Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Europameister im Hacken

Team aus Deutschland belegt ersten Platz

Das Hacker-Team aus Deutschland hat den ersten Platz bei der European Cyber Security Challenge belegt. Beim Finale in London setzte sich die deutsche Auswahl junger IT-Security-Talente gegen ihre Konkurrenten aus 17 europäischen Ländern durch. 

Obere Reihe: Leopold Schabel (Team Coach aus Karlsruhe), Prof. Norbert Pohlmann (Leiter Institut für Internet-Sicherheit ? if(is)), Team Betreuer Falk Gaentzsch (if(is) Team Leiter), darunter Benjamin Walny (Ruhr-Universität Bochum) Mittlere Reihe: Nico Gründel (Universität des Saarlandes), Simon Schwarz (Universität des Saarlandes), Florian Bauckhold (Universität des Saarlandes), Linus Henze (Universität Koblenz) Vordere Reihe: Thomas Lambertz (Universität Aachen), Tobias Madl (Universität München), Alain Rödel (Universität Stuttgart), Tim Schmidt (Karlsruher Institut für Technologie), Benno Fünfstück (Universität Dresden). (Bild: Westfälische Hochschule)

(Bild: Westfälische Hochschule)

Rang zwei belegte Frankreich, auf dem dritten Platz folgen die Gastgeber aus dem Vereinigten Königreich. In Hacking Challenges suchten und stopften die Teams Sicherheitslücken, lösten komplexe Cybersicherheitsaufgaben und präsentierten ihre Ergebnisse vor einer internationalen Jury. Das deutsche Team wurde im Juli bei der Cyber Security Challenge Germany in Düsseldorf aus rund 1.000 IT-Security-Talenten ausgewählt. Die European Cyber Security Challenge wird von der Enisa ausgetragen und findet jedes Jahr in einem anderen Land statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige