Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Zwilling

Atos und Bentley Systems kooperieren

Beitrag drucken

Atos und Bentley Systems wollen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen entwickeln.

Male and Female Architects Work with Holographic Augmented Reality 3D City Model. Technologically Advanced Office Professional People Use Virtual Reality Modeling Software Application. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Atos  und Bentley werden Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung zur Erstellung und zum Betrieb von digitalen Zwillingen anbieten. (Bild: Atos Information Technology GmbH)

Der IT-Dienstleister Atos und der Softwareanbieter Bentley Systems haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Ziel der Kooperation ist es, Eigentümern und Betreibern von Industrie- und Infrastrukturanlagen eine Komplettlösung für die Erstellung und den Betrieb von digitalen Zwillingen anzubieten.

Das neue Angebot soll dabei durch folgende Funktionen bei der Umsetzung der geschäftlichen KPIs unterstützen:

  • Vollständige immersive Transparenz von Anlagen – mit 3D-Modellen von Anlagen aus drohnengestützten Scans
  • Echtzeitüberwachung – zur Prognose der Anlagenleistung und zur Vermeidung von Ausfällen
  • Leistungsanalyse – zur Maximierung der Anlagenverfügbarkeit, Steigerung der Produktivität, Sicherstellung einer optimalen Leistung und letztendlich zur Verlängerung der Betriebslebensdauer von Anlagen vor Ort
  • Fernbedienung von Anlagen – bei gefährlichen oder unzugänglichen Anlagen
  • Betriebsschulung für immersive VR-Umgebungen
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der Betriebsstrategien von Anlagen

„Wir waren beeindruckt von den Fähigkeiten der Software von Bentley und von ihrem ausgezeichneten Zusammenwirken mit unserer Erfahrung im Bereich digitaler Transformation, um heute innovative Services für die Betreiber von Industrie- und Infrastrukturanlagen anzubieten. Die Partnerschaft zwischen Atos und Bentley hat sich schnell gefestigt, und ich bin davon überzeugt, dass unsere Services im Bereich digitaler Zwillinge für die Betreiber von großem Wert sein werden.“, sagt Markus Schaffhauser, CTO der Atos Global Business and Platform Solutions.

Greg Bentley, CEO von Bentley Systems, erklärt: „Ich bin davon überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit mit Atos Eigentümern und Betreibern helfen kann, ihre Ambitionen auf dem Weg zur Digitalisierung wirklich in Schwung zu bringen, weil sie sowohl die immersive Visualisierung als auch die analytische Sichtbarkeit unterstützt und nutzt. Die umfangreiche Erfahrung hinsichtlich der Integration digitaler Daten und seine globale Reichweite machen Atos zum idealen Partner im Bereich der Cloud-Services für digitale Zwillinge.“

Bentley und Atos haben bereits in mehreren Kundenprojekten im Fertigungsbereich zusammengearbeitet und dabei die Erfahrung von Atos in den Bereichen Systemintegration und Datenerfassung und -analyse mit der Software zur Realitätsmodellierung von Bentley kombiniert.

Diese Partnerschaft wurde initiiert durch die Atos and Siemens Global Strategic Alliance. Bereits im Jahr 2016 ging Bentley Systems eine strategische Allianz mit Siemens ein, um ihre jeweiligen Angebote für Infrastruktur und Industrie zum Nutzen der Endkunden zu erweitern. Seitdem haben beide Unternehmen in die Entwicklung neuer Lösungen investiert, darunter die Digitalisierung der diskreten und prozessorientierten Fertigung, der Energieübertragung und -verteilung, der Eisenbahntechnik und der Energieerzeugung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige