Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Zwilling

Atos und Bentley Systems kooperieren

Beitrag drucken

Atos und Bentley Systems wollen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen entwickeln.

Male and Female Architects Work with Holographic Augmented Reality 3D City Model. Technologically Advanced Office Professional People Use Virtual Reality Modeling Software Application. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Atos  und Bentley werden Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung zur Erstellung und zum Betrieb von digitalen Zwillingen anbieten. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Der IT-Dienstleister Atos und der Softwareanbieter Bentley Systems haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Ziel der Kooperation ist es, Eigentümern und Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen anzubieten.

Das neue Angebot soll dabei durch folgende Funktionen bei der Umsetzung der geschäftlichen KPIs unterstützen:

  • Vollständige immersive Transparenz von Anlagen – mit 3D-Modellen von Anlagen aus drohnengestützten Scans
  • Echtzeitüberwachung – zur Prognose der Anlagenleistung und zur Vermeidung von Ausfällen
  • Leistungsanalyse – zur Maximierung der Anlagenverfügbarkeit, Steigerung der Produktivität, Sicherstellung einer optimalen Leistung und letztendlich zur Verlängerung der Betriebslebensdauer von Anlagen vor Ort
  • Fernbedienung von Anlagen – bei gefährlichen oder unzugänglichen Anlagen
  • Betriebsschulung für immersive VR-Umgebungen
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der Betriebsstrategien von Anlagen

„Wir waren beeindruckt von den Fähigkeiten der Software von Bentley und von ihrem ausgezeichneten Zusammenwirken mit unserer Erfahrung im Bereich digitaler Transformation, um heute innovative Services für die Betreiber von Industrie- und Infrastrukturanlagen anzubieten. Die Partnerschaft zwischen Atos und Bentley hat sich schnell gefestigt, und ich bin davon überzeugt, dass unsere Services im Bereich digitaler Zwillinge für die Betreiber von großem Wert sein werden.“, sagt Markus Schaffhauser, CTO der Atos Global Business and Platform Solutions.

Greg Bentley, CEO von Bentley Systems, erklärt: „Ich bin davon überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit mit Atos Eigentümern und Betreibern helfen kann, ihre Ambitionen auf dem Weg zur Digitalisierung wirklich in Schwung zu bringen, weil sie sowohl die immersive Visualisierung als auch die analytische Sichtbarkeit unterstützt und nutzt. Die umfangreiche Erfahrung hinsichtlich der Integration digitaler Daten und seine globale Reichweite machen Atos zum idealen Partner im Bereich der Cloud-Services für digitale Zwillinge.“

Bentley und Atos haben bereits in mehreren Kundenprojekten im Fertigungsbereich zusammengearbeitet und dabei die Erfahrung von Atos in den Bereichen Systemintegration und Datenerfassung und -analyse mit der Software zur Realitätsmodellierung von Bentley kombiniert.

Diese Partnerschaft wurde initiiert durch die Atos and Siemens Global Strategic Alliance. Bereits im Jahr 2016 ging Bentley Systems eine strategische Allianz mit Siemens ein, um ihre jeweiligen Angebote für Infrastruktur und Industrie zum Nutzen der Endkunden zu erweitern. Seitdem haben beide Unternehmen in die Entwicklung neuer Lösungen investiert, darunter die Digitalisierung der diskreten und prozessorientierten Fertigung, der Energieübertragung und -verteilung, der Eisenbahntechnik und der Energieerzeugung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige