- IT&Production - https://www.it-production.com -

Exporterwartungen legen zu

Höchster Stand seit Januar 2011

Exporterwartungen legen zu

Die Exporterwartungen des Ifo Instituts sind im Juni gestiegen, auf den höchsten Wert seit Januar 2011. Nahezu alle Branchen rechnen in der aktuellen Erhebung mit steigenden Exporten.

Bild: Ifo Institut [1]

Bild: Ifo Institut


Unter den deutschen Exporteuren hat sich die Stimmung deutlich verbessert. Die Ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Juni auf 26 Punkte gestiegen, nach 22,5 Punkten im Mai.

Das ist der höchste Wert seit Januar 2011. Laut Ifo-Präsident Clemens Fuest profitiere die Exportwirtschaft unter anderem von den weltweiten Nachholeffekten der Coronakrise.

Nahezu alle Branchen würden mit steigenden Exporten rechnen.

Eine Ausnahme seien laut Fuest die Bekleidungshersteller, die rückläufige Auslandsumsätze erwarten. In der Automobilindustrie hätten sich die Exporterwartungen nach dem Rückschlag im Vormonat wieder erholt. Gleiches gelte für die Hersteller von Nahrungsmitteln.

Weiterhin sehr gut aufgestellt sind in der aktuellen Erhebung die Elektrobranche und der Maschinenbau. In der chemischen Industrie sowie der Möbelbranche werden die Zuwächse an Auslandaufträgen allerdings etwas kleiner ausfallen als zuletzt.

Exporterwartungen legen zu

geschrieben von xmlrpc am in Allgemein,Industrie 4.0 / IoT | Kommentare sind deaktiviert

Exporterwartungen legen zu

Unter den deutschen Exporteuren hat sich die Stimmung deutlich verbessert. Die Ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Juni auf 26 Punkte gestiegen, nach 22,5 Punkten im Mai. Das ist der höchste Wert seit Januar 2011. Laut Ifo-Präsident Clemens Fuest profitiere die Exportwirtschaft unter anderem von den weltweiten Nachholeffekten der Coronakrise. Eine Ausnahme seien laut Fuest die Bekleidungshersteller, die rückläufige Auslandsumsätze erwarten.

 (Bild: Ifo Institut) [2]

(Bild: Ifo Institut)

In der Automobilindustrie hätten sich die Exporterwartungen nach dem Rückschlag im Vormonat wieder erholt. Gleiches gelte für die Hersteller von Nahrungsmitteln.Weiterhin sehr gut aufgestellt sind in der aktuellen Erhebung die Elektrobranche und der Maschinenbau. In der chemischen Industrie sowie der Möbelbranche werden die Zuwächse an Auslandaufträgen allerdings etwas kleiner ausfallen als zuletzt.