Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Beitrag drucken

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

Bild: Autodesk

Das Board of Directors von Autodesk hat Andrew Anagnost (Bild) mit sofortiger Wirkung zu seinem neuen Präsidenten und CEO ernannt. Er wird zudem Mitglied des Autodesk Board of Directors. Anagnost war bisher Interims-Co-CEO sowie Chief Marketing Officer des Unternehmens.

„Das Board of Directors und ich freuen uns sehr, dass Andrew Anagnost Autodesk auf seine nächste Wachstumsstufe führen wird”, kommentiert Crawford W. Beveridge, Vorsitzender des Autodesk Board of Directors. „Andrew Anagnost hat entscheidenden Anteil an der Entwicklung und Umsetzung unseres gelungenen Wechsels auf ein neues Geschäftsmodell. Wir sind überzeugt, dass unsere Umstellung hin zur Cloud und das Abomodell unter seiner Führung weiterhin erfolgreich bleiben werden.“

Seit 1997 im Unternehmen

Andrew Anagnost hat einen Doktortitel in Luftfahrttechnik und Informatik von der Stanford University. Er begann seine Karriere bei Lockheed Aeronautical Systems und war Mitglied der Forschungsabteilung des NASA Ames Research Centers. Nachdem er 1997 zu Autodesk stieß, hatte er innerhalb des Unternehmens verschiedene technische und strategische Positionen inne. So war er für die Entwicklung und Gestaltung von Autodesk Inventor verantwortlich, dem 3D-Modell basierten Programm des Unternehmens für Produktdesign und -konstruktion. Dabei wurde der Umsatz mit dem Programm unter seiner Leitung verfünffacht.

Als Senior Vice President of Business Strategy and Marketing war er dann für den erfolgreichen Umstieg des Unternehmens auf ein Abonnement-Geschäftsmodell zuständig und hat die Einführung von Autodesks Cloud-Technologien entscheidend vorangetrieben.

„Auf die nächste Stufe führen“

„Es ist eine spannende Zeit für Autodesk. Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe als CEO”, sagt Anagnost. „Autodesk hat die Design-Industrie vor 35 Jahren mit seiner CAD-Software für den Computer verändert. Ich kann es kaum erwarten, Autodesk auf die nächste Stufe zu führen, in der wir Business- und Produktinnovationen kombinieren, um so noch besser die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden zu bedienen.“

Andrew Anagnosts Ernennung folgt auf das Ausscheiden des Präsidenten und CEOs Carl Bass im Februar 2017 und einen anschließenden, umfassenden Auswahlprozess des Board of Directors.

„Leistungen und Engagement sind kaum zu übertreffen“

„Ich habe in den letzten zwanzig Jahren eng mit Andrew Anagnost zusammengearbeitet. Daher bin ich sicher, dass er ein sehr guter CEO sein wird“, sagt Carl Bass, Mitglied des Autodesk Board of Directors. „Seine Leistung und sein Engagement für das Unternehmen sowie unsere Mitarbeiter und Kunden sind kaum zu übertreffen. Ich sehe deshalb unserer Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle freudig entgegen und bin gespannt, wohin er Autodesk in der Zukunft führen wird.“

Autodesk gibt außerdem bekannt, dass Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, sich dazu entschlossen hat, das Unternehmen zu verlassen. „Ich möchte Amar für die vielen wichtigen Beiträge für die Unternehmenskultur und die Produktlinie von Autodesk in seinen dreißig Jahren im Unternehmen danken“, sagt Anagnost. „Er ist ein großartiger Kollege und Freund, den wir vermissen werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige