Punkte. In der Elektroindustrie blieb er bei 43 Punkten. Im Maschinenbau und bei den Getränkeherstellern nahm der Umfragewert zu auf 41 bzw. 42 Punkte. Bei den Textilherstellern sprang er auf 30 Punkte, nach 16 im März.

Kaum Veränderungen in der Nahrungsmittelbranche

Die Firmen in der Metallerzeugung und -bearbeitung haben ihre Produktionspläne etwas zurückgefahren. Der Wert fiel auf 28 Punkte, nach 38 im März. Auch die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren wollen ihre Produktion weniger stark ausweiten. Der Indikator fiel von 26 auf 19 Punkte im April. Die Nahrungsmittelbranche plant keine großen Veränderungen, der Wert fiel leicht auf 9 Punkte. In der Bekleidungsindustrie gibt es eine vorsichtig positive Entwicklung: Der Indikator stieg auf minus 18 Punkte, nach minus 40 im März.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige