Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Automatisiertes Fahren

BMW und Mercedes-Benz legen Entwicklungskooperation auf Eis

BMW und Mercedes-Benz stoppen ihre Kooperation zur Entwicklung automatisierter Fahrzeuge. Die Entwicklung einer gemeinsamen Technologiebasis wäre zu aufwendig, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Auch die Konjunktur spiele bei der Entscheidung dabei eine Rolle. Beide Autobauer verfolgen ihre individuellen Ansätze weiter, andere Kooperationen bleiben bestehen.

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Bild: ©metamorworks/Stock.adobe.com

Die BMW Group und die Mercedes-Benz AG haben angekündigt, ihre Zusammenarbeit für die Entwicklung im Bereich automatisiertes Fahren vorerst ruhen zu lassen. Beide Unternehmen haben sich einer gemeinsamen Pressemitteilung zufolge einvernehmlich verständigt, sich auf ihre eigenen Entwicklungspfade zu konzentrieren – mit den bestehenden oder neuen Partnern. Die Unternehmen betonen, dass eine spätere Zusammenarbeit möglich ist, da die Grundsätze beider Häuser etwa in Bezug auf Sicherheit und Kundennutzen beim Thema automatisiertes Fahren unverändert gut zusammen passten.

Gemeinsame Technologiebasis zu aufwendig

BMW und Mercedes-Benz arbeiten unabhängig voneinander an ihren Generationen für das hochautomatisierte Fahren. Allerdings konnten die Autobauer erst nach Vertragsunterschrift im vergangenen Jahr detaillierte Gespräche auf Expertenebene führen und gemeinsam mit Lieferanten über Technologieroadmaps sprechen. Dabei erwies sich der Aufwand als zu hoch, eine gemeinsame technologische Basis zu entwickeln. Hinzu kamen die unternehmerischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen zum aktuellen Zeitpunkt.

Andere Projekte laufen weiter

Beide Unternehmen gaben an, ihre Zusammenarbeit auf den übrigen Themenfeldern wie geplant fortzusetzen. So haben beide Hersteller im Jahr 2015 gemeinsam mit der Audi AG die Location- und Technologieplattform Here erworben. Anfang 2019 haben die beiden Unternehmen zudem ihre Mobilitätsdienste in einem Joint Venture unter dem Dach der NOW-Familie gebündelt.

www.mercedes-benz.com

www.bmwgroup.com


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige