Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Beitrag drucken

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

Bild: Autodesk

Das Board of Directors von Autodesk hat Andrew Anagnost (Bild) mit sofortiger Wirkung zu seinem neuen Präsidenten und CEO ernannt. Er wird zudem Mitglied des Autodesk Board of Directors. Anagnost war bisher Interims-Co-CEO sowie Chief Marketing Officer des Unternehmens.

„Das Board of Directors und ich freuen uns sehr, dass Andrew Anagnost Autodesk auf seine nächste Wachstumsstufe führen wird”, kommentiert Crawford W. Beveridge, Vorsitzender des Autodesk Board of Directors. „Andrew Anagnost hat entscheidenden Anteil an der Entwicklung und Umsetzung unseres gelungenen Wechsels auf ein neues Geschäftsmodell. Wir sind überzeugt, dass unsere Umstellung hin zur Cloud und das Abomodell unter seiner Führung weiterhin erfolgreich bleiben werden.“

Seit 1997 im Unternehmen

Andrew Anagnost hat einen Doktortitel in Luftfahrttechnik und Informatik von der Stanford University. Er begann seine Karriere bei Lockheed Aeronautical Systems und war Mitglied der Forschungsabteilung des NASA Ames Research Centers. Nachdem er 1997 zu Autodesk stieß, hatte er innerhalb des Unternehmens verschiedene technische und strategische Positionen inne. So war er für die Entwicklung und Gestaltung von Autodesk Inventor verantwortlich, dem 3D-Modell basierten Programm des Unternehmens für Produktdesign und -konstruktion. Dabei wurde der Umsatz mit dem Programm unter seiner Leitung verfünffacht.

Als Senior Vice President of Business Strategy and Marketing war er dann für den erfolgreichen Umstieg des Unternehmens auf ein Abonnement-Geschäftsmodell zuständig und hat die Einführung von Autodesks Cloud-Technologien entscheidend vorangetrieben.

„Auf die nächste Stufe führen“

„Es ist eine spannende Zeit für Autodesk. Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe als CEO”, sagt Anagnost. „Autodesk hat die Design-Industrie vor 35 Jahren mit seiner CAD-Software für den Computer verändert. Ich kann es kaum erwarten, Autodesk auf die nächste Stufe zu führen, in der wir Business- und Produktinnovationen kombinieren, um so noch besser die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden zu bedienen.“

Andrew Anagnosts Ernennung folgt auf das Ausscheiden des Präsidenten und CEOs Carl Bass im Februar 2017 und einen anschließenden, umfassenden Auswahlprozess des Board of Directors.

„Leistungen und Engagement sind kaum zu übertreffen“

„Ich habe in den letzten zwanzig Jahren eng mit Andrew Anagnost zusammengearbeitet. Daher bin ich sicher, dass er ein sehr guter CEO sein wird“, sagt Carl Bass, Mitglied des Autodesk Board of Directors. „Seine Leistung und sein Engagement für das Unternehmen sowie unsere Mitarbeiter und Kunden sind kaum zu übertreffen. Ich sehe deshalb unserer Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle freudig entgegen und bin gespannt, wohin er Autodesk in der Zukunft führen wird.“

Autodesk gibt außerdem bekannt, dass Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, sich dazu entschlossen hat, das Unternehmen zu verlassen. „Ich möchte Amar für die vielen wichtigen Beiträge für die Unternehmenskultur und die Produktlinie von Autodesk in seinen dreißig Jahren im Unternehmen danken“, sagt Anagnost. „Er ist ein großartiger Kollege und Freund, den wir vermissen werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige