Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

AIM-D-Befragung

AutoID-Märkte stehen wieder besser da

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu Buche.

Bild: AIM-D e.V.

Bild: AIM-D e.V.

Die Ergebnisse der aktuellen Befragung für das 2. Halbjahr 2020 zeigen die Auswirkungen der Corona-Krise und die daraus resultierenden – wieder höheren – Erwartungen der AIDC-Branche in der Krise und vor allem für die Zeit danach.

Peter Altes, Geschäftsführer des AIM-D e.V. kommentiert wie folgt: „Die Ergebnisse des AIM-Trendbarometers zum zweiten Halbjahr 2020 stehen zwar immer noch im Zeichen von Corona, sind aber wieder sichtbar besser als für das 1. Halbjahr 2020. Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 (ca. 25 Prozent) berichtet nun wieder über 55 Prozent der Unternehmen von einer verbesserten oder zumindest gleichgebliebenen Geschäftsentwicklung der AutoID-Märkte; nur noch ein Drittel sieht aktuell eine Eintrübung der Märkte. Bemerkenswert dabei ist“, so Altes, „dass die Mitglieder zum wiederholten Mal ihre eigene Position im Markt als besser einstufen als den Markt insgesamt. Darin spiegelt sich sicherlich neben einer Entspannung der Lage die Erwartungshaltung an die Rolle der AIDC-Technologien an sich aufgrund der Corona-Krise beschleunigende Automatisierungsprozesse und zunehmend mehr auch autonome Prozesse in Produktion und Logistik.

Die Einzelergebnisse des AIM-Trendbarometers

Die wirtschaftliche Lage der AutoID-Unternehmen ist laut Umfrage im 2. Halbjahr 2020 wieder besser geworden, nachdem sie zuvor fünf mal in Folge rückläufig war. 30 Prozent der Unternehmen haben ihre Investitionen gesteigert (rund 15 Prozent im Vergleichszeitraum des 1. Halbjahrs 2020); und bei fast 40 Prozent ist das Investitionsverhalten stabil geblieben. Nur noch rund 15 Prozent (zuvor 35 Prozent) haben weniger investiert.

55 Prozent der befragten Unternehmen setzen auf eine gleichbleibende bzw. verbesserte Marktentwicklung. Im Vergleichszeitraum galt dies für rund ein Viertel der Unternehmen. Die Wahrnehmung der Unternehmen hinsichtlich ihrer eigenen Entwicklung bleibt dabei leicht hinter der Wahrnehmung bzw. Bewertung der allgemeinen Marktentwicklung zurück.

Zwei Fragen der Erhebung bezogen sich auf einzelne unter dem Oberbegriff AutoID zusammengefasste Technologie-Bereiche:

Barcode und andere optische Identifikationssysteme (ORM): In Bezug auf diese Systeme berichten mit mehr als 10 Prozent wieder fast doppelt so viele Unternehmen von einer besseren Marktentwicklung als im Vergleichszeitraum; der Wert für eine unveränderte, also zumindest nicht schlechtere Marktentwicklung ist wieder auf rund 25 Prozent (zuvor 15 Prozent) gestiegen.

RFID einschl. NFC und RTLS: die Entwicklung wird aktuell noch optimistisch eingeschätzt. Eine bessere Entwicklung sehen gegenwärtig wieder rund ein Drittel der Unternehmen (1. Halbjahr: 20 Prozent), eine unverändert stabile Entwicklung sehen mit über 20 Prozent (1 Halbjahr: 15 Prozent) auch wieder mehr Unternehmen.

Erwartungen der einzelnen Technologie-Bereiche

Diese Zahlen zeigen, dass der leichte Abwärtstrend im Vergleichszeitraum des ersten Halbjahrs 2020 gestoppt zu sein scheint, so der Verband. Die Erwartung an eine ’verstärkten Nachfrage’ für einzelne Technologie-Bereiche stellt sich wie folgt dar:

• Optische Identifikation: 17,65 Prozent (26Prozent im Vergleichszeitraum)

• Kennzeichnung: 23 Prozent (21 Prozent)

• RFID: 73,5 Prozent (79 Prozent)

• NFC: 38 Prozent (38 Prozent)

• RTLS: 17,5 Prozent (21 Prozent)

• Sensorik: 26,5 Prozent (27 Prozent)

• Bluetooth: 11,5 Prozent (10 Prozent)

• Vision Systems: 11,5 Prozent (21 Prozent)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige