Anzeige
Beitrag drucken

Ifo-Ökonomenpanel

Unzufriedenheit mit der Corona-Wirtschaftspolitik

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Fast die Hälfte der Volkswirte sind ‘eher unzufrieden‘ (27 Prozent) oder ‘sehr unzufrieden‘ (20 Prozent) mit der aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik. Das geht aus dem aktuellen Ökonomenpanel hervor, bei dem das Ifo Institut und die Frankfurter Allgemeine Zeitung Wirtschaftsprofessoren- und Professorinnen an deutschen Universitäten befragt haben. 30 Prozent antworteten mit ‘teils-teils‘. Rund 20 Prozent sagten, sie seien ‘eher zufrieden‘ mit der Corona-Wirtschaftspolitik, 2 Prozent sind sogar ‘sehr zufrieden‘. An der Umfrage nahmen insgesamt 177 Ökonomen teil.

„Die Ergebnisse des neuen Ökonomenpanels legen nahe, dass bei der Corona-Wirtschaftspolitik noch deutlich Luft nach oben ist“, sagt Niklas Potrafke, Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie. Die Teilnehmer sagten, die Politik sei zu langsam und reagiere unflexibel, es würden keine (Öffnungs-)Perspektiven entwickelt. Die Hilfen für die Unternehmen seien zu bürokratisch, die Impfstrategie habe bisher weitgehend versagt. „Prämien für Hersteller, die Impfstoff zusätzlich produzieren und schnell liefern, sind nach Ansicht der Befragten eine besonders geeignete Maßnahme“, sagt Potrafke.

Prämienvorschlag positiv bewertet

Den Prämienvorschlag sahen 45 Prozent der Befragten ‘sehr positiv‘ und 21 Prozent ‘eher positiv‘. 16 Prozent nannten ihn ‘neutral‘, 9 Prozent antworteten ‘eher negativ‘ und 5 Prozent ‘sehr negativ‘. Die Befürworter begründeten ihre Meinung unter anderem damit, dass die gesellschaftlichen Kosten der Pandemie alles andere in den Schatten stellten und die Preisaufschläge im Vergleich dazu gering seien.

Kritisch sehen die Ökonomen eine Vergemeinschaftung von Patenten mit Ausgleichszahlungen an die Inhaber. 32 Prozent sehen das ‘eher negativ‘, 25 Prozent ‘sehr negativ‘. Als neutral bezeichnen das 12 Prozent, als ‘eher positiv‘ 13 Prozent und als ‘sehr positiv‘ 12 Prozent. Bei den Ablehnenden heißt es, der Mehrwert einer Vergemeinschaftung sei nicht klar, denn Lizenzvergabe sei auch jetzt schon möglich. Die Hersteller hätten selbst ein Interesse daran, möglichst viel Impfstoff zu liefern. Anreiz zu forschen dürfe nicht geschmälert werden. Dafür sei ein Schutz des geistigen Eigentums notwendig.

Zustimmung für Ausweitung der Tests

Große Zustimmung findet die angekündigte Ausweitung der Tests. 52 Prozent der Teilnehmer sehen sie ‘sehr positiv‘, 27 Prozent ‘eher positiv‘. Als ‘eher negativ‘ bezeichnen dies 4 Prozent, ‘sehr negativ‘ 3 Prozent. Die Befürworter sagten, damit würden Öffnungen möglich, ohne dass die Ansteckungen stiegen.

Die Schwelle der wöchentlichen Ansteckungszahl von 50 auf 35 pro 100.000 Einwohner herunterzusetzen, beurteilen die Ökonomen als ‘sehr positiv‘ (20 Prozent) und ‘eher positiv‘ (29 Prozent). ‘Neutral‘ bezeichnen das 9 Prozent, ‘eher negativ‘ finden es 22 Prozent, ‘sehr negativ‘ 19 Prozent. Zur Begründung heißt es, die neue Zahl sei angemessen, da die Mutationen des Virus ansteckender seien als die bisherige Version. Die Kritiker beklagen unter anderem ‘Willkür‘ bei der Festsetzung.

Lockdown ja oder nein?

Bei der Frage, ob eine sofortige und völlige Aufhebung des Lockdowns die Zahl von Insolvenzen verringern würde, zeigen sich die befragten Volkswirte gespalten. ‘Nein‘ antworteten 43 Prozent, ‘ja‘ 35 Prozent, ‘weiß nicht‘ 22 Prozent. Die Befragten mit ‘Nein‘-Antworten verwiesen insbesondere darauf, dass eine sofortige Öffnung eine dritte Welle der Krankheit auslösen würde – mit entsprechend schlechten Auswirkungen auf die Wirtschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige