Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Branchentreff in Stuttgart

Control zeigt Trendthemen
der Qualitätssicherung

Lösungen für die industrielle Qualitätssicherung stehen im Mittelpunkt der 33. Control in Stuttgart. Auf der Fachmesse werden vom 7. bis zum 10. Mai rund 900 Aussteller aus mehr als 30 Ländern erwartet.

 (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

(Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Rund 900 Aussteller nutzen die Control, internationale Fachmesse für Qualitätssicherung, um ihre Neuheiten einem breiten Publikum vorzustellen. Erste Prototypen werden dabei als Trendindikator genauso gezeigt, wie marktreife und bewährte Messtechnik, die von Jahr zu Jahr immer weiter verbessert wird. Von der optischen Messtechnik mit Augmented-Reality-Features über die Hundert-Prozent-Überwachung von kollaborativen Systemen bis hin zu neusten Computertomographen und Tastsensoren und vor allem der industriellen Bildverarbeitung – Besucher können sich vom 7. bis zum 10. Mai über alle Trends der Qualitätssicherung informieren. Zu ihrer 33. Auflage ist die Messe gewachsen: Halle 8 kommt neu hinzu und soll als zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services dienen. Der Flächenzuwachs ermöglicht zudem eine Vergrößerung der Standflächen. Der Veranstalter P.E. Schall kommt somit auch einem Wunsch der Aussteller nach. Durch das Mehr an Platz haben die Veranstalter darüber hinaus angekündigt, die Messe für Aussteller und Besucher in Kompetenzblöcke zu unterteilen.

Trendthema Bildverarbeitung

Ein Trend, der sich in diesem Jahr abzeichnet, ist das Zusammenrücken von Qualitätssicherung und Produktion. Geprüft wird heute Inline und ohne Zeitverlust. Darauf richten sich auch die Hersteller von Prüf- und Messtechnik ein, denn immer häufiger handelt es sich um in den Shopfloor integrierte, modulare Anwendungen, statt separater und ausgegliederter Prüfstationen. So sind QS-Systeme heute also in die Fertigung eingebunden, müssen beispielsweise auch rauen Umgebungen standhalten und dabei Daten in rascher Folge verarbeiten können. Dabei kommt die industrielle Bildverarbeitung ins Spiel, der sich die Leitmesse intensiv widmet.

Partnerschaft mit Forschungseinrichtungen

Die langjährige Partnerschaft mit unterschiedlichen Forschungseinrichtungen und Branchen-Institutionen wie zum Beispiel dem Fraunhofer Institut und der Fraunhofer Allianz Vision setzen die Veranstalter auch in diesem Jahr fort. Eine Sonderschau auf 330m² mit rund 20 Ausstellern in Halle 6 soll unterschiedlichste Technologien und Lösungen zur berührungslosen und zerstörungsfreien Mess- und Prüftechnik präsentieren. Zusätzlich zeigen die Aussteller im Rahmen dieser Sonderschau auch komplette berührungslose Mess- und Prüfsysteme zur Lösung konkreter Aufgabenstellungen. Vorgestellt werden zum Beispiel Lichtschnitt, Streifenprojektion, Weißlichtinterferometrie, Holographie, konfokale Messverfahren und Time of Flight. Außerdem werden die immer mehr an Bedeutung gewinnenden Mess- und Prüftechniken für Materialstrukturen wie Computer-Thermographie oder Röntgensysteme gezeigt.

Qualität auf Mikro- und Nanoebene

Die Ansprüche an die zu produzierende Qualität steigen immer mehr auch auf Mikro- und Nanoebene. Um den höheren Anforderungen an Qualität, Individualität und auch dem steigenden Preisdruck gerecht zu werden, bedarf es neuer Technologien und Optimierungen im Bereich der Messtechnik und Bildverarbeitung. Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA präsentiert dazu in einer Sonderschau neue Erkenntnisse. Im Mittelpunkt steht maschinelles Lernen und Sehen – das dank künstlicher Intelligenz und moderner Bildverarbeitung ermöglicht wird.

Vorträge und Eventforen

Das Rahmenprogramm der Messe umfasst mehr als 70 Fachvorträge. Besucher können sich dabei beispielsweise im Rahmen des Ausstellerforums tiefergehend über Produktneuheiten informieren. Einen Überblick über die unterschiedlichen Fachforen finden Sie auf der folgenden Seite.

Tickets vor Ort

Wer sich selbst ein Bild von den Trendthemen in der industriellen Qualitätssicherung machen möchte, der ist also im Mai in Stuttgart an der richtigen Adresse. Die Tickets für die Control sind ausschließlich vor Ort erwerbbar. Das Tagesticket kostet 30 Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige