Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cybersecurity-Studie

Cyberangriffe: Unternehmen oft nicht gut vorbereitet

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.

 Bild: Techconsult GmbH

Bild: Techconsult GmbH

In den vergangenen 12 Monaten waren laut einer Techconsult-Befragung unter 204 Unternehmen mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) von Cyberangriffen betroffen. Knapp ein Viertel sogar mehr als ein Mal. Als die häufigsten dadurch entstanden Schäden gaben die Befragten Störungen/Ausfälle des Geschäftsbetriebes (32 Prozent), finanzielle Einbußen und der Verlust sensibler Daten (jeweils 26 Prozent).

Die Art des Schadens hängt dabei stark mit der Größe der betroffenen Unternehmen zusammen. Die Störung des Geschäftsbetriebs ist beispielsweise in 20 Prozent der Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern vorrangig gewesen. Bei Unternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitern wurde der Betriebsablauf in mehr als 47 Prozent der Unternehmen massiv gestört. Die Studie zeigt, dass mit steigender Unternehmensgröße auch die finanziellen Verluste häufiger sind. Ein Fünftel der kleinen Unternehmen beklagt monetäre Einbußen, während es bei den größten Unternehmen bereits knapp ein Drittel finanzielle Schäden angab. Ein umgekehrtes Bild zeigt die Untersuchung beim Verlust von sensiblen Daten. Rund 21 Prozent der Unternehmen ab 5000 Mitarbeitern meldeten einen Datenverlust. Bei Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern betraf dies immerhin ein Drittel.

Oft nicht für künftige Bedrohungen gerüstet

Knapp 40 Prozent der Unternehmen fühlen sich nach eigenen Angaben gut auf Cyberangriffe vorbereitet. 37 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre derzeitige Security-Infrastruktur nicht für zukünftige Bedrohungsszenarien ausreicht.

Um sich auf die wachsende Bedrohung einzustellen, bedarf es auch einer strategischen Herangehensweise. Doch nur 43 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Cybersicherheit in den nächsten 12 Monaten ein Thema auf Vorstandsebene wird.

Um auch zukünftigen Bedrohungen begegnen zu können, will etwa die Hälfte der befragten Unternehmen in neue Security-Technologien investieren. 39 Prozent wollen das Knowhow der eigenen IT-Mitarbeiter verbessern und 37 Prozent der Unternehmen plant, die eigenen Mitarbeiter gezielt sensibilisieren, um etwa Phishing-Angriffen entgegenzuwirken.

Zero Trust und SASE

Werkzeuge, um die eigene Security-Architektur zu gestalten sind beispielsweise Zero Trust oder auch SASE (Secure Access Service Edge). Beide Ansätze sind nicht voneinander zu trennen. SASE ohne Zero Trust wird kaum die gewünschten Effekte bringen. SASE stellt eine strategische Herangehensweise dar, die eine Neugestaltung der IT-Infrastruktur ermöglichen soll, die auf die Anforderungen rund um Cloud und Remote-Arbeit ausgerichtet ist. Zero Trust bringt den dafür nötigen Kontrollmechanismus mit, der durch kontinuierliche Validierung ermöglicht, dass die richtigen Nutzer und Geräte auf die für sie bestimmten Applikationen zugreifen können.

Beide Ansätze sind bislang in etwa 15 Prozent der Unternehmen im Einsatz. Laut Techconsult-Studie wird der Anteil allerdings in den nächsten Jahren ansteigen. So geben 26 Prozent der befragten Unternehmen an, in den nächsten 12 Monaten Zero Trust einzuführen, weitere 20 Prozent wollen dies in den nächsten zwei Jahren durchführen und weitere 15 Prozent planen dies langfristig. Ähnlich verhält es sich mit der Einführung einer SASE-Sicherheitsarchitektur: 25 Prozent wollen diese in den nächsten 12 Monaten aufbauen, 17 Prozent planen dies innerhalb der nächsten zwei Jahre und weitere 13 Prozent langfristig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige