Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nachfolge von Kathleen Mitford

Catherine Kniker wird CSO bei PTC

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.

Bild: Parametric Technology GmbH

Bild: Parametric Technology GmbH

PTC gibt bekannt, dass Catherine Kniker (links) zum EVP und Chief Strategy Officer befördert wurde. Sie folgt auf Kathleen Mitford (rechts), die PTC verlassen wird, um bei Microsoft als Corporate Vice President, Azure Marketing, tätig zu werden.

„Der Wechsel zu Microsoft ist eine große Karrierechance für Kathleen. Wir freuen uns für sie und darüber, dass sie innerhalb des PTC-Ökosystems bleiben wird. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr in ihrer neuen Rolle“, erklärt Jim Heppelmann, President und CEO von PTC.

Kniker seit 2016 bei PTC

Nachfolgerin von Mitford als Chief Strategy Officer wird Catherine Kniker. Kniker war ab 2016 als Chief Revenue Officer für die Geschäftseinheit IoT und AR bei PTC tätig. Später übernahm sie die Leitung der strategischen globalen Allianzen von PTC, einschließlich der Allianzen mit Microsoft, Rockwell Automation und Ansys, und leitete dann das globale Unternehmensentwicklungsprogramm des Technologieunternehmens. Bevor sie zu PTC kam, war Kniker in leitenden Positionen in den Bereichen Strategie, Unternehmensentwicklung, Vertrieb und Marketing bei Constant Contact, Syneron Candela und Genuity tätig.

„Catherine hat ihre Stelle bei PTC zu einem wichtigen Zeitpunkt des Wandels unseres Unternehmens angetreten und leistet seitdem einen großen Beitrag“, so Heppelmann weiter. „Ich bin von ihren Führungsqualitäten überzeugt und weiß, dass sie sich problemlos in diese wichtige neue Rolle einfügen wird. Ich begrüße sie als direktes Mitglied der Unternehmensleitung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz hat meistens Black-Box-Charakter. Doch nur Transparenz kann Vertrauen schaffen. Um die jeweiligen Lösungswege künstlicher Intelligenz zu erklären, gibt es spezielle Software-Lösungen. Eine Studie des Fraunhofer IPA hat die unterschiedlichen Methoden verglichen und bewertet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige