Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digital-Gipfel 2020

Eine nachhaltige Industrie 4.0

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.

(Bild: © Giorgio Pulcini/Fotolia.com)

(Bild: © Giorgio Pulcini/Fotolia.com)

Re-Manufacturing, Lifecycle-Management und Sustainable Twin – die Plattform Industrie 4.0 präsentiert zum Digital-Gipfel der Bundesregierung erste Anwendungen und Entwicklungspotenziale einer nachhaltigen Industrie 4.0. Die Plattform arbeitet zudem an einer Charta für Lernen und Arbeiten in der Industrie 4.0, mit deren Hilfe die digitale Arbeitswelt sozial sowie nachhaltig gestaltet werden soll. Über das Projekt Gaia-X, die Industrial Digital Twin Association, engagiert sich die Plattform für eine breite Umsetzung digitaler Ökosysteme.

Durch die Corona-Pandemie und die sichtbaren Folgen des Klimawandels rückt Nachhaltigkeit immer stärker in den Fokus öffentlicher Debatten. Das ‘Transformationsprojekt Industrie 4.0‘ könne nur ein Erfolg werden, wenn ökonomische, ökologische und soziale Aspekte von Nachhaltigkeit integrale Bestandteile des Wandels seien, schreibt die Plattform in einer Pressemitteilung. Deshalb sei Nachhaltigkeit fest als Handlungsfeld im Leitbild 2030 der Plattform Industrie 4.0 verankert.

Drei Pfade

In den letzten Monaten hat die Plattform Industrie 4.0 mehr als 60 Beispiele für nachhaltige, digitale Produktion aus Unternehmen und Forschung zusammengetragen und analysiert. Bei der Analyse kristallisierten sich drei Entwicklungspfade hin zu einer ökologisch nachhaltigen Industrie 4.0 heraus:

Pfad 1 — Verbrauch senken, Wirkung steigern: Auf dem Weg zu einer ressourceneffizienten und CO2 neutralen, digitalisierten Produktion.

Pfad 2 — Vom Massenprodukt zum transparenten Serviceangebot: Wie ein verändertes Wertversprechen digitale Geschäftsmodelle beeinflusst.

Pfad 3 — Teilen und Vernetzen: Nachhaltig digital Wirtschaften heißt, zu kooperieren und in zirkulären Wirtschaftssystemen zu agieren

Die Charta für Lernen und Arbeiten in der Industrie

Der Übergang in eine digitalisierte Industrie und der damit verbundene ‘skill shift‘ könne nur gelingen, wenn Arbeitsstrukturen und Qualifizierungsmethoden angepasst werden, heißt es in der Pressemitteilung der Plattform weiter. In der Plattform Industrie 4.0 entwickeln daher Personal- und Bildungsverantwortliche, Betriebsräte und Sozialpartner derzeit gemeinsam eine ‘Charta für Lernen und Arbeiten in der Industrie 4.0‘. Diese soll entlang der drei Dimensionen Mensch, Technik und Organisation Unternehmen und Beschäftigten helfen, die Transformation der Industrie 4.0 gemeinsam zu gestalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen