Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud-Studie

Erwartungen an die Cloud in der Praxis

Entscheider erwarten durch den Einsatz der Cloud vor allem mehr Agilität sowie schnell zur Verfügung stehende performante Services. In einer Studie von Exasol übertrifft die Cloud im Praxiseinsatz in vielen Bereichen die Erwartungen.

Bild: ©ekaphon/stock.adobe.com

Bild: ©ekaphon/stock.adobe.com

Für die Studie ‘Datenstrategie und Unternehmenskultur: Voraussetzungen auf dem Weg zur Cloud‘ hat Sapio Research im Auftrag von Exasol mehr als 2.000 Führungskräfte aus Deutschland, Großbritannien, den USA und China befragt. Die Befragung soll Erkenntnisse darüber liefern, ob sich die Erwartungen an eine Cloud-Infrastruktur in der Praxis erfüllen. Laut der Umfrage sehen 96 Prozent der Studienteilnehmer Cloud Services als hilfreich an, um den Zugang zu Daten im Unternehmen zu verbessern. Die Praxis-Erfahrungen sind jedoch durchwachsen: Mehr als zwei Drittel der Befragten in Deutschland bewerteten den Einsatz von Cloud Services insgesamt positiv. Bei den Unternehmen, die sich für ein Hybrid-Cloud-Modell entschieden haben, stellten sogar 78 Prozent deutliche positive Auswirkungen fest. Kosteneinsparungen realisierten nur etwa 28 Prozent der Befragten.

97 Prozent der in Deutschland befragten C-Level-Manager gaben an, dass ihr Unternehmen bereits eine Datenstrategie definiert habe – 97 Prozent der Firmen nutzte bereits mindestens einen Cloud Service. 39 Prozent nutzen Hybrid-Cloud-Modelle, 28 Prozent vertrauen einem einzelnen Cloud Provider, 16 Prozent unterhalten eine Multi-Cloud bei mehreren Providern und 14 Prozent haben eine Private Cloud.

Unterschiedliche Verantwortlichkeiten

Nach den konkreten Verantwortlichkeiten innerhalb des Unternehmens gefragt, ergibt sich ein folgendes Bild: In 64 Prozent der Unternehmen ist der Chief Data Officer für die Datenstrategie verantwortlich, 61 Prozent nannten den Chief Information Officer, 54 Prozent den Chief Technical Officer, 47 Prozent den Chief Executive Officer. Experten-Positionen wie etwa Head of Data Security (44 Prozent), Head of Data Science (37 Prozent), Head of BI (36 Prozent), Head of Data Governance (36 Prozent) und Head of Analytics (32 Prozent) wurden ebenfalls häufig genannt. (siehe Grafik)

Erwartungen an die Cloud und Praxiserfahrungen

38 Prozent der Befragten erwarten durch die Cloud mehr Agilität zu erreichen, um künftigen Marktanforderungen besser gewachsen zu sein. Für 36 Prozent ist es besonders wichtig, dass Services sehr schnell zur Verfügung stehen, ebenfalls 36 Prozent erhoffen sich eine bessere Performance. 35 Prozent wollen Kostensenkungen realisieren, 30 Prozent geht es vor allem um die Skalierbarkeit.

46 Prozent der Befragten (in mittelständischen Unternehmen 62 Prozent) berichten durch den Cloudeinsatz von einem deutlich verbesserten Zugang und der Verteilbarkeit der Daten. 45 Prozent sind der Überzeugung, ihr Unternehmen könne nun agiler handeln, 41 Prozent gaben an, nun schneller auch komplizierte Datenanalysen durchführen zu können. Dass sich neue Applikationen zügiger entwickeln und zur Verfügung stellen lassen und das jetzt erheblich mehr User Zugang zu den für sie relevanten Daten haben, sagten jeweils ein Drittel der Befragten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen