Anzeige
Beitrag drucken
Cebit 2018

Die Computermesse als  Business-Festival

Die diesjährige Ausgabe der Computermesse Cebit präsentiert sich radikal verändert: Mit einem neuen Themenzuschnitt, neuen Veranstaltungsformaten, einer veränderten Hallenaufteilung sowie einem Termin im Frühsommer statt März bleibt nicht viel beim Alten. Das ist einen mutiger Schritt für die Traditionsmesse, wenngleich die Veranstalter bei der Deutsche Messe AG versichern, dass die Cebit noch immer der richtige Ort ist, um in der schnelllebigen IT-Welt Geschäfte zu machen.

Messegelände, Aussen- und Innenaufnahmen, Freifläche, Pavillons und Expodach (Bild: Deutsche Messe AG)

Messegelände, Aussen- und Innenaufnahmen, Freifläche, Pavillons und Expodach (Bild: Deutsche Messe AG)

Erfahrene Cebit-Besucher werden sich in diesem Jahr ein wenig umstellen müssen. Wenn die Computermesse vom 11. bis 15. Juni ihre Pforten für Besucher öffnet, werden diese eine generalüberholte Ausstellung zu sehen bekommen. Mit einem in weiten Teilen überarbeitetem Konzept will die Deutsche Messe einerseits den Charakter als Business-Messe erhalten, aber gleichzeitig die nachrückende Generation der Entscheider ansprechen. „Mit ihrem Dreiklang aus Neuheiten-Show, Konferenz und Networking-Event ermöglicht die neue Cebit einen 360-Grad-Blick auf die Digitalisierung von Unternehmen, Verwaltung und Gesellschaft“, sagt Oliver Frese, Cebit-Vorstand der Deutschen Messe AG. „Neben IT-Experten, Fachbesuchern und Top-Entscheidern aus der digitalen Wirtschaft und den Anwenderindustrien wollen wir mit dem neuen Konzept auch verstärkt die nächste Generation der Entscheider in den Unternehmen erreichen.“

Digitalisierung in den Messehallen

Als Topthemen der Messe haben die Veranstalter acht aktuelle Trends der IT- und Digitalisierungswelt ausgerufen: Künstliche Intelligenz, Internet of Things, Augmented und Virtual Reality, Security, Blockchain, Drohnen & Unmanned Systems, Future Mobility sowie Humanoid Robotics. Neu ist auch die Geländeplanung: Die Ausstellung belegt Hallen 9 bis 13 des Messegeländes in Hannover, die Hallen 14 bis 17 und 25 bis 27 sowie den zentralen Bereich rund um das Expo-Dach. Die Veranstaltung startet am Montag mit einem Konferenz- und Medientag, der sich an Vertreter der Politik und Medien richtet. Die eigentliche Ausstellung beginnt dienstags. Die Messehallen sind von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, der d!campus bis 23 Uhr. Gezielte Möglichkeiten zur Geschäftsanbahnung in Zukunftsmärkten wie China, Australien, Thailand und Spanien bieten die Cebit Events Worldwide. Am ‚Digital Friday‘, den 15. Juni, öffnen die Veranstalter die Computermesse einem breiteren, digital interessierten Publikum und verschiedenen Communities. Bei d!talk und Cebit!Signals ist die internationale Bloggerszene geladen. Außerdem sind Aktivitäten für die Programmierer- und Entwicklerszene (Coder & Developer) mit Hackathons, Wettbewerbe für Drohnenpiloten sowie Recruting-Formate für Studenten und Fachkräfte geplant. Der Eintrittspreis für den Freitag ist reduziert.

Innovationen auf vier Säulen

Das neue Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. Der Bereich d!conomy soll IT-Fachkräfte und Entscheider aus Unternehmen, öffentlichem Sektor und Handel ansprechen. Die Schwerpunkte dieses Themenbereiches gliedert die Messe unter den Schlagworten Digital Business, Digital Administration, Internet of Things, Security, Communication & Networks, Channel & Distribution, Mobile Solutions und Data Center. Die zweite Säule der Messe heißt d!tec und richtet sich an Entwickler, Innovatoren und Startups. d!talk steht für die Visionäre, Querdenker, Experten und Kreativen aus aller Welt, die sich auf der Cebit 2018 angekündigt haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige