Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Zwilling

Atos und Bentley Systems kooperieren

Beitrag drucken

Atos und Bentley Systems wollen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen entwickeln.

Male and Female Architects Work with Holographic Augmented Reality 3D City Model. Technologically Advanced Office Professional People Use Virtual Reality Modeling Software Application. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Atos  und Bentley werden Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung zur Erstellung und zum Betrieb von digitalen Zwillingen anbieten. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Der IT-Dienstleister Atos und der Softwareanbieter Bentley Systems haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Ziel der Kooperation ist es, Eigentümern und Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen anzubieten.

Das neue Angebot soll dabei durch folgende Funktionen bei der Umsetzung der geschäftlichen KPIs unterstützen:

  • Vollständige immersive Transparenz von Anlagen – mit 3D-Modellen von Anlagen aus drohnengestützten Scans
  • Echtzeitüberwachung – zur Prognose der Anlagenleistung und zur Vermeidung von Ausfällen
  • Leistungsanalyse – zur Maximierung der Anlagenverfügbarkeit, Steigerung der Produktivität, Sicherstellung einer optimalen Leistung und letztendlich zur Verlängerung der Betriebslebensdauer von Anlagen vor Ort
  • Fernbedienung von Anlagen – bei gefährlichen oder unzugänglichen Anlagen
  • Betriebsschulung für immersive VR-Umgebungen
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der Betriebsstrategien von Anlagen

„Wir waren beeindruckt von den Fähigkeiten der Software von Bentley und von ihrem ausgezeichneten Zusammenwirken mit unserer Erfahrung im Bereich digitaler Transformation, um heute innovative Services für die Betreiber von Industrie- und Infrastrukturanlagen anzubieten. Die Partnerschaft zwischen Atos und Bentley hat sich schnell gefestigt, und ich bin davon überzeugt, dass unsere Services im Bereich digitaler Zwillinge für die Betreiber von großem Wert sein werden.“, sagt Markus Schaffhauser, CTO der Atos Global Business and Platform Solutions.

Greg Bentley, CEO von Bentley Systems, erklärt: „Ich bin davon überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit mit Atos Eigentümern und Betreibern helfen kann, ihre Ambitionen auf dem Weg zur Digitalisierung wirklich in Schwung zu bringen, weil sie sowohl die immersive Visualisierung als auch die analytische Sichtbarkeit unterstützt und nutzt. Die umfangreiche Erfahrung hinsichtlich der Integration digitaler Daten und seine globale Reichweite machen Atos zum idealen Partner im Bereich der Cloud-Services für digitale Zwillinge.“

Bentley und Atos haben bereits in mehreren Kundenprojekten im Fertigungsbereich zusammengearbeitet und dabei die Erfahrung von Atos in den Bereichen Systemintegration und Datenerfassung und -analyse mit der Software zur Realitätsmodellierung von Bentley kombiniert.

Diese Partnerschaft wurde initiiert durch die Atos and Siemens Global Strategic Alliance. Bereits im Jahr 2016 ging Bentley Systems eine strategische Allianz mit Siemens ein, um ihre jeweiligen Angebote für Infrastruktur und Industrie zum Nutzen der Endkunden zu erweitern. Seitdem haben beide Unternehmen in die Entwicklung neuer Lösungen investiert, darunter die Digitalisierung der diskreten und prozessorientierten Fertigung, der Energieübertragung und -verteilung, der Eisenbahntechnik und der Energieerzeugung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige