Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie:

Handel mit China stark beeinträchtigt

Zwar konnten die deutschen Elektroexporte im Februar 2020 mit einem Volumen von 16,7 Milliarden Euro noch ein leichtes Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen. Jedoch gingen die Importe elektrotechnischer und elektronischer Produkte nach Deutschland im gleichen Monat bereits um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 14,1 Milliarden Euro zurück.

Bild: Destatis und ZVEIeigene Berechnungen

Bild: Destatis und ZVEIeigene Berechnungen

„Hier dürften sich bereits Schwierigkeiten bei ausländischen Lieferanten bemerkbar gemacht haben, die bereits früher von der Corona-Pandemie getroffen worden sind als Deutschland“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Kumuliert von Januar bis Februar 2020 lagen die Elektroeinfuhren mit einem Volumen von 31,6 Milliarden Euro um 3,0 Prozent unter Vorjahr.

Vor allem die Elektroimporte aus Asien blieben im Februar mit einem Minus von 7,3 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro deutlich hinter ihrem Vorjahreswert zurück. „Während die Importe aus Japan hier noch um 3,6 Prozent auf 635 Millionen Euro gestiegen sind, sanken die Einfuhren aus dem zu dieser Zeit bereits stark vom Coronavirus beeinträchtigten China zweistellig um minus 14,0 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro“, so Gontermann.

Die Lieferungen aus Europa verringerten sich im Februar ebenfalls (- 4,1% auf 6,7 Mrd. €). Hier fielen vor allem die Importe aus Tschechien (- 10,7% auf 761 Mio. €), den Niederlanden (- 11,4% auf 459 Mio. €) und Frankreich (- 16,3% auf 457 Mio. €) stark. Die Einfuhren aus Polen (+ 7,0% auf 761 Mio. €), Italien (+ 4,0% auf 358 Mio. €) und Ungarn (+ 2,3% auf 686 Mio. €) lagen noch im Plus. Deutlich mehr Importe kamen im Februar aus Amerika (+ 12,0% auf 1,3 Mrd. €). Insbesondere das Einfuhrvolumen aus den USA (+ 15,6% auf 1,1 Mrd. €) zog noch kräftig an.

Exporte nach China bereits im Februar schwach

Während die Elektroexporte in die USA im Februar noch um 7,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 1,6 Milliarden Euro gestiegen sind, erhöhten sich die Lieferungen nach China nur leicht um 0,5 Prozent auf ebenfalls 1,6 Milliarden Euro. Bei den Ausfuhren in die übrigen Top-10-Abnehmerländer (des vergangenen Jahres) waren im Februar Zuwächse für die Exporte nach Polen (+ 6,7% auf 803 Mio. €), Tschechien (+ 5,9% auf 785 Mio. €) und in die Schweiz (+ 2,6% auf 581 Mio. €) zu vermelden. Dagegen waren die Lieferungen nach Frankreich (- 1,1% auf 1,0 Mrd. €), Italien (- 2,1% auf 796 Mio. €) und Österreich (- 4,8% auf 696 Mio. €) rückläufig. Zweistellige Verluste stellten sich sowohl im Geschäft mit den Niederlanden (- 11,5% auf 696 Mio. €) als auch mit Großbritannien (- 20,2% auf 672 Mio. €) ein. Die Lieferungen in den gesamten Euroraum gaben im Februar um 1,7 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro nach. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres belief sich das aggregierte Exportvolumen der Branche auf 34,8 Milliarden Euro. Damit lag es um 0,5 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.


Das könnte Sie auch interessieren:

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige