Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ifo Produktionserwartungen

Industrie will mehr produzieren

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.

Bild: bobo1980/stock.adobe.com

Bild: bobo1980/stock.adobe.com

Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie haben sich verbessert. Der entsprechende Indikator des Ifo Instituts stieg im April auf 33,1 Punkte, nach 30,2 im März. Dies ist der höchste Stand seit 1991. „Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch Nachholbedarf nach dem Krisenjahr“, sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Nahezu alle Branchen kündigen Produktionssteigerungen an. „Insbesondere die Elektronindustrie und die Automobilbranche wollen ihre Produktion stark ausweiten“, ergänzt Wohlrabe.

Bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten stieg der Indikator auf 48 Punkte im April, nach 38 im März. In der Autoindustrie und bei ihren Zulieferern stieg der Wert nur leicht von 45 auf 47 Punkte. In der Elektroindustrie blieb er bei 43 Punkten. Im Maschinenbau und bei den Getränkeherstellern nahm der Umfragewert zu auf 41 bzw. 42 Punkte. Bei den Textilherstellern sprang er auf 30 Punkte, nach 16 im März.

Kaum Veränderungen in der Nahrungsmittelbranche

Die Firmen in der Metallerzeugung und -bearbeitung haben ihre Produktionspläne etwas zurückgefahren. Der Wert fiel auf 28 Punkte, nach 38 im März. Auch die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren wollen ihre Produktion weniger stark ausweiten. Der Indikator fiel von 26 auf 19 Punkte im April. Die Nahrungsmittelbranche plant keine großen Veränderungen, der Wert fiel leicht auf 9 Punkte. In der Bekleidungsindustrie gibt es eine vorsichtig positive Entwicklung: Der Indikator stieg auf minus 18 Punkte, nach minus 40 im März.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen