Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kommentar zur digitalen Transformation

Gerüstet für die Zukunft

Der IT-Dienstleister Cognizant erfährt bei seinem weltweiten Engagement aus erster Hand, wie die digitale Transformation die Fertigungsindustrie verändert. Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant, hat einige Entwicklungen beobachtet, mit den sich die Branche künftig stärker auseinandersetzen dürfte.

Prasad Satyavolu, Chief Digital Officer für Manufacturing & Logistics bei Cognizant (Bild: Cognizant)

Aufgrund der hohen Abhängigkeit der Geschäftsmodelle vieler Unternehmen von global integrierten Lieferketten werden Hersteller mit Blick auf die sich verändernde geopolitische und wirtschaftliche Lage sowie die starken Nachfrageschwankungen bei Konsumenten flexibler und agiler handeln müssen als je zuvor. Darum wird die Entwicklung neuer Fertigungsökosysteme mit einer richtigen Mischung aus Technologien, Menschen und Kultur 2019 eine zentrale Rolle spielen. Ein wichtiger Teil davon wird sein, Menschen zum Entwerfen, Entwickeln und Implementieren effektiver Änderungsstrategien zu motivieren.

Das Problem der Aufwärtsskalierung

Um mit den weltweiten Investitionen von Fertigungsunternehmen Schritt zu halten, sollte auch das Potenzial von Technologien wie 3D-Druck, Blockchain und Drohnen ausgelotet werden. Letztere werden beispielsweise nicht mehr nur für Lieferungen eingesetzt, sondern auch für die Automatisierung interner Prozesse. Ein Beispiel dafür wäre der minutenschnelle Materialtransport.

Leider gelingt es vielen Unternehmen aufgrund eines fehlenden Geschäftsmodells nicht, Innovationen über mehrere Standorte hinweg nahtlos zu implementieren. Zwar sind viele Prozesse inzwischen automatisiert, doch verändert sich gleichzeitig das Ökosystem, da digitale Technologien eine Einbeziehung vieler neuer Partner in die verschiedenen Prozesse erfordern. Häufig verfügen Fertigungsunternehmen über vielversprechende Konzeptnachweise.

Gleichzeitig fehlt es an diversifizierten Investitionen in ihre Aufwärtsskalierung. Um Änderungen in größerem Umfang vorzubereiten und umzusetzen, gehören die Implementierung neuer Prozesse, die Motivierung von Personal, Schulungen sowie die allgemeine Förderung des Innovationsgeists.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige