Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie:

Handel mit China stark beeinträchtigt

Zwar konnten die deutschen Elektroexporte im Februar 2020 mit einem Volumen von 16,7 Milliarden Euro noch ein leichtes Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen. Jedoch gingen die Importe elektrotechnischer und elektronischer Produkte nach Deutschland im gleichen Monat bereits um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 14,1 Milliarden Euro zurück.

Bild: Destatis und ZVEIeigene Berechnungen

Bild: Destatis und ZVEIeigene Berechnungen

„Hier dürften sich bereits Schwierigkeiten bei ausländischen Lieferanten bemerkbar gemacht haben, die bereits früher von der Corona-Pandemie getroffen worden sind als Deutschland“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Kumuliert von Januar bis Februar 2020 lagen die Elektroeinfuhren mit einem Volumen von 31,6 Milliarden Euro um 3,0 Prozent unter Vorjahr.

Vor allem die Elektroimporte aus Asien blieben im Februar mit einem Minus von 7,3 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro deutlich hinter ihrem Vorjahreswert zurück. „Während die Importe aus Japan hier noch um 3,6 Prozent auf 635 Millionen Euro gestiegen sind, sanken die Einfuhren aus dem zu dieser Zeit bereits stark vom Coronavirus beeinträchtigten China zweistellig um minus 14,0 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro“, so Gontermann.

Die Lieferungen aus Europa verringerten sich im Februar ebenfalls (- 4,1% auf 6,7 Mrd. €). Hier fielen vor allem die Importe aus Tschechien (- 10,7% auf 761 Mio. €), den Niederlanden (- 11,4% auf 459 Mio. €) und Frankreich (- 16,3% auf 457 Mio. €) stark. Die Einfuhren aus Polen (+ 7,0% auf 761 Mio. €), Italien (+ 4,0% auf 358 Mio. €) und Ungarn (+ 2,3% auf 686 Mio. €) lagen noch im Plus. Deutlich mehr Importe kamen im Februar aus Amerika (+ 12,0% auf 1,3 Mrd. €). Insbesondere das Einfuhrvolumen aus den USA (+ 15,6% auf 1,1 Mrd. €) zog noch kräftig an.

Exporte nach China bereits im Februar schwach

Während die Elektroexporte in die USA im Februar noch um 7,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 1,6 Milliarden Euro gestiegen sind, erhöhten sich die Lieferungen nach China nur leicht um 0,5 Prozent auf ebenfalls 1,6 Milliarden Euro. Bei den Ausfuhren in die übrigen Top-10-Abnehmerländer (des vergangenen Jahres) waren im Februar Zuwächse für die Exporte nach Polen (+ 6,7% auf 803 Mio. €), Tschechien (+ 5,9% auf 785 Mio. €) und in die Schweiz (+ 2,6% auf 581 Mio. €) zu vermelden. Dagegen waren die Lieferungen nach Frankreich (- 1,1% auf 1,0 Mrd. €), Italien (- 2,1% auf 796 Mio. €) und Österreich (- 4,8% auf 696 Mio. €) rückläufig. Zweistellige Verluste stellten sich sowohl im Geschäft mit den Niederlanden (- 11,5% auf 696 Mio. €) als auch mit Großbritannien (- 20,2% auf 672 Mio. €) ein. Die Lieferungen in den gesamten Euroraum gaben im Februar um 1,7 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro nach. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres belief sich das aggregierte Exportvolumen der Branche auf 34,8 Milliarden Euro. Damit lag es um 0,5 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige