Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroindustrie:

Erstes Halbjahr schließt im Plus

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Mit 16,6Mrd.€ verfehlten die deutschen Elektroexporte im Juni ihren entsprechenden Vorjahreswert um 4,9%. „Mit diesem ersten Exportrückgang im laufenden Jahr spiegelt sich der gegenwärtige Konjunkturabschwung jetzt auch in den Außenhandelsdaten der Branche wider“, sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. Sowohl die Lieferungen in die Eurozone (-1,3%) als auch nach China (-8,4%) und in die USA (-1,3%) sind im Juni gesunken. Besonders unter Druck kamen die Exporte nach Großbritannien und in die Türkei, die jeweils um ein Fünftel nachgaben.

Im gesamten ersten Halbjahr erreichten die aggregierten Elektroausfuhren mit 106,4Mrd.€ aber immer noch ein solides Plus von 3,5% gegenüber Vorjahr.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gingen im Juni ebenfalls zurück, und zwar um 5,5% auf 14,2Mrd.€. Zwischen Januar und Juni dieses Jahres stiegen sie dagegen um 4,6% auf 95,6Mrd.€ an.

Die deutschen Elektroexporte in die Eurozone sind im ersten Halbjahr  um 5% gegenüber Vorjahr auf 35,1Mrd.€ gestiegen. Die höchsten Zuwächse gab es mit kleineren Mitgliedsländern: Griechenland (+20,4% auf 402Mio.€), Irland (+19,3% auf 799Mio.€), Portugal (+19% auf 1,1Mrd.€), Belgien (+14,7% auf 2,6Mrd.€) und der Slowakei (+9,9% auf 1,3Mrd.€). Auch nach Frankreich (+5,8% auf 6,6Mrd.€) und Italien (+5,6% auf 5Mrd.€) nahmen die Lieferungen in den ersten sechs Monaten überdurchschnittlich zu. Leicht schwächer entwickelten sich die Exporte nach Österreich (+4,9% auf 4,4Mrd.€) und Spanien (+ 2,9% auf 3,4Mrd.€). Dagegen gingen die Ausfuhren ins Baltikum zweistellig zurück. Im Geschäft mit den Niederlanden (-1,6% auf 5,3Mrd.€) und mit Finnland (-1,3% auf 917Mio.€) waren ebenfalls Rückgänge – wenn auch kleinere – zu verzeichnen.

Die Elektroexporte in Länder außerhalb des Euroraums haben sich im ersten Halbjahr nur um 2,8% gegenüber Vorjahr auf 71,3Mrd.€ erhöht. Dynamisch zogen hier die Lieferungen in die USA (+11,5% auf 9,5 Mrd.€), nach Mexiko (+9,5% auf 1,3Mrd.€), Ungarn (+9,3% auf 3,4Mrd.€) und Japan (+8,5% auf 1,7Mrd.€) an. Im Plus waren zudem die Exporte nach Dänemark (+7,3% auf 1,4Mrd.€), Rumänien (+6,5% auf 2Mrd.€), Russland (+6,3% auf 2Mrd.€), in die Schweiz (+5,6% auf 3,5Mrd.€) und nach Polen (+3,5% auf 4,6Mrd.€). „Ins größte Abnehmerland China konnten die Elektroausfuhren zwischen Januar und Juni indessen nur noch um knapp anderthalb Prozent auf 10,4Mrd.€ zulegen“, so Dr. Gontermann. Während die Lieferungen nach Tschechien und Südkorea stagnierten, gab es sowohl beim Export in die Türkei (-16,8% auf 1,3Mrd.€) als auch nach Schweden (-16,2% auf 2,1Mrd.€) und Großbritannien (-7,3% auf 4,7Mrd.€) hohe Rückgänge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2020 wird der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies in Halle 5, Stand D45 die neue Version der Funk-Netzwerklösung Nexy vorstellen, die eigens für Anwendungen in der Intralogistik entwickelt wurde. Sensoren, Aktoren und Bediensysteme können in diese kabellose Netzwerklösung eingebunden werden.‣ weiterlesen

Beim Bin Picking wird der Roboter mit einer Kamera dazu befähigt, Einzelteile aus einer Kiste herauszunehmen. Die Herausforderung dabei: Die Teile liegen ungeordnet darin. Bei Jenny | Waltle bewältigen zwei Cobots von Universal Robots diese Aufgabe, um eine CNC-Fräse zu bestücken.‣ weiterlesen

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Von 2020 bis 2022 werden rund 2Mio. neue Industrie-Roboter in den Fabriken weltweit installiert – davon geht die International Federation of Robotics (IFR) aus. Welche Trends diese Entwicklungen vorantreiben könnten, zeigt die IFR in einem Überblick.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige