Anzeige
Anzeige

Enterprise Ressource Planning

Was sich Unternehmen von ERP-Systemen wünschen

Beitrag drucken

Wie steht es um die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft? Dieser Fragen sind das Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) sowie der ERP-Anbieter ProAlpha in einer Studie nachgegangen.

Die Mehrheit der deutschen Mittelständler hat bereits Industrie 4.0-Projekte gestartet bzw. abgeschlossen: In einer gemeinsamen Umfrage von PAC und ProAlpha gaben dies 71 Prozent der mehr als 100 befragten IT- und Fachbereichsverantwortlichen an. Jedoch geht dies nicht so rasch voran, wie gewünscht. Als Ursache dafür haben die Analysten von PAC unter anderem alte und starre IT-Infrastrukturen ausgemacht.

Unterschiedliche Anforderungen

Für 65 Prozent der befragten Mittelständler hängt der Erfolg ihrer Industrie 4.0-Projekte unmittelbar von einem modernen ERP-System ab. Dieses muss unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Für 62 Prozent der befragten Unternehmen ist beispielsweise die Integration von bereichsübergreifenden Prozessen entscheidend, um den Austausch von Daten effizienter zu machen und die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen zu verbessern. 48 Prozent nannten die Fähigkeit zur Datenanalyse, inklusive Predictive Maintenance als wichtige Anforderung. Ebenso viele sahen die Vernetzung zwischen Shopfloor-Ebene und ERP-System als sehr wichtig an. Lediglich 29 Prozent stuften in der Befragung die Integrationsmöglichkeiten für IoT-Daten und -Plattformen als bedeutend ein. 19 Prozent der Befragten sehen den Betrieb in der Cloud als wichtige Kriterium an. Die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) zur Automatisierung von Prozessen bildete mit 14 Prozent das Schlusslicht des Anforderungskatalogs.

Mittelständler planen eine Modernisierung

Laut PAC planen zwei von drei Fertigungsunternehmen aus dem Mittelstand eine umfassende Modernisierung ihrer ERP-Landschaft. Dabei verfolgen die Mittelständler für die nächsten 24 Monate ganz unterschiedliche Strategien. 23 Prozent wollen mit einem neuen System Bestehendes erweitern. 34 Prozent planen, eine Alt-Anwendung durch eine modernere Teillösung abzulösen. 44 Prozent gaben an, sie wollten die Gesamtzahl ihrer Geschäftsanwendungen reduzieren. 69 Prozent wollen ihr ERP- beziehungsweise ihre Business-Software um einzelne Funktionalitäten oder Bausteine zu erweitern. 16 Prozent werden innerhalb von zwei Jahren vollständig auf ein anderes ERP-System umsteigen, um ihre Industrie 4.0-Pläne realisieren zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige