Anzeige
Anzeige

Antennentechnologie

Kathrein verkauft Antennen- und Filtergeschäft an Ericsson

Beitrag drucken

Da die Antennentechnologie an Bedeutung gewinnt, will der schwedische Netzausrüster Ericsson sein Radio System-Portfolio um neue Produkte erweitern und seine In-House-Kompetenzen durch den Erwerb des Kathrein-Antennen- und Filtergeschäfts stärken.

Bild: Ericsson AB

Ericsson übernimmt das Antennen- und Filtergeschäft von Kathrein. Zudem übernimmt der schwedische Netzausrüster rund 4.000 Fachleute in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Vertrieb an mehr als 20 Standorten – darunter in Deutschland, Rumänien, den USA, Mexiko und China. Es handelt sich um einen Asset Deal, bei dem bestimmte Vermögenswerte und Verbindlichkeiten von Ericsson zum Abschluss erworben werden, was voraussichtlich im dritten Quartal 2019 erwartet wird.

Bereich als separate Einheit

Der Bereich soll laut Ericsson als separate Einheit in die Business Area Networks eingegliedert sowie buchhalterisch im Segment Networks geführt werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige