Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Future Readiness Index

Ein Blick in die Zukunft

Im aktuellen Future Readiness Index der Managementberatung KPMG zeigen sich die deutschen Unternehmen mit Blick auf die nächsten fünf Jahre positiv gestimmt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist dieser Wert jedoch gesunken.

(Bild: ©Damir Karan / Fotolia.com)

Die deutsche Wirtschaft bleibt mit Blick auf die nächsten fünf Jahre mehrheitlich positiv gestimmt. Das geht aus dem Future Readiness Index der Managementberatung KPMG hervor. Demnach gehen insgesamt 58 Prozent der befragten deutschen Unternehmen von einer positiven Entwicklung aus — dies sind jedoch zehn Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Die Mehrheit der Entscheider bescheinigt der eigenen Organisation zudem eine hohe Zukunftsfähigkeit: 55 Prozent der Befragten sehen sich nahezu unverändert gut aufgestellt. Sie fokussieren sich klar auf die Bedürfnisse ihrer Kunden und investieren in ihre strategischen Wachstumsfelder.

Im Rahmen der Befragung gaben 601 Entscheider aus zwölf Branchen ihre Einschätzung in Bezug auf ihre Stimmung (Optimismus), ihre derzeitige Aufstellung in geschäftsentscheidenden Faktoren (Reifegrad) sowie ihre aktuellen Aktivitäts- und Investitionsschwerpunkte (Investitionen) ab. KPMG hat daraus einen Indexwert ermittelt, der Aufschluss über die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen geben soll. Darüber hinaus verglich die Managementberatung die Wahrnehmung der Unternehmen hinsichtlich zukünftiger Herausforderungen mit den Ergebnissen einer Medienanalyse seines Big-Data-Tools ‘Research Cloud‘:

  • Insgesamt erreichen deutsche Unternehmen auf einer Skala von 0 (nicht zukunftsfähig) bis 10 (sehr zukunftsfähig) im aktuellen Future Readiness Index einen Wert von 6,1 (Vorjahr: 6,3).
  • Der Optimismuswert ist von 7,1 im Vorjahr auf aktuell 6,6 gesunken.
  • Die Unternehmen sehen sich in fast allen Bereichen gut aufgestellt, vor allem aber in den wachstumsrelevanten Aspekten. Der Bereich Risikomanagement stellt branchenübergreifend einen Ausreißer nach unten dar. Der Reifegradwert geht im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Punkte auf 6,4 zurück.
  • Der Schwerpunkt der Investitionen deutscher Unternehmen liegt laut Readiness-Index auf Wachstumsfaktoren. Angeführt wird die Liste von der ‘Bedienung von Kundenbedürfnissen‘, gefolgt von der ‘Anpassung an den technologischen Fortschritt‘. Der Investitionswert sinkt im aktuellen Index auf 5,8 (Vorjahr: 6,1).
  • Demografischer Wandel, Kundenbedürfnisse und Nachhaltigkeit haben die befragten Unternehmen als die wichtigsten Themen der nächsten fünf Jahre angegeben. Zehn der zwölf abgefragten Zukunftsthemen werden weniger stark als Herausforderung empfunden als noch im Vorjahr. Die Trendsensitivität steigt auf 5,8 (Vorjahr 5,7).

Bestehende stärken weiter ausbauen

„Ich bin überzeugt, dass drei Themen in ihrer Interdependenz in den kommenden Jahren maßgeblich bestimmend sein werden dafür, wie zukunftsfähig deutsche Unternehmen sind: Geopolitik, Nachhaltigkeit und Technologie. Das gilt aus unserer Sicht unabhängig von der jeweiligen Branche, in der ein Unternehmen beheimatet ist. Nur wer diese Themen, die für alle Stakeholder bei der Bewertung eines Unternehmens oder einer Marke an Relevanz gewinnen, zu seinem zentralen Anliegen macht, wird seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und ausbauen können“, sagt Mattias Schmelzer, Vorstand bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Die Ergebnisse des Future Readiness Index 2019 zeigen, so die Managementberatung, dass die deutschen Unternehmen bei Investitionen besonders Wachstumsaspekte priorisieren und weiterhin aktiv gestalten wollen. Dabei wollen sie bestehende Stärken weiter auszubauen. Für 85 Prozent der Unternehmen hat die Bedienung der Kundenbedürfnisse bei den Investitionen weiterhin oberste Priorität (Vorjahr: 84 Prozent).

Insgesamt beurteilen in der aktuellen Studie deutlich weniger Unternehmen ihre langfristige Innovationsfähigkeit als zukunftsfest, was allerdings nicht zu einem erhöhten Handlungsdruck führt, denn die Investitionen in diesem Bereich sind im Vergleich zum Vorjahr rückläufig (52 Prozent; Vorjahr: 60 Prozent). Noch deutlicher zeigt sich diese Diskrepanz mit Blick auf das geopolitische Umfeld: Externe Faktoren und Risikothemen wie zum Beispiel die Anpassungsfähigkeit an weltwirtschaftliche Konflikte werden trotz der Einsicht, dass man bei diesen Faktoren besser aufgestellt sein könnte, mit einer geringeren Investitionspriorität bedacht, so die Studie. Nur 18 Prozent investieren mit hoher Priorität in die Anpassung an weltwirtschaftliche Veränderungen — im Vorjahr waren dies noch 27 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen