Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Beitrag drucken

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

Bild: Autodesk

Das Board of Directors von Autodesk hat Andrew Anagnost (Bild) mit sofortiger Wirkung zu seinem neuen Präsidenten und CEO ernannt. Er wird zudem Mitglied des Autodesk Board of Directors. Anagnost war bisher Interims-Co-CEO sowie Chief Marketing Officer des Unternehmens.

„Das Board of Directors und ich freuen uns sehr, dass Andrew Anagnost Autodesk auf seine nächste Wachstumsstufe führen wird”, kommentiert Crawford W. Beveridge, Vorsitzender des Autodesk Board of Directors. „Andrew Anagnost hat entscheidenden Anteil an der Entwicklung und Umsetzung unseres gelungenen Wechsels auf ein neues Geschäftsmodell. Wir sind überzeugt, dass unsere Umstellung hin zur Cloud und das Abomodell unter seiner Führung weiterhin erfolgreich bleiben werden.“

Seit 1997 im Unternehmen

Andrew Anagnost hat einen Doktortitel in Luftfahrttechnik und Informatik von der Stanford University. Er begann seine Karriere bei Lockheed Aeronautical Systems und war Mitglied der Forschungsabteilung des NASA Ames Research Centers. Nachdem er 1997 zu Autodesk stieß, hatte er innerhalb des Unternehmens verschiedene technische und strategische Positionen inne. So war er für die Entwicklung und Gestaltung von Autodesk Inventor verantwortlich, dem 3D-Modell basierten Programm des Unternehmens für Produktdesign und -konstruktion. Dabei wurde der Umsatz mit dem Programm unter seiner Leitung verfünffacht.

Als Senior Vice President of Business Strategy and Marketing war er dann für den erfolgreichen Umstieg des Unternehmens auf ein Abonnement-Geschäftsmodell zuständig und hat die Einführung von Autodesks Cloud-Technologien entscheidend vorangetrieben.

„Auf die nächste Stufe führen“

„Es ist eine spannende Zeit für Autodesk. Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe als CEO”, sagt Anagnost. „Autodesk hat die Design-Industrie vor 35 Jahren mit seiner CAD-Software für den Computer verändert. Ich kann es kaum erwarten, Autodesk auf die nächste Stufe zu führen, in der wir Business- und Produktinnovationen kombinieren, um so noch besser die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden zu bedienen.“

Andrew Anagnosts Ernennung folgt auf das Ausscheiden des Präsidenten und CEOs Carl Bass im Februar 2017 und einen anschließenden, umfassenden Auswahlprozess des Board of Directors.

„Leistungen und Engagement sind kaum zu übertreffen“

„Ich habe in den letzten zwanzig Jahren eng mit Andrew Anagnost zusammengearbeitet. Daher bin ich sicher, dass er ein sehr guter CEO sein wird“, sagt Carl Bass, Mitglied des Autodesk Board of Directors. „Seine Leistung und sein Engagement für das Unternehmen sowie unsere Mitarbeiter und Kunden sind kaum zu übertreffen. Ich sehe deshalb unserer Zusammenarbeit in meiner neuen Rolle freudig entgegen und bin gespannt, wohin er Autodesk in der Zukunft führen wird.“

Autodesk gibt außerdem bekannt, dass Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, sich dazu entschlossen hat, das Unternehmen zu verlassen. „Ich möchte Amar für die vielen wichtigen Beiträge für die Unternehmenskultur und die Produktlinie von Autodesk in seinen dreißig Jahren im Unternehmen danken“, sagt Anagnost. „Er ist ein großartiger Kollege und Freund, den wir vermissen werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige