Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar zur digitalen Transformation

Gerüstet für die Zukunft

Beitrag drucken

Wissensmanagement verbessern

Im Fertigungsumfeld ist es durchaus möglich, dass ein älterer Mitarbeiter die Gründe für einen Maschinenausfall in der Hälfte der Zeit diagnostizieren kann, die ein jüngerer Mitarbeiter benötigt. Wenn der erfahrene Mitarbeiter die Anlage etwa genau kennt, der jüngere Experte hingegen vorher die alte Dokumentationen durchlesen müsste, um den Ausfall einordnen zu können. Durch einen systematischen Wissenstransfer ließe sich dieses Problem vermeiden. Es gibt vielerorts bereits ein Qualifikationsdefizit, das damit zusammenhängt, wie jüngere Generationen lernen und mit Maschinen arbeiten, die sie noch nicht kennen.

Viele jüngere Arbeitnehmer sind an intuitive und digitalgestützte Tätigkeiten gewöhnt. Diesen Umstand sollten sich die Unternehmen zunutze machen. Etwa indem Maschinendaten mit modernen Technologien erfasst und ausgewertet werden, z.B. mit Augmented Reality, Mixed Reality und Ansätzen der Gamification.

Nachhaltigkeit wird wichtiger

Zukünftig dürfte sich die Fertigungsindustrie deutlich mehr mit dem Klimawandel befassen müssen. Beispielsweise hat die Europäische Kommission ehrgeizige Ziele gesetzt, um die Kohlendioxidemissionen in der EU bis 2030 um bis zu 40 Prozent zu reduzieren. Hersteller könnten dementsprechen ihre IoT-Systeme weitreichender einsetzen, um den Energieverbrauch ihrer Betriebsabläufe zu messen und zu optimieren.

Umweltschonende Strategien zu implementieren, bietet in verschiedener Hinsicht Vorteile. Erstens können Unternehmen mit nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen einen Umsatzschub erzielen. Zweitens machen Unternehmen, die sich ehrlich für das Klima einsetzen, ihre Marken für Kunden und den Nachwuchs attraktiver.

Der Autor Prasad Satyavolu ist Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant.


Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige