Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Allianz-Risiko-Barometer

Unterbrechungen, Pandemien und Hackerangriffe an der Spitze der Unternehmensrisiken

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com

Das Allianz-Risiko-Barometer wird in diesem Jahr von einem Trio von Covid-19-bezogenen Risiken angeführt. Dabei sind Betriebsunterbrechung (Platz 1, 41 Prozent) und Pandemien (Platz 2, 40 Prozent) die weltweit größten Risiken, dicht gefolgt von Cybervorfällen (Platz 3, 40 Prozent). Für die Umfrage des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) wurden 2.769 Experten aus 92 Ländern befragt, darunter CEOs, Risikomanager, Makler und Versicherungsexperten.

„Das Allianz Risk Barometer 2021 wird eindeutig von dem Covid-19-Trio dominiert. Betriebsunterbrechung, Pandemie und Cyber sind stark miteinander verknüpft und zeigen die wachsende Verwundbarkeit unserer hochgradig globalisierten und vernetzten Welt auf“, sagt Joachim Müller, CEO von AGCS. „Die Coronavirus-Pandemie erinnert uns daran, dass sich das Risikomanagement und das Business Continuity Management weiter entwickeln müssen, damit Unternehmen besser gegen extreme Ereignisse gewappnet sind und diese überstehen können. Während die Pandemie viele Länder auf der ganzen Welt weiterhin fest im Griff hat, müssen wir uns auf häufigere Extremszenarien einstellen – beispielsweise einen globalen Cloud-Ausfall oder Cyberangriff, Naturkatastrophen aufgrund des Klimawandels oder sogar einen weiteren Seuchenausbruch.“

Andere Gefahren wurden verdrängt

Die Covid-19-Krise stellt eine unmittelbare Bedrohung für die individuelle Sicherheit und für Unternehmen dar – mit der Konsequenz, dass das Risiko andere Gefahren verdrängt hat und um 15 Positionen auf Platz 2 der Rangliste gestiegen ist. In den vergangenen Reports fand sich der Risikofaktor Pandemie nie weiter vorne als auf Platz 16. Dies zeige, dass es ein deutlich unterschätztes Risiko war, heißt es Seitens der Studienautoren. In der aktuellen Umfrage findet sich das Pandemie-Risiko in 16 Ländern auf Platz 1 und unter den drei jeweils größten Risiken auf allen Kontinenten und in 35 der 38 analysierten Länder.

Marktveränderungen (Platz 4 mit 19 Prozent) zählt zu den weiteren aufgestiegenen Risiken. Darin zeige sich das steigende Insolvenzrisiko infolge der Pandemie, so die Autoren. Laut dem Kreditversicherer Euler Hermes könnte der größte Teil der zu erwartenden Insolvenzen in der ersten Hälfte des Jahres 2021 eintreten. Der weltweite Insolvenzindex könnte bis Ende?2021?mit einem Anstieg von 35 Prozent ein Rekordhoch erreichen, wobei die höchsten Zuwächse in den USA, Brasilien, China und den europäischen Kernländern erwartet werden. Zudem wird die Corona-Pandemie wahrscheinlich ein Katalysator für Innovation und Disruption sein und den Niedergang etablierter Unternehmen und traditioneller Branchen beschleunigen und neue Wettbewerber hervorbringen.

Klimawandel rückt in den Hintergrund

Makroökonomische Entwicklungen (Platz 8, 13 Prozent) und Politische Risiken sowie Gewalt (Platz 10, 11 Prozent) sind im aktuellen Ranking ebenfalls im Ranking nach oben geklettert. Die Autoren sehen dafür einen engen Zusammenhang mit dem Coronavirus-Ausbruch. Zu den diesjährigen Absteigern gehören rechtliche Veränderungen (Platz 5, 19 Prozent), sowie Naturkatastrophen (Platz 6, 17 Prozent), Feuer/Explosion (Platz 7, 16 Prozent) und der Klimawandel (Platz 9, 13 Prozent), die alle deutlich von der Sorge um die Pandemie in den Hintergrund gerückt wurden. „Mit der Umsetzung der Impfprogramme wird die Pandemie beherrschbarer werden, und der Klimawandel wird im Jahr 2021 wieder als Priorität auf der Agenda des Managements stehen“, so Michael Bruch, globaler Leiter für ESG-Themen bei AGCS.

In Deutschland dominieren Betriebsunterbrechungen (Platz 1, 50 Prozent), Cyber-Vorfälle (48 Prozent) und Pandemien (35 Prozent) das Ranking – wobei deutsche Unternehmen das Risiko eines Cybersecurity-Vorfalls (Platz 2) noch größer einschätzen als die Folgen der Pandemie. Auch die in in Deutschland befragten Experten schätzen Marktentwicklungen gefährlicher ein (Platz 4, 23 Prozent). Neu in den Top-Ten ist – entgegen dem weltweiten Abwärtstrend – das Risiko Klimawandel auf Platz 9 (12 Prozent). Um klassische Unternehmensrisiken wie etwa Feuer oder Naturkatastrophen sorgen deutsche Unternehmen aktuell weniger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige