Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hannover Messe 2019

Neue Potenziale durch künstliche Intelligenz

Die Hannover Messe boomt: Mehr als 6.500 Unternehmen aus 75 Ländern werden vom 1. bis zum 5. April in Hannover erwartet. In diesem Jahr steht die weltgrößte Industriemesse unter dem Motto ‚Integrated Industry – Industrial Intelligence‘.

Bei der diesjährigen Hannover Messe können sich Fachbesucher bei mehr als 6.500 Unternehmen über aktuelle Produkte informieren. (Bild: Deutsche Messe AG)

Bei der diesjährigen Hannover Messe können sich Fachbesucher bei mehr als 6.500 Unternehmen
über aktuelle Produkte informieren. (Bild: Deutsche Messe AG)

Die weltgrößte Industriemesse widmet sich in diesem Jahr dem Thema künstliche Intelligenz. Dies spiegel sich auch im Leitmotiv der Hannover Messe wieder- Integrated Industry – Induytrial Intelligence‘. „Die Technologie habe das Potenzial, die Industrie zu revolutionieren“ sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. „In Zukunft steuern KI-Technologien vernetzte Produktionsanlagen und verbessern die Systeme fortlaufend. So steigen die Qualitätsstandards. Herstellungsprozesse werden flexibler und kosteneffizienter“, so Köckler. Industrieunternehmen machen sich zunehmend innovative digitale Technologien zunutze. Eine Hauptrolle spielen hier Machine Learning und künstliche Intelligenz, indem sie Daten unterschiedlicher Quellen verknüpfen, Fehler voraussehen und Probleme beheben. „Auf Basis von Daten ermöglicht KI eine fortlaufende Verbesserung der Prozesse“, sagt Köckler. Daraus würden sich enorme Vorteile für Produktivität und Qualität ergeben. „Das ist eine große Chance auch für den Standort Deutschland.“ Denn KI schafft Raum für neue Ideen: Das können bestehende Produkte sein, die um digitale Services erweitert werden oder auch komplett neue Geschäftsmodelle. Mehr als 100 Anwendungsbeispiele für Machine Learning werden auf der Industrieschau präsentiert. Gezeigt werden Roboter, die Aufgaben in der Fabrik eigenständig lösen und ihr Wissen an andere Maschinen weitergeben. Oder KI-Systeme, die bei Reparaturmaßnahmen detaillierte Instruktionen geben und den Techniker bei der Ausführung begleiten. Das System verbessert sich durch den Dialog mit dem Menschen, weil es mit jeder neuen Fragestellung und jedem Feedback weiter dazulernt.

5G Testfeld in Halle 16

Ebenfalls ein großes Thema ist der neue Mobilfunkstandard 5G, der einen wichtigen Meilenstein für die Industrie markieren könnte. Zukunftstechnologien wie maschinelles Lernen in der Produktion oder autonomes Fahren können dadurch anwendungsreif werden. Gemeinsam mit dem Netzausrüster Nokia richtet die Deutsche Messe eine 5G-Arena in Messehalle 16 ein. Dabei handelt es sich um ein Testfeld für den neuen Standard in dem erste Anwendungen vorgeführt werden. Experten stehen direkt zum gegenseitigen Austausch zur Verfügung. Zudem wird das Land Niedersachsen vor Ort eine Anwenderkonferenz abhalten.

Was kommt nach der Revolution?

Was kommt nach Industrie 4.0? Dieser Frage geht am Messedienstag erstmals der `Industrial Pioneers Summit´ nach. Auf dem Kongress am Messedienstag werden Zukunftsthemen aus unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Auf der Konferenz wird über Digitalisierung, KI, Mensch-Maschine-Kollaboration und Plattformökonomie diskutiert. Eingeladen sind Vordenker und Innovationstreiber aus Industrie, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Es geht darum, Erkenntnisse, Meinungen und Theorien über Entwicklungen und Szenarien auszutauschen, um gemeinsam zu einer Vision für das Jahr 2025 zu kommen. Ebenfalls eine Premiere ist der OPC World Congress for Open Plattform Communication. Die Konferenz will alle nationalen und internationalen Organisationen und Arbeitsgruppen im Rahmen der OPC UA Companion Specification Standardization fördern und vernetzen. Auch die Zukunft der Arbeit spielt eine Rolle auf der Industriemesse: Am 3. April wird der Kongress ‚Future of Work in Industry‘ stattfinden. Rund 300 Experten, Vordenker und Führungskräfte der Industrie kommen dann zusammen, um über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Qualifikation und Organisation der Arbeit zu diskutieren – darunter Philosoph und Autor Richard David Precht, Siemens-Personalchefin Janina Kugel oder der ‚Human-Cyborg‘ Ralf Neuhäuser. Insgesamt finden im Verlauf der Messe mehr als 90 Konferenzen und Fachforen statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige