Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Zwilling

Atos und Bentley Systems kooperieren

Beitrag drucken

Atos und Bentley Systems wollen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen entwickeln.

Male and Female Architects Work with Holographic Augmented Reality 3D City Model. Technologically Advanced Office Professional People Use Virtual Reality Modeling Software Application. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Atos  und Bentley werden Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung zur Erstellung und zum Betrieb von digitalen Zwillingen anbieten. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Der IT-Dienstleister Atos und der Softwareanbieter Bentley Systems haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Ziel der Kooperation ist es, Eigentümern und Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen anzubieten.

Das neue Angebot soll dabei durch folgende Funktionen bei der Umsetzung der geschäftlichen KPIs unterstützen:

  • Vollständige immersive Transparenz von Anlagen – mit 3D-Modellen von Anlagen aus drohnengestützten Scans
  • Echtzeitüberwachung – zur Prognose der Anlagenleistung und zur Vermeidung von Ausfällen
  • Leistungsanalyse – zur Maximierung der Anlagenverfügbarkeit, Steigerung der Produktivität, Sicherstellung einer optimalen Leistung und letztendlich zur Verlängerung der Betriebslebensdauer von Anlagen vor Ort
  • Fernbedienung von Anlagen – bei gefährlichen oder unzugänglichen Anlagen
  • Betriebsschulung für immersive VR-Umgebungen
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der Betriebsstrategien von Anlagen

„Wir waren beeindruckt von den Fähigkeiten der Software von Bentley und von ihrem ausgezeichneten Zusammenwirken mit unserer Erfahrung im Bereich digitaler Transformation, um heute innovative Services für die Betreiber von Industrie- und Infrastrukturanlagen anzubieten. Die Partnerschaft zwischen Atos und Bentley hat sich schnell gefestigt, und ich bin davon überzeugt, dass unsere Services im Bereich digitaler Zwillinge für die Betreiber von großem Wert sein werden.“, sagt Markus Schaffhauser, CTO der Atos Global Business and Platform Solutions.

Greg Bentley, CEO von Bentley Systems, erklärt: „Ich bin davon überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit mit Atos Eigentümern und Betreibern helfen kann, ihre Ambitionen auf dem Weg zur Digitalisierung wirklich in Schwung zu bringen, weil sie sowohl die immersive Visualisierung als auch die analytische Sichtbarkeit unterstützt und nutzt. Die umfangreiche Erfahrung hinsichtlich der Integration digitaler Daten und seine globale Reichweite machen Atos zum idealen Partner im Bereich der Cloud-Services für digitale Zwillinge.“

Bentley und Atos haben bereits in mehreren Kundenprojekten im Fertigungsbereich zusammengearbeitet und dabei die Erfahrung von Atos in den Bereichen Systemintegration und Datenerfassung und -analyse mit der Software zur Realitätsmodellierung von Bentley kombiniert.

Diese Partnerschaft wurde initiiert durch die Atos and Siemens Global Strategic Alliance. Bereits im Jahr 2016 ging Bentley Systems eine strategische Allianz mit Siemens ein, um ihre jeweiligen Angebote für Infrastruktur und Industrie zum Nutzen der Endkunden zu erweitern. Seitdem haben beide Unternehmen in die Entwicklung neuer Lösungen investiert, darunter die Digitalisierung der diskreten und prozessorientierten Fertigung, der Energieübertragung und -verteilung, der Eisenbahntechnik und der Energieerzeugung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige