Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachmesse für Intralogistik

Logimat in Stuttgart

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

Über alles, was Performance und Zukunftsfähigkeit der Intralogistik auf dem Weg der digitalen Transformation ausmacht, informiert die Logimat, 18. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement vom 10. bis 12. März 2020 auf dem Stuttgarter Messegelände. „Das Thema Digitalisierung ist in den Unternehmen inzwischen angekommen“, urteilt Logimat-Messeleiter Michael Ruchty vom Münchener Veranstalter Euroexpo. „Jedoch zögern viele Unternehmen bei der konkreten Umsetzung der digitalen Transformation, das belegen eine Vielzahl aktueller Untersuchungen. Viele Entscheider sind sich bei den Technologieentwicklungen noch nicht im Klaren darüber, wohin die Reise geht. Sie haben hohen Informationsbedarf und halten sich mit ihren Investitionen bei den Lösungsangeboten entsprechend zurück.“

Intralogistik aus erster Hand

Neben den mehr als 1.650 Ausstellern bietet die Messe auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, bestehend aus Foren, der Vorstellung von Best-Practice-Projekten und aktueller Forschungsansätze sowie mit zahlreichen Unternehmenspräsentationen. Das Motto der Messe lautet in diesem Jahr ‚Intralogistik aus erster Hand | Visionen – Innovationen – Lösungen‘.

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

Software in Halle 8 und 6

Zur besseren Orientierung sind die zehn Hallen nach Ausstellergruppen gegliedert. Die Softwareanbieter sind in den Hallen 8 und 6 zu finden. Bei ihnen steht in diesem Jahr das Thema künstliche Intelligenz im Fokus. Die Aussteller präsentieren Telematik-, Transportmanagement- und Warehouse Management Systeme. Außerdem zeigen sie aktuelle Softwarelösungen aus den Bereichen Zoll- und Versandabwicklung. In den Hallen 1 (inklusive Galerie), 3, 5 und 7 geben die Maschinen- und Anlagenbauer einen Überblick über die aktuellen Produkte, Innovationen und Systemlösungen für durchgängige Prozessautomatisierung bei Warehousing, Auftragskommissionierung und Versandfertigung. Dabei stehen insbesondere Ausstattungsplanungen nach ganzheitlichen Konzepten und mitwachsenden Lösungen, durchgängig einheitlich gesteuerte Prozesse mit leistungsstarken System- und Fördertechnikkomponenten und weitgehendem Multi Material Handling im Fokus. Neu ist die Positionierung der speziell die Handelslogistik ausgerichteten Informationsplattform TradeWorld. Flankiert von Ausstellern mit Angeboten zur Digitalisierung und Automatisierung von Handelsprozessen ist sie im Atrium im Bereich Eingang Ost zu finden.

Ausstellungsbereich für fahrerlose Transport-Systeme

Die Messe spiegelt des Weiteren die wachsende Bedeutung von fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) in der Intralogistik zu – mit einem eigenen Ausstellungsbereich in Halle 2. Flurförderzeuge-Hersteller sowie Anbieter von Anbaugeräte und Verladetechnik zeigen präsentieren in Halle 7 sowie in den Hallen 9 und 10 Stapler, Förderzeuge, Handlingsysteme sowie Lösungen rund um die Themen Fahrerassistenz(FAS)- und Flottenmanagementsysteme. Auf den Außenflächen zwischen Halle 8 und Halle 10 werden Flurförderzeuge in Live-Vorführungen präsentiert. Ergänzenden Angebote sowie Neuentwicklungen rund um Behälter und Kennzeichnungstechniken, Verpackung sowie Verpackungs- und Wiegesysteme finden Besucher in den Hallen 4 und 6. Die Aussteller präsentieren dort u.a. neue Wearables und Scanner.

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH

30 begleitende Fachforen

Das Rahmenprogramm der 18. Internationalen Fachmesse bietet mehr als 30 Fachforen mit über 250 Speaker und drei Live-Events. „Mit diesem umfassenden Informationsangebot sowie der Bestandsaufnahme bei den aktuellen Innovationen und der Präsentation zukunftsfähiger Lösungsansätze bietet die Logimat 2020 einmal mehr die komplette Intralogistik aus erster Hand“, resümiert Messeleiter Ruchty.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige