Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Für kleine und mittlere Unternehmen

Ein digitaler Zwilling für die Produktion

Die Prostep AG, das Institut der Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Universität Hannover und die ISB wollen in einem gemeinsamen Projekt KMUs den digitalen Zwilling näher bringen.

Bild: ©Africa Studio/stock.adobe.com

Bild: ©Africa Studio/stock.adobe.com

Zusammen mit dem Institut der Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover und dem Technologie-Dienstleister ISB will das PLM-Beratungs- und -Softwarehaus Prostep seinen Kunden einen neuen Service für die Digitalisierung ihrer bestehenden Produktionsanlagen und die Optimierung ihrer Produktionsprozesse bieten. Die Partner haben dazu ein Dienstleistungskonzept entwickelt, das sich vor allem an kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) mit begrenzten IT-Ressourcen richtet, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekts DigiTwin.

Das Konzept umfasst das 3D-Scannen von Maschinen und Anlagen und die Umwandlung der Scandaten in einen digitalen Fabrik-Zwilling, der dann für die Planung von Umbaumaßnahmen, Materialfluss-Simulationen oder die Analyse von Engpässen genutzt werden kann.

Automatisch identifizieren und platzieren

Die Prostep-Experten übernehmen bei gemeinsamen Kundenprojekten die Aufgabe, die 3D-Scandaten aus der Produktion automatisiert in simulationsfähige Modelle umzuwandeln. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernen analysieren sie die Punktewolken bzw. die daraus abgeleitete Netzgeometrie, um die gescannten Objekte zu klassifizieren und ähnliche Anlagenbestanteile zu identifizieren, die als simulationsfähige CAD-Modelle bereits in einer Bibliothek hinterlegt sind. Ihre Lage und Position im Raum wird mit Hilfe einer so genannten Bounding Box bestimmt, so dass sie automatisch im Digitalen Zwilling der Fabrik platziert werden können.

Weniger Aufwand

Je nach Kategorie lassen sich bis zu 80 Prozent der Objekte automatisch identifizieren und platzieren, was den Aufwand für den Aufbau des digitalen Zwillings dramatisch reduziert. Anlagenbestandteile, für die es in der Bibliothek noch keine Entsprechung gibt, werden in CAD-Modelle umgewandelt und mit Hilfe der Feature-Erkennung parametrisiert, um sie für die Simulation aufbereiten zu können. Die Dienste für Objekterkennung, Objektabgleich und Konvertierung werden über das Datenlogistik-Portal www.OpenDESC.com bereitgestellt.

Die Scan-Experten der ISB führen am Kundenstandort die Aufnahme der bestehenden Fabrikanlagen durch und stellen die 3D-Scandaten bereit. Die Ingenieure setzen je nach Anwendungsfall Hand-Scanner, Stereo-Bildkameras oder terrestrische Laserscanner ein. Die IFW unterstützt bei der Erfassung und Abbildung der Fertigungslogik in den digitalen Modellen. Außerdem übernehmen sie Simulationsaufgaben wie die Materialfluss- oder Engpassanalyse, werten die Ergebnisse aus und erarbeiten Empfehlungen zur Optimierung der Produktionsprozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige