Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grundsteinlegung

Wibu Systems errichtet neue Firmenzentrale

Wibu System errichtet zwei neue Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von jeweils 8.400m². Das eine Gebäude soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.

Bild: Wibu-Systems AG

Bild: Wibu-Systems AG

In Karlsruhe wurde der Grundstein für die neue Firmenzentrale von Wibu Systems gelegt. Insgesamt sollen zwei Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von je 8.400m²  entstehen — neben der Firmenzentrale will das Unternehmen dort das House of IT Security errichten. Dort soll die Zusammenarbeit mit Startups, Forschung und Industrie im Mittelpunkt stehen.

Der Hauptsitz soll im Dezember 2020, das zweite Gebäude im März 2021 bezugsfertig sein. Insgesamt investiert Wibu Systems 33Mio.€ in den neuen Standort. Wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilt, wurde der Neubau notwendig, da das alte Gebäude nicht mehr genug Platz für das kontinuierlich wachsende Unternehmen bietet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige