Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weichen für die Zukunft gestellt

Eva Heuer wird Gesellschafterin bei T.Con

Mit Eva Heuer hat die T.Con eine neue Gesellschafterin. Seit 2019 ist sie Personalverantwortliche des SAP-Partners und wird sich dieser Aufgabe auch weiterhin widmen.

Bild: T.CON GmbH & Co. KG

Bild: T.CON GmbH & Co. KG

Die T.Con hat ihre Eigentümerrunde um ein neues Mitglied erweitert. Seit Jahresbeginn ergänzt Eva Heuer den Gesellschafterkreis. Aktuell verantwortet sie im Management Board die Themen Personal, Organisationsentwicklung und Unternehmenskultur. Diese Aufgabe wird sie auch weiterhin wahrnehmen.

Seit 20020 bei der T.Con

Heuer kam im April 2002 zur T.Con. Nach verschiedenen Stationen im Personal-Umfeld übernahm sie im Oktober 2017 die Leitung der Personalabteilung. Seit Januar 2019 ist Heuer als Personalverantwortliche Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung. Dabei liegt ein Schwerpunkt ihrer Arbeit auf der internen Weiterentwicklung des Unternehmens hin zu einer agilen und weitgehend hierarchiefreien Netzwerkorganisation.

„Evi hat einen unschätzbaren Anteil an der Entwicklung unserer vom Prinzip Freiheit und Verantwortung geprägten Unternehmenskultur, die die Grundlage für unsere erfolgreiche Arbeit darstellt“, sagt CEO Karl Fuchs. „Wir freuen uns sehr, dass sie mit ihrem unbedingten Willen, uns als Organisation und als Firma voranzubringen, auch in Zukunft zur erfolgreichen Entwicklung von T.CON beitragen wird.“

Zum Eigentümerkreis der T.CON gehören neben Heuer vier Mitglieder der Geschäftsführung: Gesellschafter sind die Gründer Karl Fuchs, Stefan Fiedler und Michael Gulde sowie seit 2019 Thomas Blöchl.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen