Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dark Data

Weniger Daten für geringere Emissionen

Weltweit entstehen 6,4Mio.t CO2 durch den Speicherbetrieb in Rechenzentren. Dabei werden viele der gespeicherten Daten gar nicht mehr gebraucht – es handelt sich um sogenannte Dark Data.

Bild: ©Subbotina Anna/fotolia.de

Der World Earth Day (22. April) soll daran erinnern, umweltfreundlich zu handeln und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Dies geschieht in vielen Fällen bereits. Unternehmen können darüber hinaus zum Umweltschutz beitragen, indem sie unnütze Daten und Datenmüll entsorgen — die sogenannten Dark Data. Dabei handelt es sich um Dokumente und Dateien, die Firmen in unterschiedlichen Speicherorten abgelegt und dann aus den Augen verloren haben.

Mehr als die Hälfte der Daten sind Dark Data

Eine Studie von Veritas hat ergeben, dass im Durchschnitt 52 Prozent aller Daten, die von Unternehmen weltweit gespeichert werden, Dark Data sind. Dabei wissen Firmen nicht mehr, was diese Daten enthalten und ob sie überhaupt noch einen Wert für das Geschäft besitzen und es ist fraglich, ob nicht der Großteil dieser Daten gelöscht und damit Speicher freigeräumt werden kann. Denn das Speichern dieses Datenmülls verbraucht große Mengen an Energie und verursacht so CO2-Emissionen. Laut Veritas gelangen pro Jahr 6,4Mio.t CO2 in die Atmosphäre, die durch Betrieb der die Speicher in den Rechenzentren verursacht werden. Das entspricht einer CO2-Produktion von mehr als 80 einzelnen Ländern bzw. der Fahrt eines Autos 575.000-mal um die Erde.

Folgende Best Practices für die Industrie können laut Veritas dazu beitragen, um Daten zu untersuchen, Kosten zu senken und die Compliance zu stärken:

  • Datenspeicher identifizieren und überblicken: Die ersten Schritte, um den Datenfluss innerhalb eines Unternehmens zu verstehen, sind Data Mapping und Data Discovery. So erhalten Organisationen Einblick, wo und wann sensible Informationen abgelegt wurden und wer die Zugriffsrechte hat.
  • Dark Data beleuchten: Ein aktiver Datenmanagement-Ansatz ermöglicht Firmen einen Überblick ihrer Daten-, Speicher- und Backup-Infrastruktur, sodass datenbezogene Risiken aufgedeckt werden können. Daher sollten im Rahmen eines Data-Insight-Ansatzes Archive, Backups und Sicherheitslösungen implementiert werden.
  • Datenerkennung und Einsicht automatisieren: Um eine Datenexplosion einzudämmen, sollten die IT-Verantwortlichen Analysen, Nachverfolgungen und Reportings automatisieren. Möglicherweise müssen Petabytes an Daten verwaltet werden.
  • Datenkontrolle implementieren: Die Minimierung der Daten soll sicherstellen, dass Unternehmen nicht nur die Menge der gespeicherten Daten reduzieren, sondern feststellen können, ob die abgelegten Informationen in einem direkten Zusammenhang mit dem Grund stehen, aus dem die Daten gespeichert wurden. Daher sind die Klassifizierung der Daten und eine flexible Aufbewahrung die Eckpfeiler jedes Dark-Data-Projekts. Dies trägt zur sicheren Löschung und zur Einhaltung von Compliance-Richtlinien bei.
  • Kontinuierliche Einhaltung der Compliance-Standards durch Monitoring: Compliance-Vorschriften wie etwa die DSGVO verpflichten Organisationen dazu, bestimmte Arten von Datenschutzverletzungen an die zuständige Aufsichtsbehörde und in manchen Fällen auch an die betroffenen Personen zu melden. Unternehmen müssen Meldeverfahren bei Verstößen daher schnell einleiten und ihre Vorgehensweise zur Überwachung von Datenschutzverletzungen bewerten können, um eine regelkonforme Compliance sicherzustellen.
  • Compliance-Kultur einführen: Durch das Einführen von Richtlinien und Schulungen können Mitarbeiter über die Risiken von übermäßiger Datenspeicherung aufgeklärt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige