Anzeige
Beitrag drucken

Branchentreff in Stuttgart

Control zeigt Trendthemen
der Qualitätssicherung

Lösungen für die industrielle Qualitätssicherung stehen im Mittelpunkt der 33. Control in Stuttgart. Auf der Fachmesse werden vom 7. bis zum 10. Mai rund 900 Aussteller aus mehr als 30 Ländern erwartet.

 (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

(Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Rund 900 Aussteller nutzen die Control, internationale Fachmesse für Qualitätssicherung, um ihre Neuheiten einem breiten Publikum vorzustellen. Erste Prototypen werden dabei als Trendindikator genauso gezeigt, wie marktreife und bewährte Messtechnik, die von Jahr zu Jahr immer weiter verbessert wird. Von der optischen Messtechnik mit Augmented-Reality-Features über die Hundert-Prozent-Überwachung von kollaborativen Systemen bis hin zu neusten Computertomographen und Tastsensoren und vor allem der industriellen Bildverarbeitung – Besucher können sich vom 7. bis zum 10. Mai über alle Trends der Qualitätssicherung informieren. Zu ihrer 33. Auflage ist die Messe gewachsen: Halle 8 kommt neu hinzu und soll als zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services dienen. Der Flächenzuwachs ermöglicht zudem eine Vergrößerung der Standflächen. Der Veranstalter P.E. Schall kommt somit auch einem Wunsch der Aussteller nach. Durch das Mehr an Platz haben die Veranstalter darüber hinaus angekündigt, die Messe für Aussteller und Besucher in Kompetenzblöcke zu unterteilen.

Trendthema Bildverarbeitung

Ein Trend, der sich in diesem Jahr abzeichnet, ist das Zusammenrücken von Qualitätssicherung und Produktion. Geprüft wird heute Inline und ohne Zeitverlust. Darauf richten sich auch die Hersteller von Prüf- und Messtechnik ein, denn immer häufiger handelt es sich um in den Shopfloor integrierte, modulare Anwendungen, statt separater und ausgegliederter Prüfstationen. So sind QS-Systeme heute also in die Fertigung eingebunden, müssen beispielsweise auch rauen Umgebungen standhalten und dabei Daten in rascher Folge verarbeiten können. Dabei kommt die industrielle Bildverarbeitung ins Spiel, der sich die Leitmesse intensiv widmet.

Partnerschaft mit Forschungseinrichtungen

Die langjährige Partnerschaft mit unterschiedlichen Forschungseinrichtungen und Branchen-Institutionen wie zum Beispiel dem Fraunhofer Institut und der Fraunhofer Allianz Vision setzen die Veranstalter auch in diesem Jahr fort. Eine Sonderschau auf 330m² mit rund 20 Ausstellern in Halle 6 soll unterschiedlichste Technologien und Lösungen zur berührungslosen und zerstörungsfreien Mess- und Prüftechnik präsentieren. Zusätzlich zeigen die Aussteller im Rahmen dieser Sonderschau auch komplette berührungslose Mess- und Prüfsysteme zur Lösung konkreter Aufgabenstellungen. Vorgestellt werden zum Beispiel Lichtschnitt, Streifenprojektion, Weißlichtinterferometrie, Holographie, konfokale Messverfahren und Time of Flight. Außerdem werden die immer mehr an Bedeutung gewinnenden Mess- und Prüftechniken für Materialstrukturen wie Computer-Thermographie oder Röntgensysteme gezeigt.

Qualität auf Mikro- und Nanoebene

Die Ansprüche an die zu produzierende Qualität steigen immer mehr auch auf Mikro- und Nanoebene. Um den höheren Anforderungen an Qualität, Individualität und auch dem steigenden Preisdruck gerecht zu werden, bedarf es neuer Technologien und Optimierungen im Bereich der Messtechnik und Bildverarbeitung. Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA präsentiert dazu in einer Sonderschau neue Erkenntnisse. Im Mittelpunkt steht maschinelles Lernen und Sehen – das dank künstlicher Intelligenz und moderner Bildverarbeitung ermöglicht wird.

Vorträge und Eventforen

Das Rahmenprogramm der Messe umfasst mehr als 70 Fachvorträge. Besucher können sich dabei beispielsweise im Rahmen des Ausstellerforums tiefergehend über Produktneuheiten informieren. Einen Überblick über die unterschiedlichen Fachforen finden Sie auf der folgenden Seite.

Tickets vor Ort

Wer sich selbst ein Bild von den Trendthemen in der industriellen Qualitätssicherung machen möchte, der ist also im Mai in Stuttgart an der richtigen Adresse. Die Tickets für die Control sind ausschließlich vor Ort erwerbbar. Das Tagesticket kostet 30 Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige