Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierungstreff 2018

Workshops und Industrie 4.0 in Böblingen

Vom 10. bis 12. April 2018 treffen sich Anwender und Hersteller von Automatisierungstechnik und IT-Lösungen in Böblingen. Wieder bietet der Automatisierungstreff ein breit gefächertes Workshopangebot und das Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0. Dort stehen greifbare Anwendungen im Mittelpunkt, mit denen sich Industrie 4.0- und IIoT-Szenarien schon heute realisieren lassen.

 (Bild: Strobl GmbH)

(Bild: Strobl GmbH)

Ziel der Veranstaltung Automatisierungstreff ist es, dass Anwender vor allem aus dem Maschinen- und Anlagenbau Lösungen für Automatisierungssysteme und Industrial-IT finden, um die Effizienz ihrer Produktion zu erhöhen. Schwerpunkt bildet dabei die digitale Transformation im industriellen Umfeld. „Die Besonderheit unseres Automatisierungstreffs ist die Kombination aus Workshops rund um die Themen IT und Automation, Trend-Sessions sowie dem Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0“, sagt Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH. Mehr als 50 Unternehmen werden ihre Lösungen auf dem Automatisierungstreff zeigen.

Zweiter Marktplatz Industrie 4.0

Letztes Jahr startete das Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0, auf welchem verschiedene Unternehmen auf Marktständen ihre konkreten Use-Cases präsentierten. Der Marktplatz Industrie 4.0 soll den ganzheitlichen Ansatz von Industrie 4.0 und IIoT aufzeigen. Erst das Zusammenspiel von allen Ressourcen einer Fabrik – vom kleinen Sensor in der Produktion bis zur Management-Software in der Geschäftsführung – bildet die Grundlage für eine Verbesserung der industriellen Wertschöpfung. Der Marktplatz basiert auf einem applikationsbezogenen Konzept. Auf dem Marktplatz Industrie 4.0 präsentieren Anbieter verschiedener Produkte und Disziplinen reale Use-Cases und stehen für Diskussionen über konkrete Lösungsmöglichkeiten für individuelle Aufgabenstellungen der Besucher zur Verfügung. „Unsere Teilnehmer auf dem Marktplatz Industrie 4.0 haben uns bestätigt, dass sie von der sehr konstruktiven Atmosphäre profitierten“, schildert S. Strobl. Und auch in diesem Jahr wird der Marktplatz wieder Gelegenheit für Gespräche bieten. Bei der Auswahl der Exponate ging es den Veranstaltern vor allem darum, keine allgemeinen technischen Präsentationen von Teilbereichen aufzunehmen, sondern praktische Lösungen zu zeigen, die messbaren Mehrwert generieren können. Zur Zielgruppe des Marktplatzes Industrie 4.0 gehören technisches und kaufmännisches Management mit Fokus auf Digitaltechnik und IT-Fachleute, die Software zur Verarbeitung von Produktionsdaten erstellen. Angesprochen werden auch Technische Leiter und Projektierer, die sich effizientere Verfahren zur Verbesserung der Produktionsabläufe wünschen, Anlagenplaner in der Automotive-industrie, die große Anlagen effizienter verwalten müssen und mit IT flexibler machen wollen. Service- und Instandhaltungstechniker erfahren auf der Veranstaltung, wie sich Geräte automatisiert selbst überwachen und sich die Wartung effizient planen lässt. Das Ziel der Veranstaltung: Anwender kommen mit einer konkreten Aufgabenstellung auf den Marktplatz und bekommen dort Ideen oder mögliche Lösungswege aufgezeigt. Ein neuer Service in diesem Jahr: Damit Besuchern ausreichend Zeit für solche Gespräche haben, hilft ihnen der Veranstalter im Vorfeld des Treffs kostenfrei bei der Abstimmung dieser Termine.

 (Bild: Strobl GmbH)

(Bild: Strobl GmbH)

Technik zum anfassen

Schwerpunkt der Veranstaltung sind weiterhin die Anwender-Workshops, die an allen drei Tagen stattfinden. „Die praxisnahen Workshops ermöglichen einen sehr intensiven Austausch zwischen Anbieter und Anwender“, erläutert Geschäftsführerin Strobl. Bei den Kursen rund um die IT und Automation sind Teilnehmer keine Zuschauer, sondern können selbst Hand anlegen, um sich Eindrücke über Produkte, Systeme und Methoden zu verschaffen. Zu den Themen der Seminare zählen: Fernwartung und Cybersecurity, AS-I und AS-I Safety – Inbetriebnahme, Diagnose und Freigabemessungen, RFID, Fabriksoftware, Profinet-Prüfungen, OPC UA und Internet of Things. Zu produktionsnahen Manufacturing Execution-Systemsen realisiert der Branchenzusammenschluss MES D.A.CH Verband an zwei Tagen wieder die Vortragsreihe ‚Manufacturing Execution Systems in der Praxis‘. Mehr zum Programm finden sich auf der Homepage zur Veranstaltung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige