Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisierungstreff 2018

Workshops und Industrie 4.0 in Böblingen

Vom 10. bis 12. April 2018 treffen sich Anwender und Hersteller von Automatisierungstechnik und IT-Lösungen in Böblingen. Wieder bietet der Automatisierungstreff ein breit gefächertes Workshopangebot und das Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0. Dort stehen greifbare Anwendungen im Mittelpunkt, mit denen sich Industrie 4.0- und IIoT-Szenarien schon heute realisieren lassen.

 (Bild: Strobl GmbH)

(Bild: Strobl GmbH)

Ziel der Veranstaltung Automatisierungstreff ist es, dass Anwender vor allem aus dem Maschinen- und Anlagenbau Lösungen für Automatisierungssysteme und Industrial-IT finden, um die Effizienz ihrer Produktion zu erhöhen. Schwerpunkt bildet dabei die digitale Transformation im industriellen Umfeld. „Die Besonderheit unseres Automatisierungstreffs ist die Kombination aus Workshops rund um die Themen IT und Automation, Trend-Sessions sowie dem Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0“, sagt Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH. Mehr als 50 Unternehmen werden ihre Lösungen auf dem Automatisierungstreff zeigen.

Zweiter Marktplatz Industrie 4.0

Letztes Jahr startete das Lösungsforum Marktplatz Industrie 4.0, auf welchem verschiedene Unternehmen auf Marktständen ihre konkreten Use-Cases präsentierten. Der Marktplatz Industrie 4.0 soll den ganzheitlichen Ansatz von Industrie 4.0 und IIoT aufzeigen. Erst das Zusammenspiel von allen Ressourcen einer Fabrik – vom kleinen Sensor in der Produktion bis zur Management-Software in der Geschäftsführung – bildet die Grundlage für eine Verbesserung der industriellen Wertschöpfung. Der Marktplatz basiert auf einem applikationsbezogenen Konzept. Auf dem Marktplatz Industrie 4.0 präsentieren Anbieter verschiedener Produkte und Disziplinen reale Use-Cases und stehen für Diskussionen über konkrete Lösungsmöglichkeiten für individuelle Aufgabenstellungen der Besucher zur Verfügung. „Unsere Teilnehmer auf dem Marktplatz Industrie 4.0 haben uns bestätigt, dass sie von der sehr konstruktiven Atmosphäre profitierten“, schildert S. Strobl. Und auch in diesem Jahr wird der Marktplatz wieder Gelegenheit für Gespräche bieten. Bei der Auswahl der Exponate ging es den Veranstaltern vor allem darum, keine allgemeinen technischen Präsentationen von Teilbereichen aufzunehmen, sondern praktische Lösungen zu zeigen, die messbaren Mehrwert generieren können. Zur Zielgruppe des Marktplatzes Industrie 4.0 gehören technisches und kaufmännisches Management mit Fokus auf Digitaltechnik und IT-Fachleute, die Software zur Verarbeitung von Produktionsdaten erstellen. Angesprochen werden auch Technische Leiter und Projektierer, die sich effizientere Verfahren zur Verbesserung der Produktionsabläufe wünschen, Anlagenplaner in der Automotive-industrie, die große Anlagen effizienter verwalten müssen und mit IT flexibler machen wollen. Service- und Instandhaltungstechniker erfahren auf der Veranstaltung, wie sich Geräte automatisiert selbst überwachen und sich die Wartung effizient planen lässt. Das Ziel der Veranstaltung: Anwender kommen mit einer konkreten Aufgabenstellung auf den Marktplatz und bekommen dort Ideen oder mögliche Lösungswege aufgezeigt. Ein neuer Service in diesem Jahr: Damit Besuchern ausreichend Zeit für solche Gespräche haben, hilft ihnen der Veranstalter im Vorfeld des Treffs kostenfrei bei der Abstimmung dieser Termine.

 (Bild: Strobl GmbH)

(Bild: Strobl GmbH)

Technik zum anfassen

Schwerpunkt der Veranstaltung sind weiterhin die Anwender-Workshops, die an allen drei Tagen stattfinden. „Die praxisnahen Workshops ermöglichen einen sehr intensiven Austausch zwischen Anbieter und Anwender“, erläutert Geschäftsführerin Strobl. Bei den Kursen rund um die IT und Automation sind Teilnehmer keine Zuschauer, sondern können selbst Hand anlegen, um sich Eindrücke über Produkte, Systeme und Methoden zu verschaffen. Zu den Themen der Seminare zählen: Fernwartung und Cybersecurity, AS-I und AS-I Safety – Inbetriebnahme, Diagnose und Freigabemessungen, RFID, Fabriksoftware, Profinet-Prüfungen, OPC UA und Internet of Things. Zu produktionsnahen Manufacturing Execution-Systemsen realisiert der Branchenzusammenschluss MES D.A.CH Verband an zwei Tagen wieder die Vortragsreihe ‚Manufacturing Execution Systems in der Praxis‘. Mehr zum Programm finden sich auf der Homepage zur Veranstaltung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach German Edge Cloud (GEC) gehört jetzt auch das Startup IoTOS zur Friedhelm Loh Group. Die Übernahme gab die Unternehmensgruppe nun bekannt. Die drei Unternehmen der Friedhelm Loh Group – Rittal, German Edge Cloud und IoTOS – bieten zudem mit Bosch Connected Industry eine Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten an.‣ weiterlesen

Längst differenzieren sich Mittelständler im weltweiten Wettbewerb durch ihre Effizienz, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung. Hierfür wurden Manufacturing Execution Systems geschaffen. Und mit einer schlanken modularen Lösung, die schnell betriebsbereit ist, gelingt der Einstieg in die digitale Fertigung auch leicht im Mittelstand.‣ weiterlesen

Die Möglichkeit, auch Legacy-Anwendungen in Prozessautomatisierungsprojekte zu integrieren, ist oft der ausschlaggebende Faktor für Robotic-Process-Automation-Initiativen.‣ weiterlesen

Wie sieht die perfekte Produktion aus? Dieser Frage widmet sich das Managementforum Perfect Production an zwei Terminen: am 24.Oktober in Frankfurt sowie am 21.November in Leipzig. Teilnehmer erfahren anhand von Praxisbeispielen und Diskussionen, wie andere Unternehmen die Digitalisierung angehen.‣ weiterlesen

Sollte Quantentechnologie einmal verfügbar sein, könnte sich das Thema IT-Sicherheit deutlich verändern. Denn Cyberkriminelle dürften sich dann vor allem auf Endpunktangriffe und Social Engineering konzentrieren.‣ weiterlesen

Jede hinreichend komplexe Software dürfte eine unbekannte Anzahl von Fehlern beinhaltet. Zwar existieren Verfahren zur Schätzung der Anzahl dieser Fehler aus Erfahrungswerten, präzise lassen sie sich aber weder quantifizieren noch vollständig lokalisieren.‣ weiterlesen

Haltian hat einen End-to-End-Smart-Factory-Service vorgestellt. Der Dienst kombiniert die IoT-Plattform von Thingsee mit industrietauglichen umgerüsteten Sensoren und AWS IoT Greengrass Edge Computing sowie Private-LTE-Unterstützung.‣ weiterlesen

Die Fachkonferenz Smart MES bringt Produktionsleiter, Werkverantwortliche und Fertigungs-IT aller Unternehmensgrößen zusammen.‣ weiterlesen

Das Joint Venture der beiden Konzerne Osram und Continental stand vor der Aufgabe, eine völlig neue IT-Infrastruktur einzurichten. Teil des Projektes beim globalen Unternehmen war es, einen Service Desk samt Managementsoftware einzurichten - in zwölf Tagen.‣ weiterlesen

Mit Maximilian Brandl hat sich das SCM-Projekthaus Salt Solutions Verstärkung für den Vorstand ins Haus geholt.‣ weiterlesen

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige