Anzeige
Beitrag drucken

Kommentar zur digitalen Transformation

Gerüstet für die Zukunft

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.

Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant (Bild: Cognizant)

Aufgrund der hohen Abhängigkeit der Geschäftsmodelle vieler Unternehmen von global integrierten Lieferketten werden Hersteller mit Blick auf die sich verändernde geopolitische und wirtschaftliche Lage sowie die starken Nachfrageschwankungen bei Konsumenten flexibler und agiler handeln müssen als je zuvor. Darum wird die Entwicklung neuer Fertigungsökosysteme mit einer richtigen Mischung aus Technologien, Menschen und Kultur 2019 eine zentrale Rolle spielen. Ein wichtiger Teil davon wird sein, Menschen zum Entwerfen, Entwickeln und Implementieren effektiver Änderungsstrategien zu motivieren.

Das Problem der Aufwärtsskalierung

Um mit den weltweiten Investitionen von Fertigungsunternehmen Schritt zu halten, sollte auch das Potenzial von Technologien wie 3D-Druck, Blockchain und Drohnen ausgelotet werden. Letztere werden beispielsweise nicht mehr nur für Lieferungen eingesetzt, sondern auch für die Automatisierung interner Prozesse. Ein Beispiel dafür wäre der minutenschnelle Materialtransport.

Leider gelingt es vielen Unternehmen aufgrund eines fehlenden Geschäftsmodells nicht, Innovationen über mehrere Standorte hinweg nahtlos zu implementieren. Zwar sind viele Prozesse inzwischen automatisiert, doch verändert sich gleichzeitig das Ökosystem, da digitale Technologien eine Einbeziehung vieler neuer Partner in die verschiedenen Prozesse erfordern. Häufig verfügen Fertigungsunternehmen über vielversprechende Konzeptnachweise.

Gleichzeitig fehlt es an diversifizierten Investitionen in ihre Aufwärtsskalierung. Um Änderungen in größerem Umfang vorzubereiten und umzusetzen, gehören die Implementierung neuer Prozesse, die Motivierung von Personal, Schulungen sowie die allgemeine Förderung des Innovationsgeists.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige