Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Enterprise Ressource Planning

Was sich Unternehmen von ERP-Systemen wünschen

Beitrag drucken

Wie steht es um die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft? Dieser Fragen sind das Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) sowie der ERP-Anbieter ProAlpha in einer Studie nachgegangen.

Die Mehrheit der deutschen Mittelständler hat bereits Industrie 4.0-Projekte gestartet bzw. abgeschlossen: In einer gemeinsamen Umfrage von PAC und ProAlpha gaben dies 71 Prozent der mehr als 100 befragten IT- und Fachbereichsverantwortlichen an. Jedoch geht dies nicht so rasch voran, wie gewünscht. Als Ursache dafür haben die Analysten von PAC unter anderem alte und starre IT-Infrastrukturen ausgemacht.

Unterschiedliche Anforderungen

Für 65 Prozent der befragten Mittelständler hängt der Erfolg ihrer Industrie 4.0-Projekte unmittelbar von einem modernen ERP-System ab. Dieses muss unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Für 62 Prozent der befragten Unternehmen ist beispielsweise die Integration von bereichsübergreifenden Prozessen entscheidend, um den Austausch von Daten effizienter zu machen und die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen zu verbessern. 48 Prozent nannten die Fähigkeit zur Datenanalyse, inklusive Predictive Maintenance als wichtige Anforderung. Ebenso viele sahen die Vernetzung zwischen Shopfloor-Ebene und ERP-System als sehr wichtig an. Lediglich 29 Prozent stuften in der Befragung die Integrationsmöglichkeiten für IoT-Daten und -Plattformen als bedeutend ein. 19 Prozent der Befragten sehen den Betrieb in der Cloud als wichtige Kriterium an. Die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) zur Automatisierung von Prozessen bildete mit 14 Prozent das Schlusslicht des Anforderungskatalogs.

Mittelständler planen eine Modernisierung

Laut PAC planen zwei von drei Fertigungsunternehmen aus dem Mittelstand eine umfassende Modernisierung ihrer ERP-Landschaft. Dabei verfolgen die Mittelständler für die nächsten 24 Monate ganz unterschiedliche Strategien. 23 Prozent wollen mit einem neuen System Bestehendes erweitern. 34 Prozent planen, eine Alt-Anwendung durch eine modernere Teillösung abzulösen. 44 Prozent gaben an, sie wollten die Gesamtzahl ihrer Geschäftsanwendungen reduzieren. 69 Prozent wollen ihr ERP- beziehungsweise ihre Business-Software um einzelne Funktionalitäten oder Bausteine zu erweitern. 16 Prozent werden innerhalb von zwei Jahren vollständig auf ein anderes ERP-System umsteigen, um ihre Industrie 4.0-Pläne realisieren zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige