Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisiertes Fahren

BMW und Mercedes-Benz legen Entwicklungskooperation auf Eis

BMW und Mercedes-Benz stoppen ihre Kooperation zur Entwicklung automatisierter Fahrzeuge. Die Entwicklung einer gemeinsamen Technologiebasis wäre zu aufwendig, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Auch die Konjunktur spiele bei der Entscheidung dabei eine Rolle. Beide Autobauer verfolgen ihre individuellen Ansätze weiter, andere Kooperationen bleiben bestehen.

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Die BMW Group und die Mercedes-Benz AG haben angekündigt, ihre Zusammenarbeit für die Entwicklung im Bereich automatisiertes Fahren vorerst ruhen zu lassen. Beide Unternehmen haben sich einer gemeinsamen Pressemitteilung zufolge einvernehmlich verständigt, sich auf ihre eigenen Entwicklungspfade zu konzentrieren – mit den bestehenden oder neuen Partnern. Die Unternehmen betonen, dass eine spätere Zusammenarbeit möglich ist, da die Grundsätze beider Häuser etwa in Bezug auf Sicherheit und Kundennutzen beim Thema automatisiertes Fahren unverändert gut zusammen passten.

Gemeinsame Technologiebasis zu aufwendig

BMW und Mercedes-Benz arbeiten unabhängig voneinander an ihren Generationen für das hochautomatisierte Fahren. Allerdings konnten die Autobauer erst nach Vertragsunterschrift im vergangenen Jahr detaillierte Gespräche auf Expertenebene führen und gemeinsam mit Lieferanten über Technologieroadmaps sprechen. Dabei erwies sich der Aufwand als zu hoch, eine gemeinsame technologische Basis zu entwickeln. Hinzu kamen die unternehmerischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen zum aktuellen Zeitpunkt.

Andere Projekte laufen weiter

Beide Unternehmen gaben an, ihre Zusammenarbeit auf den übrigen Themenfeldern wie geplant fortzusetzen. So haben beide Hersteller im Jahr 2015 gemeinsam mit der Audi AG die Location- und Technologieplattform Here erworben. Anfang 2019 haben die beiden Unternehmen zudem ihre Mobilitätsdienste in einem Joint Venture unter dem Dach der NOW-Familie gebündelt.

www.mercedes-benz.com

www.bmwgroup.com


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Kuka und T-Systems Lösungen für mittelständische Fertigungsunternehmen zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Schichtübergaben sind je nach Arbeitszeitmodell unvermeidbar und finden meist sogar mehrmals am Tag statt.‣ weiterlesen

Die Werkerführung Schlauer Klaus ist jetzt mit einem Laser erhältlich, der u.a. Bohrlöcher und Montagepunkte auf dem Werkstück anzeigt. Auch kompliziertere Handgriffe sollen in der Montage so schnell und fehlerfrei unterstützt werden.‣ weiterlesen

Rockwell Automation und PTC haben angekündigt, die gemeinsame Anwendung FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC erweitert zu haben.‣ weiterlesen

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Die Mait-Gruppe übernimmt das baden-württembergische IT-Systemhaus IT-On.NET Süd. Mit dem Erwerb will die Unternehmensgruppe ihr IT-Geschäftsfeld ausbauen.‣ weiterlesen

Adlink Technology bringt die Roscube-X-Serie in Position. Die Echtzeit-ROS-2-Robotik-Steuerung wird durch das Modul Nvidia Jetson AGX Xavier angetrieben. Darin sind eine Volta-GPU von Nvidia verbaut, zwei Deep Learning-Beschleuniger und verschiedene Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Simulation von roboterbasierten Anlagen und Prozessen hilft nicht nur in der Planungsphase. Auch bei der Inbetriebnahme lassen sich böse Überraschungen vermeiden. Daher bietet Roboterhersteller Yaskawa für seine Motoman-Systeme leistungsfähige Simulationstools und Offlineprogrammierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige