Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hannover Messe 2019

Neue Potenziale durch künstliche Intelligenz

Die Hannover Messe boomt: Mehr als 6.500 Unternehmen aus 75 Ländern werden vom 1. bis zum 5. April in Hannover erwartet. In diesem Jahr steht die weltgrößte Industriemesse unter dem Motto ‚Integrated Industry – Industrial Intelligence‘.

Bei der diesjährigen Hannover Messe können sich Fachbesucher bei mehr als 6.500 Unternehmen über aktuelle Produkte informieren. (Bild: Deutsche Messe AG)

Bei der diesjährigen Hannover Messe können sich Fachbesucher bei mehr als 6.500 Unternehmen
über aktuelle Produkte informieren. (Bild: Deutsche Messe AG)

Die weltgrößte Industriemesse widmet sich in diesem Jahr dem Thema künstliche Intelligenz. Dies spiegel sich auch im Leitmotiv der Hannover Messe wieder- Integrated Industry – Induytrial Intelligence‘. „Die Technologie habe das Potenzial, die Industrie zu revolutionieren“ sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. „In Zukunft steuern KI-Technologien vernetzte Produktionsanlagen und verbessern die Systeme fortlaufend. So steigen die Qualitätsstandards. Herstellungsprozesse werden flexibler und kosteneffizienter“, so Köckler. Industrieunternehmen machen sich zunehmend innovative digitale Technologien zunutze. Eine Hauptrolle spielen hier Machine Learning und künstliche Intelligenz, indem sie Daten unterschiedlicher Quellen verknüpfen, Fehler voraussehen und Probleme beheben. „Auf Basis von Daten ermöglicht KI eine fortlaufende Verbesserung der Prozesse“, sagt Köckler. Daraus würden sich enorme Vorteile für Produktivität und Qualität ergeben. „Das ist eine große Chance auch für den Standort Deutschland.“ Denn KI schafft Raum für neue Ideen: Das können bestehende Produkte sein, die um digitale Services erweitert werden oder auch komplett neue Geschäftsmodelle. Mehr als 100 Anwendungsbeispiele für Machine Learning werden auf der Industrieschau präsentiert. Gezeigt werden Roboter, die Aufgaben in der Fabrik eigenständig lösen und ihr Wissen an andere Maschinen weitergeben. Oder KI-Systeme, die bei Reparaturmaßnahmen detaillierte Instruktionen geben und den Techniker bei der Ausführung begleiten. Das System verbessert sich durch den Dialog mit dem Menschen, weil es mit jeder neuen Fragestellung und jedem Feedback weiter dazulernt.

5G Testfeld in Halle 16

Ebenfalls ein großes Thema ist der neue Mobilfunkstandard 5G, der einen wichtigen Meilenstein für die Industrie markieren könnte. Zukunftstechnologien wie maschinelles Lernen in der Produktion oder autonomes Fahren können dadurch anwendungsreif werden. Gemeinsam mit dem Netzausrüster Nokia richtet die Deutsche Messe eine 5G-Arena in Messehalle 16 ein. Dabei handelt es sich um ein Testfeld für den neuen Standard in dem erste Anwendungen vorgeführt werden. Experten stehen direkt zum gegenseitigen Austausch zur Verfügung. Zudem wird das Land Niedersachsen vor Ort eine Anwenderkonferenz abhalten.

Was kommt nach der Revolution?

Was kommt nach Industrie 4.0? Dieser Frage geht am Messedienstag erstmals der `Industrial Pioneers Summit´ nach. Auf dem Kongress am Messedienstag werden Zukunftsthemen aus unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Auf der Konferenz wird über Digitalisierung, KI, Mensch-Maschine-Kollaboration und Plattformökonomie diskutiert. Eingeladen sind Vordenker und Innovationstreiber aus Industrie, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Es geht darum, Erkenntnisse, Meinungen und Theorien über Entwicklungen und Szenarien auszutauschen, um gemeinsam zu einer Vision für das Jahr 2025 zu kommen. Ebenfalls eine Premiere ist der OPC World Congress for Open Plattform Communication. Die Konferenz will alle nationalen und internationalen Organisationen und Arbeitsgruppen im Rahmen der OPC UA Companion Specification Standardization fördern und vernetzen. Auch die Zukunft der Arbeit spielt eine Rolle auf der Industriemesse: Am 3. April wird der Kongress ‚Future of Work in Industry‘ stattfinden. Rund 300 Experten, Vordenker und Führungskräfte der Industrie kommen dann zusammen, um über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Qualifikation und Organisation der Arbeit zu diskutieren – darunter Philosoph und Autor Richard David Precht, Siemens-Personalchefin Janina Kugel oder der ‚Human-Cyborg‘ Ralf Neuhäuser. Insgesamt finden im Verlauf der Messe mehr als 90 Konferenzen und Fachforen statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige