Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Branchentreff in Stuttgart

Control zeigt Trendthemen
der Qualitätssicherung

Lösungen für die industrielle Qualitätssicherung stehen im Mittelpunkt der 33. Control in Stuttgart. Auf der Fachmesse werden vom 7. bis zum 10. Mai rund 900 Aussteller aus mehr als 30 Ländern erwartet.

 (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

(Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Rund 900 Aussteller nutzen die Control, internationale Fachmesse für Qualitätssicherung, um ihre Neuheiten einem breiten Publikum vorzustellen. Erste Prototypen werden dabei als Trendindikator genauso gezeigt, wie marktreife und bewährte Messtechnik, die von Jahr zu Jahr immer weiter verbessert wird. Von der optischen Messtechnik mit Augmented-Reality-Features über die Hundert-Prozent-Überwachung von kollaborativen Systemen bis hin zu neusten Computertomographen und Tastsensoren und vor allem der industriellen Bildverarbeitung – Besucher können sich vom 7. bis zum 10. Mai über alle Trends der Qualitätssicherung informieren. Zu ihrer 33. Auflage ist die Messe gewachsen: Halle 8 kommt neu hinzu und soll als zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services dienen. Der Flächenzuwachs ermöglicht zudem eine Vergrößerung der Standflächen. Der Veranstalter P.E. Schall kommt somit auch einem Wunsch der Aussteller nach. Durch das Mehr an Platz haben die Veranstalter darüber hinaus angekündigt, die Messe für Aussteller und Besucher in Kompetenzblöcke zu unterteilen.

Trendthema Bildverarbeitung

Ein Trend, der sich in diesem Jahr abzeichnet, ist das Zusammenrücken von Qualitätssicherung und Produktion. Geprüft wird heute Inline und ohne Zeitverlust. Darauf richten sich auch die Hersteller von Prüf- und Messtechnik ein, denn immer häufiger handelt es sich um in den Shopfloor integrierte, modulare Anwendungen, statt separater und ausgegliederter Prüfstationen. So sind QS-Systeme heute also in die Fertigung eingebunden, müssen beispielsweise auch rauen Umgebungen standhalten und dabei Daten in rascher Folge verarbeiten können. Dabei kommt die industrielle Bildverarbeitung ins Spiel, der sich die Leitmesse intensiv widmet.

Partnerschaft mit Forschungseinrichtungen

Die langjährige Partnerschaft mit unterschiedlichen Forschungseinrichtungen und Branchen-Institutionen wie zum Beispiel dem Fraunhofer Institut und der Fraunhofer Allianz Vision setzen die Veranstalter auch in diesem Jahr fort. Eine Sonderschau auf 330m² mit rund 20 Ausstellern in Halle 6 soll unterschiedlichste Technologien und Lösungen zur berührungslosen und zerstörungsfreien Mess- und Prüftechnik präsentieren. Zusätzlich zeigen die Aussteller im Rahmen dieser Sonderschau auch komplette berührungslose Mess- und Prüfsysteme zur Lösung konkreter Aufgabenstellungen. Vorgestellt werden zum Beispiel Lichtschnitt, Streifenprojektion, Weißlichtinterferometrie, Holographie, konfokale Messverfahren und Time of Flight. Außerdem werden die immer mehr an Bedeutung gewinnenden Mess- und Prüftechniken für Materialstrukturen wie Computer-Thermographie oder Röntgensysteme gezeigt.

Qualität auf Mikro- und Nanoebene

Die Ansprüche an die zu produzierende Qualität steigen immer mehr auch auf Mikro- und Nanoebene. Um den höheren Anforderungen an Qualität, Individualität und auch dem steigenden Preisdruck gerecht zu werden, bedarf es neuer Technologien und Optimierungen im Bereich der Messtechnik und Bildverarbeitung. Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA präsentiert dazu in einer Sonderschau neue Erkenntnisse. Im Mittelpunkt steht maschinelles Lernen und Sehen – das dank künstlicher Intelligenz und moderner Bildverarbeitung ermöglicht wird.

Vorträge und Eventforen

Das Rahmenprogramm der Messe umfasst mehr als 70 Fachvorträge. Besucher können sich dabei beispielsweise im Rahmen des Ausstellerforums tiefergehend über Produktneuheiten informieren. Einen Überblick über die unterschiedlichen Fachforen finden Sie auf der folgenden Seite.

Tickets vor Ort

Wer sich selbst ein Bild von den Trendthemen in der industriellen Qualitätssicherung machen möchte, der ist also im Mai in Stuttgart an der richtigen Adresse. Die Tickets für die Control sind ausschließlich vor Ort erwerbbar. Das Tagesticket kostet 30 Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige