Anzeige
Beitrag drucken

EU-Projekt für kollaborative Industrie-Roboter

Das Verbundprojekt FourByThree hat es zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter effizient zu gestalten. Das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) hat zu diesem Zweck Technologien entwickelt, die ein eigensicheres robotistisches Verhalten möglich machen.

FourByThree-Prototyp in der Anwendungsstudie bei der Firma WOLL (Deutschland): Der Roboterarm unterstützt einen Menschen bei Schweißarbeiten durch Halten und Positionieren des Werkstücks während des Schweißprozesses. (Bild: Intelligenz (DFKI) Deutsches Forschungszentrum für Künstl.)

FourByThree-Prototyp in der Anwendungsstudie bei der Firma WOLL (Deutschland): Der Roboterarm unterstützt einen Menschen bei Schweißarbeiten durch Halten und Positionieren des Werkstücks während des Schweißprozesses. (Bild:  Deutsches Forschungszentrum für Künstl.Intelligenz  )

Anwendungsstudie bei der Firma STODT (Niederlande): Einer der im Projekt FourByThree entwickelten Roboterarme unterstützt einen Arbeiter bei der Be- und Entladung einer Maschine mit Bauteilen. Die FourByThree-Steuerungssoftware soll dabei die Automatisierung von wiederholenden Tätigkeiten für Kleinserien erleichtern. (Bild: Intelligenz (DFKI) Deutsches Forschungszentrum für Künstl.)

Anwendungsstudie bei der Firma STODT (Niederlande): Einer der im Projekt FourByThree entwickelten Roboterarme unterstützt einen Arbeiter bei der Be- und Entladung einer Maschine mit Bauteilen. Die FourByThree-Steuerungssoftware soll dabei die Automatisierung von wiederholenden Tätigkeiten für Kleinserien erleichtern. (Bild: Deutsches Forschungszentrum für Künstl. Intelligenz )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2014 arbeiteten Forscher im EU-Projekt FourByThree an Roboterlösungen, die in der Lage sind, sicher und effizient mit menschlichen Bedienern in industriellen Fertigungsunternehmen zusammenzuarbeiten. Drei Jahre Entwicklungsarbeit resultierten in Hardware- als auch Software-Technologien, die sich für die Mensch-Roboter-Kollaboration eignen, einfach zu programmieren und zu bedienen sind.

Modulare Aktuatoren als Basis

FourByThree-Konsortium und EU-Gutachter beim finalen Review-Meeting in Eibar, Spanien, am 30.11.2017. (Bild: Intelligenz (DFKI) Deutsches Forschungszentrum für Künstl.)

FourByThree-Konsortium und EU-Gutachter beim finalen Review-Meeting in Eibar, Spanien, am 30.11.2017. (Bild: Deutsches Forschungszentrum für Künstl. Intelligenz )

Als Basis für den Bau der Roboterarme dienen modulare Aktuatoren, die das Robotics Innovation Center bereitgestellt hat. Diese wiederum basieren auf einem am DFKI entwickelten seriell-elastischen Design. Durch Kraftmessung und die Dämpfung unerwarteter Kollisionskräfte, ermöglichen sie dem Roboter eigensicheres Verhalten. Insgesamt wurden vier unterschiedlich Aktuatoren-Größen entwickelt, sodass die Anzahl und Größe der einzelnen Antriebe frei gewählt werden kann – je nach Anforderung des Roboterarmes. Dank der Aktuatoren können die Systeme auch mit deutlich schwereren Objekten hantieren.

 

Lösungen sind online zugänglich

Dank des modularen Ansatzes können die meisten Ergebnisse des Projekts in andere Robotersysteme integriert werden. Die Lösungen sind über eine Online-Plattform zugänglich.

 

17 internationale Partner

Das Projekt FourByThree wurde zum Teil von der EU im Rahmen des Europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizont 2020, finanziert. Unter Koordination des spanischen Forschungszentrums IK4-Tekniker waren insgesamt 17 internationale Partner aus Industrie und Forschung am Projekt beteiligt.

 (Bild: Intelligenz (DFKI) Deutsches Forschungszentrum für Künstl.)

Deutsches Forschungszentrum für Künstl. Intelligenz (DFKI)
www.dfki.de/robotik

 

Beitrag drucken

EU-Projekt für kollaborative Industrie-Roboter

Das Verbundprojekt FourByThree hat es zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter effizient zu gestalten. Das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) hat zu diesem Zweck Technologien entwickelt, die ein eigensicheres robotistisches Verhalten möglich machen. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige