Anzeige
Beitrag drucken

Messe für Metallbearbeitung

AMB in Stuttgart wächst

Mehr Fläche, mehr Aussteller und ein größeres Angebot: Vom 18. bis zum 22. September werden zur AMB auf dem Stuttgarter Messegelände mehr als 1.500 Aussteller erwartet. Auf 120.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche dreht sich dann alles rund um das Thema Metallbearbeitung.

 (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

(Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

„Mit der neuen Paul Horn Halle, der Sonderschau AMB Digital Way und dem dazugehörigen Kongress haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen, um die AMB 2018 noch größer und besser aufzustellen“, erläutert Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung Messe Stuttgart. Durch Nutzung der Paul Horn Halle stehen den Ausstellern 15.000 Quadratmeter mehr zur Verfügung, wenn die AMB am 18. September ihre Tore öffnet.

Ausstellungsbereich neu gegliedert

Die einzelnen Ausstellungsbereiche gliedern sich in diesem Jahr neu: In den Hallen 1 und 3 finden sich Bearbeitungswerkzeuge und Spannzeuge. Der Schwerpunkt der Hallen 4 und 6 liegt auf Drehmaschinen und -automaten. Schleif- und Werkzeugschleifmaschinen befinden sich in Halle 5. In Halle 8 werden Neuerungen bei Säge- und Trennschleifmaschinen, Oberflächentechnik, Markiersysteme, Härte-, Erwärmungsmaschinen, Schmierung und Kühlung sowie Sicherheits- und Umwelttechnik präsentiert. Die Hallen 7 und 9 sowie die neue Halle 10 (Paul Horn Halle) runden das Programm mit Fräsmaschinen, abtragenden Werkzeugmaschinen, Messtechnik und Qualitätssicherung sowie flexiblen Fertigungszellen/-systemen, Bearbeitungszentren und Verzahn- bzw. Bohrmaschinen ab. Anbieter für Steuerungs- und Antriebstechnik und für CAD/CAM/CAE sowie Fertigungssoftware finden sich ab sofort direkt am Eingangsbereich Ost sowie in Halle 2 am Zutritt zum Messegelände.

Sonderschau ‘Digital Way‘

In diesem Jahr wartet die Messe für Metallbearbeitung erstmals mit dem ‘Digital Way‘ auf, einer Sonderschau mit angeschlossenem Kongress. Die Veranstalter wollen dadurch aufzeigen, wie Industrieunternehmen mittels aktueller Informationstechnologie die Potenziale der Digitalisierung heben können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige