Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud-Studie

Erwartungen an die Cloud in der Praxis

Entscheider erwarten durch den Einsatz der Cloud vor allem mehr Agilität sowie schnell zur Verfügung stehende performante Services. In einer Studie von Exasol übertrifft die Cloud im Praxiseinsatz in vielen Bereichen die Erwartungen.

Bild: ©ekaphon/stock.adobe.com

Bild: ©ekaphon/stock.adobe.com

Für die Studie ‘Datenstrategie und Unternehmenskultur: Voraussetzungen auf dem Weg zur Cloud‘ hat Sapio Research im Auftrag von Exasol mehr als 2.000 Führungskräfte aus Deutschland, Großbritannien, den USA und China befragt. Die Befragung soll Erkenntnisse darüber liefern, ob sich die Erwartungen an eine Cloud-Infrastruktur in der Praxis erfüllen. Laut der Umfrage sehen 96 Prozent der Studienteilnehmer Cloud Services als hilfreich an, um den Zugang zu Daten im Unternehmen zu verbessern. Die Praxis-Erfahrungen sind jedoch durchwachsen: Mehr als zwei Drittel der Befragten in Deutschland bewerteten den Einsatz von Cloud Services insgesamt positiv. Bei den Unternehmen, die sich für ein Hybrid-Cloud-Modell entschieden haben, stellten sogar 78 Prozent deutliche positive Auswirkungen fest. Kosteneinsparungen realisierten nur etwa 28 Prozent der Befragten.

97 Prozent der in Deutschland befragten C-Level-Manager gaben an, dass ihr Unternehmen bereits eine Datenstrategie definiert habe – 97 Prozent der Firmen nutzte bereits mindestens einen Cloud Service. 39 Prozent nutzen Hybrid-Cloud-Modelle, 28 Prozent vertrauen einem einzelnen Cloud Provider, 16 Prozent unterhalten eine Multi-Cloud bei mehreren Providern und 14 Prozent haben eine Private Cloud.

Unterschiedliche Verantwortlichkeiten

Nach den konkreten Verantwortlichkeiten innerhalb des Unternehmens gefragt, ergibt sich ein folgendes Bild: In 64 Prozent der Unternehmen ist der Chief Data Officer für die Datenstrategie verantwortlich, 61 Prozent nannten den Chief Information Officer, 54 Prozent den Chief Technical Officer, 47 Prozent den Chief Executive Officer. Experten-Positionen wie etwa Head of Data Security (44 Prozent), Head of Data Science (37 Prozent), Head of BI (36 Prozent), Head of Data Governance (36 Prozent) und Head of Analytics (32 Prozent) wurden ebenfalls häufig genannt. (siehe Grafik)

Erwartungen an die Cloud und Praxiserfahrungen

38 Prozent der Befragten erwarten durch die Cloud mehr Agilität zu erreichen, um künftigen Marktanforderungen besser gewachsen zu sein. Für 36 Prozent ist es besonders wichtig, dass Services sehr schnell zur Verfügung stehen, ebenfalls 36 Prozent erhoffen sich eine bessere Performance. 35 Prozent wollen Kostensenkungen realisieren, 30 Prozent geht es vor allem um die Skalierbarkeit.

46 Prozent der Befragten (in mittelständischen Unternehmen 62 Prozent) berichten durch den Cloudeinsatz von einem deutlich verbesserten Zugang und der Verteilbarkeit der Daten. 45 Prozent sind der Überzeugung, ihr Unternehmen könne nun agiler handeln, 41 Prozent gaben an, nun schneller auch komplizierte Datenanalysen durchführen zu können. Dass sich neue Applikationen zügiger entwickeln und zur Verfügung stellen lassen und das jetzt erheblich mehr User Zugang zu den für sie relevanten Daten haben, sagten jeweils ein Drittel der Befragten.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige