Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

FIR-Konsortialprojekt Cyber-KMU2

Matching-Plattform für Digitalisierungsprojekte

Im gerade abgeschlossenen Projekt Cyber-KMU2 hat ein Konsortium daran gearbeitet, kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu cyberphysischen Systeme (CPS) zu erleichtern. Beteiligt waren das FIR an der RWTH Aachen als Konsortialführer und die Projektpartner PEM der RWTH Aachen, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University, die e.Go Mobile AG, Miguss Peter Mies GmbH, Pfreundt GmbH, StreetScooter GmbH sowie die Trovarit AG.

Bild: ©Karin & Uwe Annas/stock.adobe.com

Bild: ©Karin & Uwe Annas/stock.adobe.com

Gemeinsam entwickelte das Konsortium eine Lösung, die die Auswahl und Einführung von geeigneten cyberphysischen Systemen für KMU vereinfachen und beschleunigen soll.

Plattform bringt Firmen zusammen

Aufgrund der vielen möglichen Anwendungen und einem großen Technologieangebot schrecken gerade KMU häufig noch vor der Digitalisierung ihrer Produktionsumgebungen zurück. Dabei bietet der Einsatz cyberphysischer Systeme auch für sie Produktivitätsgewinne und Qualitätssteigerungen.

Vor diesem Hintergrund entstand im Projekt eine Matchingplattform, die CPS-Anwendungsfälle in KMU identifiziert, beschreibt und mit passenden Technologieangeboten zusammenbringt. Dazu wurden bei den teilnehmenden Konsortialunternehmen zunächst Handlungsfelder identifiziert. Auf deren Basis entwickelte das FIR eine Methode, die individuelle Anforderungen von Unternehmen an ein CPS typisiert und standardisiert, sodass sie sich katalogisierten Informations- und Kommunikationstechnologien zuordnen lassen.

Die Zuordnung von Anwendungen zu Technologien wird über eine neutrale, webbasierte Plattform realisiert, auf der sich sowohl Anwender als auch Anbieter anmelden können.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige