Anzeige
Anzeige

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Beitrag drucken

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

Bild: Autodesk

Das Board of Directors von Autodesk hat Andrew Anagnost (Bild) mit sofortiger Wirkung zu seinem neuen Präsidenten und CEO ernannt. Er wird zudem Mitglied des Autodesk Board of Directors. Anagnost war bisher Interims-Co-CEO sowie Chief Marketing Officer des Unternehmens.

„Das Board of Directors und ich freuen uns sehr, dass Andrew Anagnost Autodesk auf seine nächste Wachstumsstufe führen wird”, kommentiert Crawford W. Beveridge, Vorsitzender des Autodesk Board of Directors. „Andrew Anagnost hat entscheidenden Anteil an der Entwicklung und Umsetzung unseres gelungenen Wechsels auf ein neues Geschäftsmodell. Wir sind überzeugt, dass unsere Umstellung hin zur Cloud und das Abomodell unter seiner Führung weiterhin erfolgreich bleiben werden.“

Seit 1997 im Unternehmen

Andrew Anagnost hat einen Doktortitel in Luftfahrttechnik und Informatik von der Stanford University. Er begann seine Karriere bei Lockheed Aeronautical Systems und war Mitglied der Forschungsabteilung des NASA Ames Research Centers. Nachdem er 1997 zu Autodesk stieß, hatte er innerhalb des Unternehmens verschiedene technische und strategische Positionen inne. So war er für die Entwicklung und Gestaltung von Autodesk Inventor verantwortlich, dem 3D-Modell basierten Programm des Unternehmens für Produktdesign und -konstruktion. Dabei wurde der Umsatz mit dem Programm unter seiner Leitung verfünffacht.

Als Senior Vice President of Business Strategy and Marketing war er dann für den erfolgreichen Umstieg des Unternehmens auf ein Abonnement-Geschäftsmodell zuständig und hat die Einführung von Autodesks Cloud-Technologien entscheidend vorangetrieben.

„Auf die nächste Stufe führen“

„Es ist eine spannende Zeit für Autodesk. Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe als CEO”, sagt Anagnost. „Autodesk hat die Design-Industrie vor 35 Jahren mit seiner CAD-Software für den Computer verändert. Ich kann es kaum erwarten, Autodesk auf die nächste Stufe zu führen, in der wir Business- und Produktinnovationen kombinieren, um so noch besser die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden zu bedienen.“

Andrew Anagnosts Ernennung folgt auf das Ausscheiden des Präsidenten und CEOs Carl Bass im Februar 2017 und einen anschließenden, umfassenden Auswahlprozess des Board of Directors.

„Leistungen und Engagement sind kaum zu übertreffen“

„Ich habe in den letzten zwanzig Jahren eng mit Andrew Anagnost zusammengearbeitet. Daher bin ich sicher, dass er ein sehr guter CEO sein wird“, sagt Carl Bass, Mitglied des Autodesk Board of Directors. „Seine Leistung und sein Engagement für das Unternehmen sowie unsere Mitarbeiter und Kunden sind kaum zu übertreffen. Ich sehe deshalb unserer Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle freudig entgegen und bin gespannt, wohin er Autodesk in der Zukunft führen wird.“

Autodesk gibt außerdem bekannt, dass Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, sich dazu entschlossen hat, das Unternehmen zu verlassen. „Ich möchte Amar für die vielen wichtigen Beiträge für die Unternehmenskultur und die Produktlinie von Autodesk in seinen dreißig Jahren im Unternehmen danken“, sagt Anagnost. „Er ist ein großartiger Kollege und Freund, den wir vermissen werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige