Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung

Was Mitarbeiter über die digitale Transformation denken

Sind die digitale Transformation und neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich schon in deutschen Unternehmen angekommen? Auf Arbeitnehmerseite zeigt sich, dass viele bereits eine klare Vorstellung davon haben. Jeder zehnte kann sich unter digitaler Transformation jedoch noch nichts vorstellen.

(Bild: Cherwell Software LLC.)

Cherwell Software, ein Anbieter für Enterprise-Service-Management-Software, hat im Rahmen einer Studie ermittelt, was Arbeitnehmer unter der digitalen Transformation verstehen und wie sie ihr Unternehmen dahingehend bewerten. In Deutschland wurden 555 Arbeitnehmer aus 13 Branchen in Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern befragt. Demnach erwarten 24% der befragten Arbeitnehmer, dass im Rahmen der digitalen Transformation der Einsatz neuer Technologien zu einer Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen führt, um so das Unternehmenswachstum zu fördern. 21% der Studienteilnehmer verstehen unter dem Begriff die Automatisierung der IT bzw. die Automatisierung manueller Prozesse, das Ausfüllen von Formularen oder Ähnliches. Die Entwicklung hin zu einem papierfreien Büro steckt für 15% hinter dem Begriff, 12% denken an die Nutzung von künstlicher Intelligenz und Robotern. Die Auslagerung von IT bzw. Daten in die Cloud oder auf mobile Geräte verbinden in der Umfrage 10,3% mit der digitalen Transformation. Weitere 10% können den Begriff nicht weiter verorten. 5% bringen keinen der vorangegangenen Punkte mit dem Schlagwort in Verbindung und für 3% bedeutet ‘digitale Transformation‘ einen Werbeauftritt für das Unternehmen zu erstellen.

Künstliche Intelligenz im Unternehmen: Von faszinierend bis verwirrend

Bei genauerer Betrachtung des KI-Einsatzes in den Unternehmen gaben 30% der Studienteilnehmer an, von der Technologie fasziniert zu sein. Etwa jeder Vierte (26%) beschreibt seine Einstellung als ‘optimistisch‘, 5% sind ‘begeistert‘. Demgegenüber stehen 23% der Entwicklung eher negativ gegenüber: 15% fühlen sich durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz bedroht. ‘Traurig‘ und ‘verwirrt‘ zeigen sich jeweils 4% der Befragten gegenüber der Technologie.

Arbeitnehmer sehen wenig Innovationsfreude in ihren Unternehmen

Ihren Arbeitgebern attestieren die Teilnehmer der Studie nur wenig Innovationsfreude: 7% würden ihren Arbeitgeber als Innovator bezeichnen, wenn es um die Einführung neuer Technologien zur Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen geht. 18% zählen ihr Unternehmen zu den Early Adoptern, die neue Technologien regelmäßig sehr früh anwenden. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (55%) wartet, bis die Technologie allgemein verfügbar ist (30%) oder bereits flächendeckend eingesetzt wird (25%).

In der Studie wird zudem beleuchtet, wie Mitarbeiter das Change Management ihres Arbeitgebers bei der Einführung neuer Technologien einschätzen. Bei sehr jungen Unternehmen, die ein bis zwei Jahre am Markt sind, bewerten Mitarbeiter das Change Management ihres Arbeitgebers zu 100% sehr gut oder gut. Auch Unternehmen, die bis zu 10 Jahre alt sind, erhalten in der Befragung Werte um die 80%. Eine negativere Bewertung erfahren Unternehmen, die länger als zehn Jahre existieren: Bei ihnen wird das Change Management nur zu durchschnittlich 68% positiv bewertet.

Gutes bis sehr gutes Change Management in IT und Telekommunikation

Nach Branchen unterteilt ergeben sich in der Studie beim Thema Change Management zudem große Unterscheide. Von den insgesamt 13 befragten Branchen erhalten Immobilien (88%), IT und Telekommunikation (80%) sowie Rechnungswesen und Buchhaltung (72%) eine gute bzw. sehr gute Bewertung. Auf den letzten hinteren Plätzen findet sich das Gast- und Freizeitgewerbe (62%), das Rechtswesen (58%) sowie das Gesundheitswesen (39%). Dieses Ergebnis korrespondiert mit der Innovationsfreude in diesen Branchen. Im Rechtswesen finden nur 2% der Befragten, dass ihr Arbeitgeber zu den Innovatoren zählt – im Gesundheitswesen und Gast- und Freizeitgewerbe gar keiner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige