Anzeige
Beitrag drucken

Deutsche Elektroexporte trotzen der nachlassenden Konjunktur

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Mai erneut gestiegen: Gegenüber Vorjahr nahmen sie um 5,1% auf 17,1Mrd.€ zu. Dies war der höchste jemals in einem Mai erzielte Exportwert. „Insgesamt scheinen die Ausfuhren bisher noch wenig beeindruckt von den internationalen Handelskonflikten und der global nachlassenden Konjunktur zu sein“, sagte Jürgen Polzin, ZVEI-Außenhandelsexperte. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres haben die Branchenausfuhren ihren entsprechenden Vorjahreswert um 5,3% übertroffen und ein Volumen von 89,2Mrd.€ erreicht.

Die deutschen Elektroexporte in die USA, dem zweitgrößten Abnehmerland, nahmen im Mai mit plus 18,9% auf 1,7Mrd. kräftig zu. Auch nach Japan (+17% auf 263Mio.€), in die Schweiz (+16% auf 593Mio.) und nach Russland (+13,9% auf 361Mio.€) konnten zweistellige Zuwächse verzeichnet werden. Überdurchschnittlich legten auch die Exporte nach Polen (+7,3% auf 767Mio.€), in die Eurozone insgesamt (+7% auf 5,3Mrd.€) und nach China, der Nummer eins der Abnehmerländer, (+5,6% auf 1,8Mrd.€) zu. Dagegen gingen die Ausfuhren in die Türkei (-19,7% auf 199Mio.€), nach Großbritannien (-16,7% auf 650Mio.€), nach Tschechien (-10% auf 768Mio.€) und nach Südkorea (-6,8% auf 214Mio.€) deutlich zurück. Für das Vereinigte Königreich war dies bereits der zweite zweistellige Rückgang in Folge.

Der Welt-Elektromarkt ist nach vorläufigen Berechnungen des ZVEI im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 4,4Bio.€ gewachsen. Für 2019 und 2020 geht der Verband von Zuwächsen um 4 bzw. 3% aus. Dabei sollte der asiatische Markt (+5% und +4%) stärker zulegen als der amerikanische (+3% und +2%) und der europäische (jeweils +2%).

Die größten Einzelländermärkte waren auch 2018 China (1,76Bio.€), die USA (625Mrd.€), Japan (294Mrd.€), Südkorea (193Mrd.€) und Deutschland (129Mrd.€). Im laufenden Jahr sollte China um sechs, im nächsten Jahr 5% wachsen, die USA um 3 bzw. 2%. Die Prognosen für Japan (Stagnation in beiden Jahren) und Südkorea (+/-0% und +1%) fallen moderater aus. Der deutsche Markt dürfte 2019 und 2020 um jeweils 1% steigen. Die weltweit größten Marktsegmente der Elektroindustrie bilden weiterhin elektronische Bauelemente (1,05Bio.€) und Automation (548Mrd.€).


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige