Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisiertes Fahren

BMW und Mercedes-Benz legen Entwicklungskooperation auf Eis

BMW und Mercedes-Benz stoppen ihre Kooperation zur Entwicklung automatisierter Fahrzeuge. Die Entwicklung einer gemeinsamen Technologiebasis wäre zu aufwendig, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Auch die Konjunktur spiele bei der Entscheidung dabei eine Rolle. Beide Autobauer verfolgen ihre individuellen Ansätze weiter, andere Kooperationen bleiben bestehen.

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Die BMW Group und die Mercedes-Benz AG haben angekündigt, ihre Zusammenarbeit für die Entwicklung im Bereich automatisiertes Fahren vorerst ruhen zu lassen. Beide Unternehmen haben sich einer gemeinsamen Pressemitteilung zufolge einvernehmlich verständigt, sich auf ihre eigenen Entwicklungspfade zu konzentrieren – mit den bestehenden oder neuen Partnern. Die Unternehmen betonen, dass eine spätere Zusammenarbeit möglich ist, da die Grundsätze beider Häuser etwa in Bezug auf Sicherheit und Kundennutzen beim Thema automatisiertes Fahren unverändert gut zusammen passten.

Gemeinsame Technologiebasis zu aufwendig

BMW und Mercedes-Benz arbeiten unabhängig voneinander an ihren Generationen für das hochautomatisierte Fahren. Allerdings konnten die Autobauer erst nach Vertragsunterschrift im vergangenen Jahr detaillierte Gespräche auf Expertenebene führen und gemeinsam mit Lieferanten über Technologieroadmaps sprechen. Dabei erwies sich der Aufwand als zu hoch, eine gemeinsame technologische Basis zu entwickeln. Hinzu kamen die unternehmerischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen zum aktuellen Zeitpunkt.

Andere Projekte laufen weiter

Beide Unternehmen gaben an, ihre Zusammenarbeit auf den übrigen Themenfeldern wie geplant fortzusetzen. So haben beide Hersteller im Jahr 2015 gemeinsam mit der Audi AG die Location- und Technologieplattform Here erworben. Anfang 2019 haben die beiden Unternehmen zudem ihre Mobilitätsdienste in einem Joint Venture unter dem Dach der NOW-Familie gebündelt.

www.mercedes-benz.com

www.bmwgroup.com


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige