Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digital-Investitionen

Pro-Kopf-Ausgaben für IT- und Telekommunikation steigen

Die Ausgaben für Informations- und Telekommunikationstechnologie sind im Jahr 2017 in Deutschland um zwei Prozent gestiegen. Dies entspricht einem Betrag von 1.560 Euro pro Kopf. Im internationalen Vergleich liegt die Bundesrepublik damit jedoch eher im Mittelfeld.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: Bitkom e.V.)

Das moderate Wachstum in der Bundesrepublik entspricht dem Wachstum der 26 EU-Staaten. Dort kommt man im Durchschnitt auf 1.358 Euro pro Kopf (plus zwei Prozent). Die Zahlen gehen aus dem aktuellen European Information Technology Observatory (EITO) hervor.

Schweiz an erster Stelle

Wie der Digitalverband Bitkom berichtet, sind die Ausgaben in der Schweiz am höchsten. Dort Betrug das Wachstum im Jahr 2017 zwar ebenfalls zwei Prozent, dies entspricht dort jedoch einem Betrag von 3.198 Euro pro Kopf. Dahinter folgen die USA, die ein Wachstum von drei Prozent verzeichneten (3.077 Euro pro Kopf).

Wachstum in den skandinavischen Ländern

In Dänemark stiegen die Investitionen auf 2.427 Euro pro Kopf (plus zwei Prozent), in Schweden auf 2.376 Euro (plus vier Prozent), in Norwegen auf 2.233 Euro (plus drei Prozent), im Vereinigten Königreich auf 2.133 Euro (plus drei Prozent), in Finnland auf 2.015 Euro (plus drei Prozent) und in den Niederlanden auf 1.981 Euro (plus drei Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie können Zerspanungsunternehmen ihre Fertigung mit vertretbaren Kosten digitalisieren, ohne den Maschinenpark komplett modernisieren zu müssen? Mit dem neuen Konnektivitätsmodul c-Connect will die Ausgründung c-Com des Werkzeugspezialisten Mapal die Antwort darauf liefern.‣ weiterlesen

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige